Maßnahmen wirkungslos: Arbeitslosigkeit in Euro-Zone auf Rekord-Hoch

Die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone ist weiterhin auf einem Rekordhoch. Die Bemühungen der Politik in den letzten 12 Monaten waren vergebens. Seit April 2013 liegt die Quote bei 12,1 Prozent. Das EU-Hilfspaket für den Arbeitsmarkt aus 2013 hat seine Wirkung noch nicht entfaltet.

Alle Bemühungen, die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone zu senken, sind fehlgeschlagen. Das Statistikamt der EU hat mitgeteilt, dass die Arbeitslosenquote seit April vergangenen Jahres auf einem Stand von 12,1 Prozent verharrt. Eine Umfrage von Bloomberg bei 26 Wirtschaftsexperten unterstützt die Zahlen von Eurostat.

Carsten Brzeski, Ökonom bei der ING Group NV in Brüssel, sagte, es „war zu erwarten, dass die Quote auf dem hohen Niveau bleibt. Der Arbeitsmarkt hinkt der ökonomischen Entwicklung der Euro-Zone hinterher. Es dauert noch mindestens bis zur Mitte des Jahres, bis wir eine Verbesserung sehen werden.“

Im Dezember wurde ein Hilfspaket für den Arbeitsmarkt verabschiedet. Die EU pumpte 120 Milliarden Euro in den Markt (mehr hier). Jedoch kommt das Geld nicht bei den Unternehmen an. Der erwünschte Effekt bleibt aus. Es werden keine Arbeitsplätze geschaffen.

Die EU verweist auf eine positive Wirtschaftsentwicklung und hofft darauf, dass sich dies auf den Arbeitsmarkt überträgt.

Kommentare

Dieser Artikel hat 8 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. spatz sagt:

    Es ist ja schon wieder die nächste Welle der technischen Revolution am rollen.
    Immerweiter fortschreitende Automation in der Produktion.
    Die rasante Weiterentwicklung des 3-D Drucks der auch für viele Nischen und Kleinmanufakturen bald das Aus bedeuten wird.
    Weiter gibt es immer „intelligentere“ Software und deren Anwendung
    im Bezahlsegment des Einzelhandels wo schon überall erfolgreiche Pilotversuche laufen.
    Das Filialensterben der Banken (1995 ca. 70Tsd, aktuell ca 39Tsd) durch Fusionierung
    ,Homebanking etc.
    In der Verwaltung werden durch normierte Prozesse und die weiterentwickelte
    leistungsfähigere Software in Zukunft auch noch massenhaft Arbeitsstellen wegfallen.
    Es gäbe noch viele beispiele für diese Entwicklung zu nennen.
    Vollbeschäftigung wird es nie wieder in der Weise geben wie wir sie einst gekannt haben.
    Trotz immer weitergehender Verarmung und Verelendung wieter teile der Bevölkerung
    wird weiterhin auf Massenzuwanderung gesetzt um einer Schrumpfung der Bevölkerung
    und damit des Konsums entgegenzuwirken.
    Die Mittel um die Profitgier der Eliten zu stillen nimmt man zum einen daher dass man die Arbeitsplatzbesitzer einfach bis zur Gurgel besteuert und damit einen Teil der Sozialtransfers an die Einkommensllosen in der Gesellschft zu überweisen
    damit diese mit Mieten ,Zwangsabgaben für Propagandafunk und Konsum etc.
    die Luxus- und Kapitalbedürfnisse der Eliten und des Staates zu erfüllen.
    Der andere Teil wird über Schulden finanziert.
    Die werden widerum über Wert- und Kapitalenteignung von denen die Wenig haben
    bezahlt.
    Die Eliten sind vor einem Crash immer schon raus aus dem Geldsystem und kommen
    hinterher um Vieles für einen Bruchteil des Wertes aufzukaufen.
    So sind nach dem 2. Weltkrieg viele gigantische Vermögen entstanden bei gleichzeitiger Verarmung der Massen.
    Das ganze ist nichts anderes als ein System der Zwangsprostitution des Volkes
    zugunsten der Zuhälterelite der grossen Kapitalseigner und der ihnen ergebenen Staaten.

