Forscher züchten künstliche Organe im Bioreaktor

Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Organe von Lebewesen außerhalb des Körpers gezüchtet werden können. Schwere Krankheiten könnten so geheilt werden, ohne dass das Immunsystem ein neues Organ abstößt.

Ein österreichischer Mediziner hat ein Verfahren entwickelt, mit dem Organe außerhalb des Körpers gezüchtet werden können. Menschliche Lungen und Herzen haben die Forscher bereits hergestellt.  Transplantationen bei Ratten verliefen erfolgreich. Die künstlichen Organe wachsen im Körper mit und können vom Immunsystem nicht abgestoßen werden.

Mediziner lassen im Labor Organe wachsen. Die Forscher entfernen dazu die DNS aus entnommen Organen mit Seifenlauge. Übrig bleibt das Kollagen-Gerüst des Organs, welches mit Stammzellen besiedelt wird.  Das nachgewachsene Organ beginnt wieder zu arbeiten.

Ein Rattenherz wächst in dreißig Tagen, menschliche Organe aufgrund ihrer Größe länger.

Herz- und Nierentransplantationen bei Ratten wurden im Labor in Boston erfolgreich durchgeführt. Das neue Organ wird nicht abstoßen, das Immunsystem muss nicht mit Medikamenten unterdrückt werden.

Klinische Studien am Menschen sollen in etwa zehn Jahren beginnen. Die Mediziner haben bereits 40 menschliche Herzen und 20 Lungen reproduziert, berichtet Futurezone.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. spatz sagt:

    Was für ein Segen wenn das in der Breite mal funktioniert.
    Dann hört endlich dieser unsägliche Organhandel
    mit seinem grausamen Hintergrund auf.
    Ich könnte mir vorstellen die Entwicklung wird von der Medizinlobby so lange als möglich verzögert um möglichst lange noch cash mit langwierigen Behandlungen
    und Medikationen Cash zu machen.