Kampf gegen Amazon: Frankreich beschließt Gesetz gegen Gratislieferung

Der französische Senat hat ein Gesetz durchgewunken, dass Online-Händlern Preisnachlässe bei Gratislieferung verbietet. Die Politik will damit Einzelhändler vor einem Preiskampf beschützen.

Der französische Senat hat ein Gesetz durchgewunken, dass Amazon Preisnachlässe bei Gratislieferung verbietet. Die Politik will damit Einzelhändler vor einem Preiskampf beschützen.

Ziel des Gesetzes sei es, dass Bücher im Online-Handel mehr kosten sollen als in den Buchhandlungen, zitiert das Handelsblatt einen der Autoren des Gesetzes-Textes. Die kulturelle Vielfalt sei bedroht.

Kritik an Amazon gibt es in Frankreich auch wegen den Arbeitsbedingungen und zu geringer Steuerzahlungen.

Der Online-Händler geriet in Deutschland zuletzt in die Schlagzeilen, als Mitarbeiter gegen die geringe Bezahlung ihrer Arbeit protestiert hatten. Die Reaktion von Amazon: Acht Logistikzentren in Deutschland sollen geschlossen werden. Die Versandszentren sollen stattdessen in Polen und Tschechien eröffnet werden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Wolfberg sagt:

    Weil staatlicher Protektionismus auch immer so gut funktioniert hat…

    /Sarkasmus off

  2. Niemand hat das Recht über sich selbst zu bestimmen ;) sagt:

    Zu geringe Steuerzahlungen? Amazon bezahlt die Steuern, die es zahlen muss. Mache ich als Privatmann übrigens genauso.

  3. spatz sagt:

    Mit solchen Massnahmen kann man die Entwicklung der Zukunft nicht aufhalten.
    Nach der enormen Schrumpfung der Industriearbeitsplätze die mit der Entwicklung der
    3-D Drucker und anderer schon vorhandenen sich weiter verfeinernden Technolgien
    noch weiter an Fahrt gewinnen wird
    kommt auch im Handel jetzt massiver Arbeitsplatzabbau.
    Auch der Verwaltungsbereich und viele andere Branchen werden immer weiter technologisiert und unzählige Jobs verlieren.
    Die Zeiten des Breitenwohlstandes mit nahezu Vollbeschäftigung werden nicht zurückkommen.
    Auch die Vollalimentierung der Erwerbslosen wird nicht ewig zu halten sein.
    Es wird zukünftig ein rauherer Wind herrschen.
    Bei steigenden Bevölkerungszahlen , in der südlichen Hemisphäre durch Fertilität und bei uns durch Zuwanderung sehe ich weltweit für ein friedliches und sozialverträgliches Zusammenleben bei der immer weiter sinkenden Erwerbsmöglichkeiten
    für einen grösseren teil der Weltbevölkerung schwierige Zeiten kommen ,
    sehr vorsichtig formuliert.
    Mit den sozialistischen Konzepten aus der Mottenkiste
    wie auch durch Hilflose Massnahmen wie ich-Ag,s , ein Euro Jobs und
    anderen eher schädlichen Versuchen das Problem in den Griff zu bekommen
    erreicht man ausser zusätzlicher Geldvernichtung überhaupt nichts.
    Das einzig vernünftige Konzept wäre weltweite Familienplanung mit einer langfristigen
    starken Bevölkerungsabsenkung.
    Dann könnten alle am technologischen Fortschritt partizipieren
    und einen Zugewinn an lebensqualität haben.
    Tatsächlich wird es aber sicher für längere Zeit einen immer weiter steigenden
    Stresspegel und Überlebenskampf bei den Verlieren der Entwicklung geben
    begleitet von grausigen ausufernden Gewaltexzessen.

  4. Bianca Scheffel sagt:

    Proteschismus

  5. Frank sagt:

    Gesetz wird so geschrieben und nicht Gesetzt, so wie in der Überschrift