  2. Stefan Wehmeier sagt:

    “Gott-gewollt”

    “Während also heute die so genannte “Überproduktion” (die kein Überfluss ist) von Arbeitslosigkeit und niedrigen Löhnen, von Not und Entbehrung begleitet ist, beruht die echte, die natürliche Überproduktion auf einem wirklichen Überfluss an Ersparnissen und verursacht daher Erholung, Luxus und Lebensgenuss für alle, die es durch Fleiß und Sparsamkeit verdient haben.
    Man sagt, dass ganze Erdteile, die heute von Millionen Menschen bewohnt sind, in prähistorischen Zeiten unter Wasser gestanden hätten. Auch der Kapitalzins setzt große Gebiete der Volkswirtschaft gleichsam unter Wasser. Ihre Nutzbarmachung und Bearbeitung wird durch 4 bis 5 Prozent Zins ebenso unmöglich gemacht, als wenn ein Landgebiet von einem 4 bis 5 Meter hohen Wasserstand bedeckt ist.
    Was muss z. B. heute alles unterbleiben, weil es sich nicht “rentiert” und was könnte morgen alles in Angriff genommen werden, wenn es sich nicht zu rentieren, sondern nur die Kosten, nur die Löhne zu decken brauchte! Durch die Freigeld-Reform wird, wie am Schöpfungstage, “Land” und “Wasser” voneinander geschieden, und wirtschaftliches Neuland hebt sich aus den sinkenden Fluten des Kapitalzinses, groß genug, um alle “Überflüssigen” und “Vielzuvielen” aufzunehmen und zukünftigen Generationen Arbeit, Existenz und Wohlstand zu gewähren.”

    Georg Blumenthal (aus “Die Befreiung von der Geld- und Zinsherrschaft”, 1916)

    In der originalen Heiligen Schrift (die Bibel nur bis Genesis_11,9) heißt der Kapitalzins “Frucht vom Baum der Erkenntnis”. In der Vorstellungswelt der Dummen ist das Paradies (die freie Marktwirtschaft) jedoch ein “Obstgarten”, in dem verbotene Früchte auf “Apfelbäumchen” wachsen und nicht durch die Mehrarbeit anderer. Darum sind allgemeiner Wohlstand und der Weltfrieden für die Dummen unvorstellbar; und die “Vielzuvielen” müssen dann wohl “Gott-gewollt” sein:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/11/macht-oder-konkurrenz.html

  3. Hans von Atzigen sagt:

    Der Schlusssatz im Artikel ist mit abstand der Interessanteste und Aussagekräftigste.
    Die EU betreibt ganz klar keine Wirtschaftspolitik sondern oh Jammer simple Hoffnungspolitik.
    Grundsätzlich fehlt ein in sich geschlossenes= schlüssiges Wirtschaftsleitbild.
    Vor allem ein entsprechendes Langzeit-Leitbild.
    Warum bräuchte es ein Langzeitleitbild??? Ein Menschenleben dauert je nach Weltgegend zwischen 50-75 Jahre.
    Das mit der Planwirtschaft= Realsozialismus ist längst jämmerlich gescheitert.
    Die sog. Marktwirtschaft ist aktuell ebenfalls jämmerlich am Scheitern.
    Scheinbar hat die Sache im Verlauf der letzten 25 Jahre funktioniert eben nur scheinbar. Denn diese scheinbare funktionieren basiert auf Irrer Liquiditätsausweitung.
    Die Folge, der Knackpunkt manifestiert sich in der aktuellen Globalen Schuldenkriese.
    Dazu kommt noch ein fataler diffuser Irrglaube, die Sache würde sich so von alleine und automatisch immer im erträumten Sinne wundersam regeln.
    Ohne Grossrahmen- Gesamt- Grundleitbild wird die Sache nie nachhaltig funktionieren.
    Was müsste ein Gross- Rahmen – Leitbild enthalten und mitberücksichtigen ???
    1. Die nun einmal gegebenen Möglichkeiten die der Planet bietet.
    2. Welche Globale Bevölkerungszahl verkraftet der Planet.
    3. Der relativierende Abgleich gegebene Möglichkeiten relativiert zur Brutto- Bevölkerungszahl ergibt Wohlstandsmöglichkeit X.
    Innerhalb dieser Kernkenngrössen ist die Sache im Grobraster in vorm von Grobraster- Leitbildern bis zu einem variablen Teil, im Grobraster Planbar.
    Wohlverstanden nicht in Fixgrössen sondern Dynamisch mit permanenter Anpassung und wo notwendig mit entsprechenden Korrekturen.
    Innerhalb eines Grobraster- Kernleitbildes bleibt nur noch das Rezept Marktwirtschaft mit seinen segensreichen Grundmechanismen Innovation, Leistung und Korrektur als dauerndes Regulativ. Das wiederum entsprechende Anpassungen im Grobrasterleitbild erfordert.
    Gewiss etwas anspruchsvoll jedoch nicht grundsätzlich unmöglich.
    Letztlich alles eine Frage von Mass und Vernunft.
    Es gibt nur diesen Weg oder wie sich das einmal mehr innzwischen Global abzeichnet massive Megakorrekturen als Folge Massivster Fehlentwicklungen periodisch alle 50-100 Jahre ertragen.
    Ob die Menschheit flächendeckend das je schnallt??? Die Geschichte lehrt leider wohl eher nein. Nanu, hoffen darf man je immer.
    Freundliche Grüsse

