Abstimmung erfolgreich: SPD macht Merkel zur Kanzlerin

Die SPD-Mitglieder haben mit 75,96 Prozent der Großen Koalition zugestimmt. Das neue Kabinett steht: Hans-Peter Friedrich übernimmt Entwicklungshilfe, Thomas de Maizière wird Innenminister und Andrea Nahles wird Arbeitsministerin.

Die SPD-Basis hat dem Koalitionsvertrag mit CDU und CSU mit großer Mehrheit zugestimmt. Dies teilte Schatzmeisterin Barbara Hendricks am Samstag nach Auszählung der mehr als 330.000 Stimmzettel des Mitgliedervotums in Berlin mit. Damit steht der Neuauflage einer großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel fast drei Monate nach der Bundestagswahl nichts mehr im Wege.

Knapp 260.000 Mitglieder hätten für den Koalitionsvertrag votiert, dies entspreche einer Zustimmung von gut 75 Prozent. 80.000 Mitglieder oder knapp 24 Prozent hätten die Koalition mit der Union abgelehnt. Insgesamt waren rund 470.000 SPD-Mitglieder zu Beteiligung aufgerufen, von denen knapp 370.000 auch tatsächlich ihre Stimme abgaben. Rund 30.000 Stimmen konnten nach den Worten Hendricks’ wegen Formfehlern nicht gewertet werden.

Parteichef Sigmar Gabriel wollte sich auch nach Bekanntgabe des Ergebnisses nicht dazu äußern, wer für die SPD in der künftigen Regierung vertreten sein wird. Er bedankte sich ausdrücklich auch bei den knapp 24 Prozent, die gegen eine Koalition gestimmt haben. Ihre Meinung werde ernstgenommen. “Sie sind genauso gute und engagierte Sozialdemokraten, wie die, die mit Ja gestimmt haben”, sagte Gabriel.

Das Kabinett setzt sich voraussichtlich so zusammen:

CDU:
Bundeskanzlerin: Angela Merkel
Finanzen: Wolfgang Schäuble
Inneres: Thomas de Maizière
Gesundheit: Hermann Gröhe
Verteidigung: Ursula von der Leyen
Bildung und Forschung: Johanna Wanka

SPD:
Wirtschaft und Energie: Sigmar Gabriel (Vizekanzler)
Auswärtiges Amt: Frank Walter Steinmeier
Arbeit und Soziales: Andrea Nahles
Justiz und Verbraucherschutz: Heiko Maas
Familie, Frauen, Senioren, Jugend: Manuela Schwesig
Umwelt, Naturschutz, Bauwesen, Reaktorsicherheit: Barabara Hendricks

CSU:
Verkehr: Alexander Dobrindt
Ernährung und Landwirtschaft: Peter Ramsauer
Entwicklungshilfe: Hans-Peter Friedrich

Staatsminister sollen Peter Altmaier bei der Bundeskanzlerin und Aydan Özoguz für Migration werden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Rafael sagt:

    Laßt uns beten!

    (Die Satire wurde bereits vom Todernst überholt.)

  2. Hülsensack sagt:

    Nun denn, jetzt wird es so steil nach oben gehen, daß wir auf den Rücken fallen werden.
    Schau ich mir diese Namen für die Posten an, denk ich an „meinen Christian“.

  3. gletschermann sagt:

    Na super mit dem Superminister Gabriel. Bei seinem grandiosen Leistungsausweis in der Vergangenheit geht Deutschland nunmehr fantastischen Zeiten entgegen,gruss aus der Schweiz