Deutschland importiert so viel Kohle wie nie zuvor

51 Millionen Tonnen Kohle importiert Deutschland in diesem Jahr. Ein langer Winter, der niedrige Preis und die geringe Förderung im Inland sind dafür ursächlich. Die Importe steigen somit um 6,5 Prozent. Die Erneuerbaren Energien machen hingegen nur einen Gesamt-Stromanteil von 25 Prozent aus.

Deutschland importiert in diesem Jahr trotz der Energiewende voraussichtlich so viel Kohle wie nie zuvor. Die Einfuhren dürften um 6,5 Prozent auf etwa 51 Millionen Tonnen steigen, teilte der Verein der Kohlenimporteure (VDIK) am Donnerstag mit. Grund dafür seien der lange Winter, die geringere Förderung im Inland und die höhere Nachfrage von Kraftwerken.

Angesichts niedriger Preise für Kohle und CO2-Zertifikate entschieden sich viele Kraftwerksbetreiber zuletzt für den festen Brennstoff und gegen das teurere Gas. Zudem geht viel Kohlestrom ins Ausland: Die Stromexporte stiegen von Januar bis September um 43 Prozent.

In den ersten drei Quartalen kamen Erneuerbare Energien auf einen Anteil von 25,9 Prozent an der gesamten Stromerzeugung. Auf Stein- und Braunkohle entfielen 45 Prozent.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Peter G. sagt:

    Ein dreifaches Hurra für die „Energiewende“, die uns ein deutliches Mehr an CO2 – Ausstoß und gleichzeitig steigende Subventionen für die sog. Erneuerbaren Energien beschert. Die ganze Welt lacht über die Michel und baut neue AKW.

  2. mery sagt:

    Wenn so viel Strom exportiert wird, warum laufen hier dann die Kraftwerke statt sie runterzufaren? Das ist kontraproduktiv gegenüber einer gesunden Umwelt. Jedes Kraftwerk, das in Deutschland Strom produziert muss erfasst werden und jedes Unternehmen muss angeben, für wen oder was Strom produziert wird. Einige Kraftwerke produzierten wohl überwiegend für den Export.