Trozt Nullrunde: EU-Beamte bekommen mehr Geld

EU-Beamte erhalten bis zu 240 Euro mehr im Monat. Trotz im Mai beschlossener Nullrunde. Der Trick: Rentenbeträge werden rückwirkend bis Juli drastisch gesenkt. Dadurch steigt das Nettoeinkommen. Die neue Regelung kostet den Steuerzahler Millionen.

57.000 EU-Beamte können mit steigenden Netto-Gehältern rechnen. Um bis zu 240 Euro kann sich das monatliche Einkommen erhöhen. Geht man von durchschnittlich 200 Euro pro Beamten aus, kostet die Rückzahlung den Steuerzahler bis Ende des Jahres 68,4 Millionen Euro.

Der Beitrag zum Pensionssystem soll von derzeit 11,6 auf 10,3 Prozent der Grundgehälter gesenkt werden. Begründet wird die Senkung in einer Verordnung mit einer erforderlichen „Sicherstellung des versicherungsmathematischen Gleichgewichts“ zitiert Focus die Bild-Zeitung (Freitag-Ausgabe).

Die EU-Statistikbehörde Eurostat hat zuvor ausgerechnet, dass die Beamten zu hohe Beiträge leisten müssten. Das Ergebnis hebelt die von den Mitgliedsstaaten zuvor vereinbarten Nullrunden aus.

Die EU-Beamten haben im Mai gegen die zweijährige Sperre von Gehaltserhöhung gestreikt (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. reiner tiroch sagt:

    die herren dort kosten jeder im Jahr 1,2 Mio, und wir kennen nicht alle derer Tricks. ausser, dass sie auch pausenlos Krank sind, wie eine Studie belegt.

  2. syssiphus sagt:

    Brüssel ist das neue Wandlitz,das verstehen wahrscheinlich nur die Menschen aus dem ehem. Osten Deutschland’s.

  3. Ogolius sagt:

    Solange die Gier die Menscheit beherrscht, solange ist jeglicher soziale Frieden gefährdet ….

  4. spatz sagt:

    Europa hat Beamtenkrebs

  5. Zeitarbeiter(ÖD-OST) sagt:

    „Sicherstellung des versicherungsmathematischen Gleichgewichts“

    selten so gelacht…

    Könnten wir doch alle unser Gehalt selbstbestimmen – wobei: Prozentual sind diese
    geschätzten 200 Euro sicherlich nur eine marginale Erhöhung. Inflationsschutz, sozusagen…