  4. kannitverstaan sagt:

    Witz.
    Das Paket 2013 hat seine Wirkung noch nicht entfaltet.
    Leute, wo holt ihr nur unablässig die leeren Sprüche her ?
    Gibt es da eine Datenbak oder einen Automatismus ?

    Wo keine Arbeit ist kann auch das dickste Paket keine schaffen.
    Wer sol denn den ganzen Krempel kaufen den wir produzieren.
    85 % Nonsens, Gimmicks und immer mehr Überflüssiges.

    Wie nennt man sie neudeutsch ?
    Gadgets.

  5. Jürgen Kremser sagt:

    „Der Arbeitsmarkt hinkt der ökonomischen Entwicklung der Euro-Zone hinterher. Es dauert noch mindestens bis zur Mitte des Jahres, bis wir eine Verbesserung sehen werden.“

    Schwerlich wird dieser Zweckoptimismus sich erfüllen. So ähnlich wie die Behauptung Trichets im Frühjahr 2009, es handele sich nur um eine kurzfristige Maßnahme, dass die Zentralbankzinsen gesenkt würden, während die Zentralbankzinsen nach fast fünf Jahren tatsächlich immer noch nicht gestiegen sind.

    Die europäische Arbeitslosigkeit beruht letztendlich auf der enormen Verschuldung der Staaten und der Bevölkerung und auch auf den Verlusten der Banken, z. B. bei der ganz unverständlich hohen Immobiliengewährung in Spanien. Da die Schulden weiter zunehmen, muß auch die Arbeitslosigkeit weiter zunehmen, trotz noch sovieler Gelddruckorgien, so dass es irgendwann einmal auch dem letzten dämmert, dass die immer weniger Erwerbstätigen unmöglilch die immer weiter wachsenden Schulden bedienen können.

    • Hans von Atzigen sagt:

      Sie bringen es sehr gut auf den Punkt.
      Nebst der Menschlichen Tragödie für jeden Arbeitswilligen Arbeitslosen ist da noch eine handfeste Ökonomische Megafalle.
      Einzelmenschen und Staaten sind Verschuldet. Letztlich müssen auch Staatsschulden immer von den Bürgern bezahlt werden.
      Arbeitslose können keine Schuldentilgung erwirtschaften weder Private noch Staatliche über Steuern. Mehr noch, Arbeitslose werden zum Kostenfaktor
      die, die Volkswirtschaft zusätzlich belasten. Da geht es ganz konkret um das Fundament unserer Zivilisation. Menschen sind ja meist in einem erheblichen Masse leidensfähig doch das hat Grenzen die nicht präzise definierbar sind. So langsam sollten die Verantwortlichen Konkretes liefern. Mit gesundbeten wird es nichts, das ist lediglich Steinzeitlicher Schamanismus. Da gibt es nur noch 2.Möglichkeiten.
      1.Konkret liefern.(wie auch immer???)
      2.Geht das nicht, ist die Sache gelaufen= Megadesaster.

  6. Falke sagt:

    Auf diese Weise wird das Problem der Arbeitslosigkeit nie gelöst. Es ist eine permanente Ablenkungsdebatte.
    Der Begriff „Arbeitslosigkeit“ bezieht sich nur auf eine bestimmte organisierte Arbeit, mit der ein Einkommen verbunden ist. Diese Verbindung von Arbeit und Einkommen in diesem Bereich wird als so selbstverständlich, gleichsam naturgegeben vorausgesetzt, dass nur eine solche Arbeit als Arbeit, bzw. ihr Verlust als „Arbeitslosigkeit“ bezeichnet wird.

