Frankreichs Exportverluste weiten sich aus

Deutschland, Italien und Spanien vergrößern den wirtschaftlichen Abstand zu Frankreich. Die Konjunktur der Franzosen stagniert aufgrund des Unwillens der Regierung, grundlegende Reformen einzuleiten. Der politische Stillstand in Frankreich ist ein ernstes Risiko für Europa.

Der Einkaufsmanager-Index (PMI) für Frankreich sorgt zu Beginn des neuen Jahres für Beunruhigung, denn er liegt weit hinter den Werten der wirtschaftlich vergleichbaren Länder Deutschland, Italien und Spanien zurück. Mit 47 Punkten liegt er auf dem niedrigsten Stand seit sieben Monaten und 5,7 Punkte unter dem Durchschnitt der Euro-Staaten, berichtet der Finanzinformations-Dienstleister Markit.

Im Vergleich mit Deutschland kommt die Distanz am deutlichsten zum Vorschein: Der Einkaufsmanager-Index Deutschlands liegt derzeit bei 53,4 Punkten.

Der steile Abschwung Frankreichs „ist auf die sich ausweitenden Exportverluste zurückzuführen“, sagte Markit-Chef Chris Williamson. Die Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs sei der Schlüssel zur wirtschaftlichen Entwicklung. Die französische Handwerksbranche müsse die Fehler adressieren, um zu den konkurrierenden Staaten aufschließen zu können.

Der Think Tank Lisbon Council for Economic Competitiveness and Social Renewal nennt Frankreich den „neuen kranken Mann Europas“. Staatschef Hollande will das Land durch höhere Steuern wieder auf Kurs bringen. Von Strukturreformen hält er nichts. Wirtschaftsprognosen zufolge wird das französische BIP 2014 nicht mehr als 0,5 bis 1 Prozent wachsen.

Die französische „Aversion“ für politische Reformen ist ein „ernstzunehmendes Problem“ für Europa, warnte der Lisbon Council.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. syssiphus sagt:

    Auch wenn dieser Umstand bisher immer unter den Teppich gekehrt wurde,Frankreich ist der größte Wackelkandidat im Euro-Raum,noch vor Italien.Allein der Krieg gegen Libyen,hatte vor Jahren den Offenbarungseid für die Grand Nation abgewendet.

  2. lesefuchs sagt:

    Die Franzosen springen halt nicht gleich wenn die Banker sagen: Spring!

  3. Aufgewachter sagt:

    Ich kann das Theater um Verluste oder Gewinne langsam nicht mehr lesen. Fakt ist : Wenn ein Land einen Verlust in der Handelsbilanz hat, dann hat ein anderes Land einen Gewinn gemacht.

    Ist das denn schön sich die Verluste gegenseitig hin- und herzuschieben? Wann begreift der Mensch endlich einmal, daß man nur Gewinne machen kann, wenn ein anderer Verlust macht?

    Leute wir müssen auf Selbstkostenbasis arbeiten. Dann hören auch endlich diese sinnlosen Produkte und Dienstleistungen der Vergangenheit an.

    Und jetzt kommt mir nicht mit dem Spruch, wenn mein Unternehmen keinen Gewinn mehr hat, wovon soll ich dann leben? Die Produkte an denen ihr mitwirkt gehören Euch dann zum Selbstkostenpreis. Einfach zugreifen und gut ist. Ist dann halt nur nicht so toll, wenn Du als Herr Kaiser in der Finanzwirtschaft tätig bist, weil Geld mit Geld machen funktioniert nicht.

    Der Gewinn muß verboten werden, weil ihm kein Gegenwert gegenüber steht
    http://aufgewachter.wordpress.com/2013/05/10/der-gewinn-mus-verboten-werden-weil-ihm-kein-gegenwert-gegenuber-steht/

    Vielleicht kann ja mal die Lust- und Traumfahrt ein Programm auf Selbstkostenbasis zur Kometenabwehr entwickeln, damit solche Szenarien der Vergangenheit angehören!

    Erde tritt ins Kometen-Trümmerfeld von ISON ein und verläßt es erst wieder am 19.01.2014 / Countdown
    http://aufgewachter.wordpress.com/2014/01/04/erde-tritt-ins-kometen-trummerfeld-von-ison-ein-und-verlast-es-erst-wieder-am-19-01-2014-countdown/