Kirche lässt Buchkonzern Weltbild pleite gehen

Die katholische Kirche schickt ihren Verlags- und Buchhandelskonzern Weltbild in die Pleite. Die Verluste waren unerwartet hoch. 6.300 Beschäftigte sind betroffen. Weltbild hat bereits den Insolvenzantrag gestellt.

Die katholische Kirche schickt ihren Verlags- und Buchhandelskonzern Weltbild in die Pleite. Die Verluste waren unerwartet hoch. 6.300 Beschäftigte sind betroffen. Weltbild hat bereits den Insolvenzantrag gestellt.

Die katholische Kirche schickt ihren Verlags- und Buchhandelskonzern Weltbild in die Pleite. Angesichts unerwartet hoher Verluste drehten die deutschen Bistümer und die Hausbanken dem Unternehmen mit 6300 Beschäftigten den Geldhahn zu. Weltbild stellte daraufhin am Freitag Insolvenzantrag beim Amtsgericht am Firmensitz in Augsburg.

Weltbild ist in Deutschland mit seinem Partner Hugendubel der zweitgrößte Buchladenbetreiber nach Thalia und mit seinen Online- und E-Book-Angeboten ein wichtiger Rivale des US-Konzerns Amazon. Das bayerische Unternehmen hat das Tempo des digitalen Umbruchs in der Branche unterschätzt.

Der Geschäftsbetrieb soll nun unter dem Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz fortgeführt werden, der Sanierungsmöglichkeiten prüft. Der Wirtschaftsprüfer aus Neu-Ulm wurde als Insolvenzverwalter der Drogeriekette Schlecker bekannt. Einen Insolvenzantrag stellte nach Firmenangaben ausschließlich die Konzernholding. Die Filialen, die Internet-Tochter buecher.de und die Gesellschaften in Österreich und der Schweiz seien nicht betroffen. Auf den Geschäftsbetrieb des Partners Hugendubel habe die Insolvenz keine unmittelbaren Auswirkungen, sagten dessen Eigner Nina und Maximilian Hugendubel zum Handelsblatt. Sie seien mit der Geschäftsentwicklung sehr zufrieden.

Weltbild-Chefsanierer Josef Schultheis hatte zuvor bestätigt, wonach sich die Eigner nicht auf eine Finanzierung verständigen konnten. An Weltbild beteiligt sind der Verband der Diözesen Deutschlans, zwölf einzelnen Diözesen und die Soldatenseelsorge Berlin. Sie waren nach Angaben von Aufsichtsratschef Peter Beer nicht mehr bereit, weitere Millionenbeträge in dreistelliger Höhe zuzuschießen. „Ein derart hoher finanzieller Aufwand kann zumal angesichts verbleibender erheblicher Unsicherheiten hinsichtlich der künftigen Entwicklung des Unternehmens von den Gesellschaftern nicht verantwortet werden.“ Im Herbst seien Weltbild bereits 65 Millionen Euro bereitgestellt worden, nun aber seien 135 bis 160 Millionen Euro für die operative Sanierung und eine weitere dreistellige Millionensumme für die Entschuldung nötig.

Zuletzt hatten die Eigentümer mangels Käufern versucht, Weltbild in eine Stiftung zu überführen. Diese Lösung scheiterte, nachdem das Geschäft im zweiten Halbjahr 2013 unerwartet schlecht gelaufen ist. Eigner und Kreditgeber wollten nach Unternehmensangaben überraschend kein Geld mehr zuschießen. Ein wesentlicher Auslöser hierfür sei ein Umsatzrückgang in den Monaten Juli bis Dezember gewesen – obwohl das Weihnachtsgeschäft unerwartet gut gelaufen sei.

Der Konzern erwirtschaftete zuletzt einen Jahresumsatz von 1,6 Milliarden Euro.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. frohzusein sagt:

    Ich weiß nicht so recht, warum Verdi und viele andere in deren Fahrwasser jetzt wieder auf die Kirche losschlagen. Dass das Verlagswesen generell in der Krise steckt ist klar, dass viele Buchhändler kämpfen müssen ebenso. Erwareten all die Kritiker, dass die „reichen“ Kirchen dem „verlorenen“ Geld noch ganz viel gutes Geld hinterherschmeißen, damit es dann auch zu verlorenem Geld wird? Damit wird niemandem auf Dauer geholfen! Wenn die Kirche Betriebseigner ist, dann muss sie auch wie ein Eigner wirtschaften, oder etwa nicht. Und wenn man einsehen muss, dass sein Laden nicht mehr ans Laufen zu bringen ist, dann muss man ihn eben schließen, so bitter das ist. Kirche und bestimmte Exemplare ihrer Vertreter haben sich im gesamten Verlauf der Kirchengeschichte keineswegs nur mit Ruhm bekleckert, aber aus dieser Weltbildpleite Zusammenhänge herzustellen mit Prachtbauten im Bistum Limburg, so wie einige Kirchenkritiker das getan haben…. mal ehrlich, das ist doch recht unsachlich und daneben, oder ?

    • spatz sagt:

      Leider wahr.
      Betriebswirtschaftlich nicht zu umgehen.
      Bei dem Schrumpfungsprozess der Printmedien
      einerseits sowie auch der christlichen Bevölkerung
      aus zweifacher Hinsicht nicht zu vermeiden.
      Die Kirche sollte lieber in soziale Projekte investieren
      als in ein sterbendes Business.

  2. Michael Maier sagt:

    Es ist beschämend, dass die Kirche solche Ramschläden betrieben hat. Es ist nicht verwunderlich, dass diese in die Pleite gegangen sind. Wer viel schon in Geschäften einkaufen, die die Ausstrahlung der Bertelsmann-Clubs der siebziger Jahre haben.

  3. Werner sagt:

    Ein paar tausend Arbeitslose mehr, weil den unermesslich reichen Bistümern die Geschäftszahlen nicht gefallen. Christliche Nächstenliebe eben…