Großbritannien kündigt hartes Sparprogramm an

Großbritannien will bei den Sozialausgaben radikale Einschnitte vornehmen. Der Abbau der Schulden sei noch lange nicht beendet. Das Wachstum reicht nicht aus, um die Schulden zu reduzieren.

Großbritannien muss nach Einschätzung von Finanzminister George Osborne nach der Parlamentswahl im kommenden Jahr noch einmal kräftig den Rotstift ansetzen. Es seien Einsparungen im Umfang von 25 Milliarden Pfund (30 Milliarden Euro) nötig, kündigte Osborne am Montag in einem Gespräch mit BBC an. “Wir müssen Entscheidungen treffen, wo die Sparschritte erfolgen können.” Es sei wahrscheinlich, dass die Sozialausgaben am stärksten betroffen sein würden.

Osborne wollte sich am Montag im Tagesverlauf in einer Rede in einer Autoteilefabrik zu seinen Plänen für einen kleineren Staatshaushalt äußern. Der Abbau des weiterhin großen Haushaltsdefizits ist dem Finanzminister zufolge noch lange nicht beendet, wie aus einem vorab verbreiteten Redeauszug hervorgeht. Nur wenn ausreichend eingespart werde, seien auch Steuerkürzungen möglich.

Die britische Wirtschaft wuchs vor allem dank einer starken Binnennachfrage zwischen Juli und September um 0,8 Prozent zum Vorquartal und damit stärker als die meisten großen Industriestaaten. Deutschland etwa schaffte nur ein Plus von 0,3 Prozent.

Großbritannien setzt damit den Rotstift an, um die Staatsschulden zu reduzieren. Der IWF hat erst kürzlich eine Studie vorgelegt, die genau dieser harten Einschnitte in ganz Europa verlangt – und zwar für Sozialausgaben und Sparer.

Großbritannien als das Land, in dem die Finanzindustrie die einzige noch funktionierende Industrie ist, hat offenbar entschieden, den ersten Schritt bei den Sozialhilfe-Empfängern zu gehen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. spatz sagt:

    Die Nummer kennen wir schon von Schäuble.
    5 Billionen Schulden und dem Wahlvieh erzählen dass
    man man mit ein paar eingesparten Milliarden, die onehin ohne
    Info nach aussen wieder woanders rausgeschmissen werden
    in 2 jahren ein ausgeglichener Haushalt erreicht wird.
    Erstens wird das nie passieren da selbst in Boomjahren die Nettokreditaufmahme
    ständig steigt, Zweitens interessiert das die Polits null.
    Das System wird historisch gesehen regelmässig wissentlich und willentlich
    zum Zwecke der Machterhaltung und der Interessen der Eliten
    an deren Schweissfüsse sich die Politik winselnd niedergelassen hat
    an die Wand gefahren.

  2. Falke sagt:

    So wird es bei uns wohl auch noch kommen. Die Sozialausgaben werden am stärksten beschnitten. Was der Staat als Sanitätswagen hinter dem gnadenlosen Durchzug des Kapitalismus noch einigermaßen auffängt, muss auch noch eingeschränkt, ja beendet werden. Bloß nicht den Kapitalismus beschneiden und vermenschlichen.
    Ansätze dazu:
    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/09/27/arbeitsmarkt-der-mensch-als-ware/
    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/10/11/die-sozial-zerstorerische-wirkung-des-aktienrechts/

  3. T.Körner sagt:

    Wieviel könnte man am Königshaus Windsor und in der Regierung sparen ohne den Armen in die tasche greifen zu müssen aber das ist nicht diskutierbar ….

  4. Aufgewachter sagt:

    Ich würde erst einmal die Kronjuwelen verkaufen.Das gibt satt Schotter.

    Danach das Tafelsilber und dann kann man ja immer noch darüber nachdenken der Königsfamilie im Buckingham-Palast das Gas und dem Strom abzudrehen (sprich Sozialleistungen kürzen).