Gabriel: Energiewende braucht kompletten Neustart

Sigmar Gabriel sieht die bisherige Umsetzung der Energiewende als Fehlschlag an. In der Energiepolitik herrsche zum Teil Anarchie. Er kündigt deswegen einen kompletten Neustart an.

Neustart für die Energiewende. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel sieht die bisherige Umsetzung der Energiewende als Fehlschlag an. In der Energiepolitik herrsche zum Teil Anarchie, sagte der Vizekanzler der Welt am Sonntag. „Alle machen mit, aber keiner weiß, wohin“, so Gabriel. Die erfolgreiche Bewältigung des Umstiegs aus der Atomkraft auf erneuerbare Energien sei das größte Problem der großen Koalition. „Ich glaube, wir brauchen einen Neustart.“

Gabriel kündigte an, bald Eckpunkte für eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) vorzulegen, um den Anstieg der Strompreise zu dämpfen. Es müsse vermieden werden, dass die Energiewende die deutsche Industrie nachhaltig schädige.

Der SPD-Chef sieht eine erfolgreiche Umstellung der Energiepolitik auch als Triebfeder für künftige Erfolge in der Wirtschaftspolitik. „Wenn uns die Energiewende gelingt, werden wir einen großen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Ländern in Europa haben“, sagte Gabriel.

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. wolf sagt:

    Strom kostet an der Strombörse ca.5 Cent pro KW/h.
    Wir Idioten zahlen bald 30 Cent pro KW/h.
    Das haben wir den EEG-Grünen und Merkel und ihrem Politbüro zu verdanken.
    Bald kostet auch der Liter Super umgerechnet 5 DM.
    Wer hats erfunden?
    Die Sch…Grünen!

    Und glaubt jemand ernsthaft, der DICKE würde daran etwas ändern?

  2. gfb sagt:

    Der Dicke will die Industrie also weiter entlasten und somit die Haushalte und den Mittelstand dadurch mehr belasten. Oder werden nun die Rentenbeiträge in die Energiewirtschaft gesteckt. Das Programm DDR 2.0 wurde gestartet.

  3. Hans Kolpak sagt:

    Eine Energiewende fällt aus physikalischen Gründen aus. Deutschland kann mit enormem finanziellen Aufwand und einer Zerstörung der Landschaft höchstens zu 60 Prozent mit Windstrom und Solarstrom versorgt werden. Dann ist zappenduster und immer noch kein einziges Wärmekraftwerk überflüssig, aber viele sind pleite. Ist das gewollt?

    Sigmar Gabriel sitzt auf einem Schleudersitz:
    https://www.google.de/search?q=„Minister+Gabriel+auf+dem+Schleudersitz

    Ein NAEB-Dreisatz:
    Nachts scheint keine Sonne.
    Wind weht zu viel oder zu wenig.
    Es gibt keine Wechselstromspeicher.

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

  4. alacran sagt:

    Allerdings! vor allem die Erkenntnis, dass:
    1. Es dem „Klima“ völlig egal ist ob Deutschland CO2 emmitiert und der sogenannte „Klimaschutz“ kein Umweltschutz, sondern völliger Unsinn ist,
    2. Wind- und Sonnenenergie ohne Pufferspeicher für mindestens X Stunden für eine sichere Energieversorgung völlig ungeeignet sind,
    3. Durch den sofortigen Verkaufszwang zum Zeitpunkt der Produktion/Energieerzeugung Markt- und Preisverzerrungen entstehen und die unverzichtbaren, modernsten Standby-Kraftwerke völlig unrentabel werden,
    4. durch die Vorrangeinspeisung von NIE enorme technische Probleme entstehen weil die Produktion sich nicht an die Netzkapazität anpassen lässt!
    Fazit: Weg mit dem idiotischen EEG !

  5. eze sagt:

    Gabriel braucht einen kompletten Neustart – zum Neuen Jahr: Fressteuer 90%.

  6. Fritz sagt:

    „Der Worte hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube“, sagte einst Geheimrat Goethe.
    Gabriel wird nun hoffentlich Taten folgen lassen, die seine Worte glauben machen.
    Hoffentlich gelingt es.