Immobilienkrise hat Spaniens Banken fest im Griff

Die faulen Kredite machen 13 Prozent aller Kredite bei spanischen Banken aus. Immer mehr Hypotheken-Kredite müssen abgeschrieben werden. Refinanzierungen nach dem Immobilien-Crash konnten das Problem nur verschleiern.

Die faulen Kredite in Spanien sind so hoch wie nie zuvor. Nach acht monatlichen Anstiegen in Folge machten sie im Oktober 13 Prozent aller Kredite bei spanischen Banken aus. Noch 2007 lag die Quote der faulen Kredite bei nur 1 Prozent. Ursache dieses Anstiegs ist das Platzen der Immobilienblase vor 5 Jahren.

Im dritten Quartal waren in Spanien mehr als 5 Prozent der Wohnungsbaukredite in Verzug. Ein Jahr zuvor waren es nur 3,5 Prozent, so die spanische Zentralbank. 2007, im Jahr vor dem Immobilien-Crash, waren es sogar nur 0,7 Prozent.

„Als die Immobilienblase im Jahr 2008 platzte, nutzten die Banken massiv Refinanzierungen, um faule Wohnungsbaukredite zu verschleiern“, zitiert Bloomberg Carlos Banos, den Präsidenten einer Madrider Schuldnerberatung. Die Refinanzierungen hätten aber nur dazu gedient, die Situation auszusitzen und das Problem zu verschlimmern.

Bei den Refinanzierungen gewährten die Banken ihren Schuldnern lange Schonfristen im Gegenzug zu hohen Geldstrafen und Notarkosten. Trotz Refinanzierung schulden viele Spanier den Banken heute mehr als die Höhe des ursprünglichen Kredits. Noch immer fallen die Immobilienpreise weiter.

Zudem verlieren viele Spanier ihre Häuser. 150.000 Familien mussten ihre Häuser bereits zwangsversteigern lassen. 350.000 Hausbesitzern droht die Zwangsversteigerin.

Die Banken gingen nach dem Platzen der Immobilienblase davon aus, dass sich die spanische Wirtschaft innerhalb weniger Jahre erholt und die Schuldner wieder zahlen können, so Banos. Doch die Wirtschaft hat sich nicht erholt.

Zwar wuchs die spanische Wirtschaft im dritten Quartal zum ersten Mal seit März 2011, doch nur um 0,1 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt bei 26 Prozent. Der IWF erwartet, dass die Quote bis 2018 über 25 Prozent verharren wird.

Bei der Banco Santander stieg die Quote der Kreditausfälle innerhalb eines Quartal von 3,1 Prozent auf 7 Prozent. Dies liegt auch daran, dass neue Regulierungen die Banken dazu zwingen, faule Kredite auch dann als solche zu klassifizieren, wenn sie refinanziert wurden. Die Bankenaufsicht hält es für notwendig, dass die Banken weitere 5 Milliarden an Rückstellungen bilden, um mögliche Ausfälle abzusichern.

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hans von Atzigen sagt:

    Am interessantesten im Artikel ist die Aussage, die Banken gingen davon aus das sich die Wirtschaft innert weniger Jahre wieder erholt. Auf welcher Basis die sich wieder erholen sollte davon hatten haben die offenbar nicht einmal ansatzweise irgend eine realistische Ahnung oder Vorstellung. Da grassiert nur noch eine Vorstellung, der offenbar unerschütterliche Glaube ans Ökonomie-Perpetuum- Mobile. Man kann es auch Jahreszeitgerecht umschreiben da grassiert der kindliche Glaube an den Weihnachtsmann der ein Wirtschaftswunder aus seinem Wunschsack resp. aus dem Nichts herbeizaubert. Na ja da glauben nicht nur die Spanischen Banken an den Weihnachtsmann, an den glauben offensichtlich auch sehr viele Politiker insbesondere in der EU Zentrale, dazu auch noch jede Menge Wirtschaftsgrössen und als Sahnehäubchen auch noch zahllose sog. Wirtschaftswissenschaftler kaum übersehbar auf totalem Blindflug glückselig im Glauben an den Weihnachtsmann.

  2. Falke sagt:

    Abgesehen davon, dass Spanien durch den Euro in diese Krise hineingekommen ist, wird hier ja wieder das immer gerne übergangene Grundproblem des Zinseszinses deutlich, der als arbeitsloses Einkommen den das Geld zudem noch aus dem Nichts schöpfenden Banken und den Anlegern in breiten Strömen zufließt und so auf der einen Seite eine kontinuierliche Verarmung des Großteils und auf der anderen Seite eine Konzentration des Reichtums eines kleinen Teils der Bevölkerung herbeiführt. Den Banken kommt es weniger auf die Tilgung, als auf die Aufrechterhaltung des Schuldverhältnisses an, das den ständigen Zinsfluss garantiert.
    Vgl.: http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/12/06/ausbeutung-durch-das-zinssystem/

    • Peter G. sagt:

      Wenn eine spanische Bank einem geringverdienenden Kunden in einer Hochpreisphase ein Hypothekendarlehen bis 100 % des Immobilienwertes gewährt, so sind die durch Arbeitsplatzverlust oder Preisverfall entstehenden Probleme nicht dem Zinssystem geschuldet (siehe Fanny Mae).

  3. Euroende sagt:

    Jetzt geht’s immer schneller dem Abgrund entgegen.