    Da der Mensch ohne Einkommen den staatlichen Sozialkassen zur Last fällt, ruft er nach „Arbeitsplätzen“, also nach Orten, wo organisierte Arbeit mit Einkommen verbunden ist, ohne Rücksicht darauf, von welcher Art und Qualität die Arbeit ist, die dort geleistet wird, Hauptsache, der „Arbeitslose“ erhält durch eine Arbeit wieder Einkommen und belastet nicht mehr den Staat. „Arbeitsplatz“ ist daher – wie hier „Arbeitslosigkeit“ – ein rein quantitativer Begriff. Den Staat interessiert vordergründig nicht die Qualität der Arbeit, sondern nur die Zahl der Erwerbslosen, die ihm drückend auf der Tasche liegen. Eine qualitative und damit grundsätzliche Lösung des Arbeitsproblems ist von ihm nicht zu erwarten. Als Hüter des Rechtslebens, in dem notwendig die Gleichheit dominiert, kann er nur für alle gleich, das heißt hier quantitativ gestalten. Dadurch wird ausgeblendet, dass es für das Wohl einer Gesellschaft darauf ankommt, Arbeit ausschließlich dafür einzusetzen, wertvolle Güter für die Menschen zu schaffen. Alles andere ist schädlich und im höchsten Grade unsozial.

    “Das Problem, angeblich neue „Arbeitsplätze“ im alten Sinne schaffen zu müssen, ist ein Scheinproblem, das wegen der fortschreitenden technischen Revolution grundsätzlich so gar nicht lösbar ist. Die fortgesetzten vergeblichen Lösungsanstrengungen besetzen das Bewusstsein der Menschen und halten das eigentliche Problem nur verdeckt. Die Politiker gehen jedoch (vielfach wider besseres Wissen) von der Fiktion aus, dass im bestehenden Wirtschaftssystem, in dem nur bestimmte Arbeiten mit Einkommen verbunden sind, Vollbeschäftigung, sprich Einkommen für alle wieder erreichbar sei. Dabei kann jedem klar sein, dass jede reproduzierbare Arbeit prinzipiell von den Maschinen, die unaufhaltsam weiterentwickelt werden, besser und schneller erledigt werden kann und wird. Es werden also langfristig immer mehr Menschen aus diesen Arbeitsprozessen herausfallen. Auch durch Innovationen zunächst neu geschaffene Arbeitsplätze ereilt, soweit es sich um reproduzierbare Abläufe handelt, über kurz oder lang das gleiche Schicksal. Trotzdem wird das öffentliche Bewusstsein permanent und mit allen Mitteln auf das prinzipiell unerreichbare Ziel gerichtet, die systemimmanente „Arbeitslosigkeit“ durch Vollbeschäftigung zu beseitigen.
    Das Problem muss also umfassender betrachtet werden.”

    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/10/25/arbeitslosigkeit-manipulation-der-gesellschaft-mit-einem-verengten-begriff/

  7. Aufgewachter sagt:

    Wirkungsvolle Maßnahmen sehen so aus:

    Erwerbsloser schockt Arbeitgeber mit Fragebogen
    http://aufgewachter.wordpress.com/2014/01/08/erwerbsloser-schockt-arbeitgeber-mit-fragebogen/

    noch eine sehr effektive Maßnahme / SGB II auf einer DIN-A4 Seite erklärt

    Flugblatt “Neusprech eines absolut korrupten Systems“ (PDF) / (Flyer & Flugblätter & Ratgeber & Brochüre) +++ BRISANT +++
    http://aufgewachter.wordpress.com/2013/12/19/neusprech-eines-absolut-korrupten-systems/

    Maßnahme gegen Leiharbeit nur eine DIN-A4 Seite

    Flugblatt “Weg mit Leiharbeit” (PDF) / (Flyer & Flugblätter & Ratgeber & Broschüre)
    http://aufgewachter.wordpress.com/2013/07/08/flugblatt-weg-mit-leiharbeit-pdf-flyer-flugblatter-ratgeber-broschure/

    Maßnahme gegen Ausbeutung von Leiharbeitskräften

    Bundesagentur für Zwangsprostitution +++ BRISANT +++
    http://aufgewachter.wordpress.com/2013/07/09/bundesagentur-fur-zwangsprostitution/

    http://aufgewachter.wordpress.com/