EU will Verbot von Eigenhandel für Großbanken

Die EU will Großbanken ab 2020 den Eigenhandel untersagen. Handelsgeschäfte, die nicht im direkten Zusammenhang mit Kunden stehen, sind dann verboten. 29 Geldhäuser sind vom Entwurf der EU-Kommission betroffen.

Die EU will Großbanken ab 2020 den Eigenhandel verbieten. 29 Geldhäuser werden von der Trennbankenregel erfasst. Diese würde Handelsgeschäfte verbieten, die nicht in direktem Zusammenhang mit Kunden stehen. Kleinere Geldhäuser dürfen demnach weiterhin Eigenhandel betreiben und müssen keine organisatorischen Änderungen vornehmen. Das berichtet die SZ auf Berufung auf einen Entwurf der EU-Kommission.

In den USA sind ab Mitte 2015 Einschränkungen beim Eigenhandel vorgesehen. Die Geschäfte kamen in der Finanzkrise in Verruf. Einige große Institute haben bereits Eigenhandels-Abteilungen geschlossen, darunter die Deutsche Bank.

Aus dem Entwurf der EU-Kommission geht demzufolge auch hervor, dass künftig die Bankenaufsicht darüber entscheiden soll, ob weiterhin erlaubte Handelsgeschäfte in eine separate Einheit ausgegliedert werden müssen. Das solle jedoch nur passieren, wenn die Aufsicht diese Geschäfte als eine Gefahr für die Finanzstabilität identifiziert. Für die Spitzeninstitute der Genossenschaftsbanken und der Sparkassen gelten weitere Ausnahmen.

In Kraft treten soll das Gesetz erst im März 2020. Zuvor müssen noch das Europäische Parlament und die Mitgliedsstaaten dem Entwurf zustimmen. Nach derzeitiger Planung will die Kommission den Entwurf im Januar vorstellen.

An der Wall Street können Investmentbanken noch bis Mitte 2015 auf eigene Rechnung handeln. Die lange umstrittenen Regeln für eine scharfe Begrenzung des riskanten Eigenhandels der Institute in den USA sollen im Juli eingeführt werden. Mit der sogenannten Volcker-Regel wird der Eigenhandel der Banken massiv begrenzt und den Geldhäusern ein Engagement in Hedgefonds und Private-Equity-Fonds verboten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. spatz sagt:

    Dann wir der Handel eben über Dependancen im Ausland abgewickelt.
    Dieses Gestzesvorhaben ist genauso naiv wie der Versuch
    der Berliner Kampfemazentruppe die Prostitution zu verbieten.
    Die versuchen die Amerikaner übrigens schon ewig mit dratischen Massnahmen
    erfolgloseinzudämmen.
    Es gibt 3 Dinge im allzumenschlichen Bereich die man nie völlig
    unter Kontrolle bringen wird,
    Gewaltexzesse, die Vibration in der Hose und die Gier.

  2. Schleswig sagt:

    Wenn dem so wäre, wäre das ein Schritt in die richtige Richtung. Aber warum erst so spät?

  3. Syssiphus sagt:

    Was wirklich helfen würde:
    Trennung der Geschäftsbanken von den „Zockerbuden“,damit Bankrotte möglich werden ohne den Bürger über die Bankenrettung abzukassieren.Da Letzteres das eigentliche Geschäftsmodell ist,wird sich nicht’s ändern.Nötig wär ein europäischer „Glass Staegall Act“.Unsere gut versorgten Lobbyisten und Dauerschläfer in Brüssel,werden wohl kaum etwas für ihre Schafe tun,außer sie zu rasieren.

  4. Kanty sagt:

    Apropos Handel, Prognosen sehen gar nicht mal so übel aus:

    http://www.marktorakel.com/index.php?id=2129953087217247303