Frankreichs Verfassungsrat billigt Reichensteuer

Der französische Verfassungsrat billigt die umstrittene Reichensteuer von rund 75 Prozent. Die Abgabe ist ein zentrales Projekt von Präsident Francois Hollande. Den ersten Anlauf zur Einführung der Steuer hatte das Verfassungsgericht verhindert.

Der französische Verfassungsrat hat am Sonntag grünes Licht für die umstrittene Reichensteuer von rund 75 Prozent gegeben.  Den ersten Anlauf zur Einführung der Steuer hatte das Verfassungsgericht verhindert.

Zunächst war geplant gewesen, Empfänger von Millioneneinkommen direkt zu besteuern. Die neue, nun genehmigte Version sieht vor, dass die Unternehmen auf von ihnen gezahlte Gehälter von über einer Million Euro im Jahr 75 Prozent Steuern abführen. Eigentlich liegt der Steuersatz bei lediglich 50 Prozent. Mit Sozialabgaben steigt der Betrag aber wieder auf rund 75 Prozent.

Der Rat kann Gesetze für ungültig erklären, sollten sie gegen die Verfassung verstoßen. Die Pläne für die „Millionärssteuer“ hatten in Frankreich insbesondere Profi-Fußballvereine aufgebracht. Diese hatten mit Streiks gedroht.

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. fan sagt:

    75 % Steuer – das wird der frz. Wirtschaft das Genick brechen..!

    Aber Sozialisten mit ihren „Nehmer“-Qualitäten müssen sich das Geld von jenen mit „Geber“-Qualitäten „besorgen“, weil sie selbst zu Er-Wirtschafts-„Qualitäten“ keine Beziehuing haben..!

    Von anderen nehmen, aber anderen nicht geben – Sozialisten eben..!

  2. Dietmar Weise sagt:

    Ich bin zwar nicht reich, aber die Raubritter schröpften alle, warum soll das heute anders sein. Auch wir Deutsche kommen dran und nicht nur die über 100.000 € Vermögen besitzen. Der Raubritter Schäuble wird schon einen Plan aushecken.

  3. Falko Gaebler sagt:

    Wer 1 Mio Euro zum persoenlichen Verbrauch benoetigt pro Jahr ist einfach nur krank.

    • fan sagt:

      @ Falko Gaebler,

      das sind überwiegend Leute, die das Geld für Wirtschaft und Arbeitsplätze investieren..!

      Wer dauernd gegen Unternehmer und Geld hetzt, hetzt gegen seine eigenen Arbeitsplätze – aber die Hetzer kapieren das nie und nimmer, weil sie augenscheinlich nicht einmal in der Lage sind, eine Fritten-Bude zu führen..!

  4. spatz sagt:

    Mit solchen Massnahmen sind Linke in der Vergangenheit
    immer wieder gescheitert, zurecht.
    75% sind blanker Diebstahl.
    Dass es doch immer wieder unterbelichtete Ideologen gibt die meinen
    mit solchen Hauruckrezepten irgentwelche Probleme lösen zu lkönnen
    ist in der heutigen Zeit schon mehr als ein Anachronismus.