PC-Markt bricht weltweit um zehn Prozent ein

Der Markt für Laptops und klassische Desktop-Rechner schrumpfte 2013 um zehn Prozent. Die PC-Hersteller gehen durch ihr schlechtestes Jahr überhaupt. Die Verkäufe fielen auf das Niveau von 2009.

Konsumenten kaufen lieber Smartphones und Tablets als einen klassischen PC. Bereits veraltete PC-Modelle werden nicht mehr so häufig ersetzt. Die PC-Hersteller trifft der Rückgang um zehn Prozent hart. Im vergangenen Jahr wurden so viele Geräte verkauft wie 2009, so WSJ über eine Untersuchung der Marktforschungsunternehmen Gartner und IDC.

Vor allem in den Wachstumsmärkten kaufen die Menschen als erstes Gerät ein Smartphone oder Tablet, zitiert WSJ einen Mitarbeiter von Gartner. Insgesamt sind nach Berechnungen des Unternehmens im vergangenen Jahr weltweit 316 Millionen Notebooks und Desktop-Rechner verkauft worden.

Die Branche hat zu spät auf den Wandel reagiert. Intel-Vorstand Andy Bryant sagte im November 2013, er sei „persönlich beschämt“, dass sein Unternehmen den Aufstieg von Smartphone und Tablet so falsch eingeschätzt habe. Intel-Chef Brian Krzanich kündigte an, die Telefon-Sparte des Konzerns vorantreiben zu wollen.

Die PC-Hersteller wollen die Nachfrage nun durch Innovationen anregen, etwa Notebooks mit Touchscreens, „Zwei-in-einem“-Geräte, die als Tablet oder Notebook fungieren und klassische PCs mit zwei Betriebssystemen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. spatz sagt:

    Ich habe den Laptop wieder eingemottet und den fetten grossen Quad Core
    Desktop wieder aufgestellt.
    Mit entsprechend gutem Monitor weitaus bessere Bildqualität, auch dank diskreter Grafikkarte und noch ausbaubar.
    Dank der ebenfalls besseren Sounkarte des grossen Systems eine deutlich bessere
    Klangqualität und ebenfalls auf Highendlevel ausbaubar.
    OK , das ganze braucht etwas mehr Strom, aber die Qualität über alles
    ist schon was anderes.
    Für mobile Zwecke sind Tablet und Smartphone natürlich eine feine Sache.
    Für Heimanwendung sollte es aber mindestens ein gutes Notebook sein
    oder eben ein Desktop bei gehobenen Ansprüchen.

  2. FDominicus sagt:

    Wird wohl Zeit für eine Abwrackprämie….

  3. Aufgewachter sagt:

    Na und? Habt ja noch die anderen 90 Prozent.

    Einfach mal nen gescheites Computerspiel, wie „PC-Game ‘Jobcenter Tycoon’ / Wir spielen Arbeitsamt“ dazu legen und der Umsatz steigt wieder!

    PC-Game ‘Jobcenter Tycoon’ / Wir spielen Arbeitsamt
    http://aufgewachter.wordpress.com/2013/05/29/pc-game-jobcenter-tycoon-wir-spielen-arbeitsamt/