Google investiert in Daten-Übertragung aus Wohnungen

Google investiert 3,2 Milliarden Dollar in die Kontrolle von Heizungen und Rauchmeldern. Diese internet-fähigen Haushalts-Geräte werden über Handy-Apps gesteuert. So soll ein „Zuhause mit Bewusstsein“ entstehen. Google will die gesammelten Daten nicht mit anderen Personen-Daten kombinieren.

Google steigt ein in das Geschäft mit dem „Internet der Dinge“ ein. Herkömmliche Haushaltsgeräte werden an das Internet angeschlossen, wodurch die Funktionalität maßgeblich erweitert wird. Die Privatsphäre ist in Gefahr.

Für 3,2 Milliarden Dollar hat Google das Start-Up Nest Labs übernommen, das smarte Thermostate und Rauchalarmmelder für Wohnungen herstellt, berichtet die FT. Google-Chef Larry Page sagte: „Wir sind begeistert, großartige Erfahrungen in mehr Haushalte in mehr Ländern zu bringen und deren Träume zu erfüllen!“

Die Übernahme von Nest Labs ist ein weiterer Vorstoß in den Hardware-Bereich. Googles eigentliches Kerngeschäft ist die Online-Werbung. Zuletzt hatte der US-Konzern mit selbst fahrenden Autos (hier), Spionage-Brillen (hier), Mikrofonen in Wohnungen (hier) und Roboter-Katzen (hier) experimentiert.

Das intuitive Design seiner Produkte macht Nest zu einem führenden Unternehmen beim „Internet der Dinge“. Die Idee besteht darin, eine Reihe von Geräten zu verbessern, indem sie über das Internet verbunden werden.

Co-Gründer Tony Fadell sagte, Ziel sei es, „die ungeliebten Produkte in unseren Wohnungen neu zu erfinden“. Von Beginn an sei es die Vision gewesen, ein „Zuhause mit Bewusstsein“ zu schaffen. Google werde dabei helfen, diese Vision voll umzusetzen. Das Unternehmen werde auch weiter mit Google-Konkurrent Apple zusammenarbeiten, so Fadell.

Nest Labs sagte, dass die in den Wohnungen der Kunden gesammelten Daten nicht mit den Google-Daten kombiniert werden, die aus dem Surf-Verhalten und der Nutzung des Handys stammen. „Unser Vorgehen im Hinblick auf die Privatsphäre beschränkt die Nutzung von Kunden-Information darauf, unsere Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen und zu verbessern“, so Nest.

Frühere Apple-Mitarbeiter hatten Nest vor vier Jahren gegründet. Im Jahr 2010 beschwerte sich Apple-Chef Steve Jobs telefonisch darüber, dass Nest Labs so viele Mitarbeiter seines Unternehmens abwarb.

Das erste Gerät von Nest war ein Thermostat für 250 Dollar. Das „Thermostat für die iPhone-Generation“ überwacht die bevorzugte Temperatur des Wohnungsbesitzers und regelt die Heizung herunter, wenn der Wohnungsbesitzer das Haus verlässt.

Im vergangenen Jahr brachte Nest einen Rauchmelder für 130 Dollar auf den Markt. Dieser warnt vor einem möglichen Feuer in einer sanften, mütterlichen Stimme. Zudem schickt er eine Benachrichtigung auf das Handy, wenn seine Batterie zu Ende geht.

Beide Geräte werden mit einer Handy-App als Fernbedienung gesteuert. Dies kann auch vom anderen Ende der Welt geschehen. Nest hat weltweit bereits Hunderttausende Thermostate verkauft.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. open safe save sagt:

    Kaum jemand hat einen Schimmer, was die Politiker mit uns vorhaben.

    Daten-Übertragungen aus und in Wohnungen sind Teil des Smart grids ( -> http://stopesm.blogspot.de/search/label/Smart%20Grid ), auch Netz der Dinge genannt, in dem jedes Ding (Netzelement) mit jeden anderen verbunden ist, zentral gemanagt von der Big Brother-Mafia, der New World Order-Bankster-Elite-Gang.

    Mit Smart meters ( -> http://stopesm.blogspot.de/search/label/Smart%20Meters ) lässt sich jetzt bereits via Mikrowellentechologie ( -> http://stopesm.blogspot.de/search/label/Gepulste%20elektromagnetische%20Wellen ) – diese Anlagen senden ohne Unterlass! – der Energieverbrauch ablesen, dasselbe ist mit Wasser geplant. Bald werden seine kwSekunde und keinen Tropfen mehr verbrauchen, wenn Big Brother es nicht will – oder extra zahlen!

    Aber das dürfte erst der Anfang sein eines Wahnsinnsnetzes, mit dem eine faschistische Welterherrscherbande über alles, was der Sklave gemacht hat (endlos gespeichert versteht sich!), gerade macht und möglicherweise machen will, informiert sein wird.

    Mit dem Smart grid kommt die TOTALE ÜBERWACHUNG, dagegen ist das, was wir jetzt haben, nichts, absolut gar nichts. NSA? Vergessen Sie es, Kindergarten!

    Wer sagt, er habe nichts zu verbergen, sollte vielleicht weiter denken.

    Denn diese Typen werden nicht nur alles ausschnüffeln.

    Bedenken Sie, dass sie uns irgendwann auch das Bargeld nehmen wollen ( -> http://stopesm.blogspot.de/search/label/Bargeldverbot ), und was das für unfassbare Folgen haben wird!

    Google weiß jetzt schon, was jeder macht am Computer und kann auf Tastendruck ein Profil von jedem, der jemals im Netz war, ausdrucken. Jeder Porno, den Sie je gesucht haben, wird in diesem Profil da auftauchen.

    Und nun machen Sie den Vorstoß in die Haustechnik, und sie wollen auch eine eigene Bank gründen, oder haben das schon gemacht.

    Diese ganz Smart-Technologie wird nicht gemacht, damit wir es bequemer haben. Es wird gemacht, weil es Umsatz bringt, aber vor allem, damit sie uns ausschnüffeln können bis zum Sankt Nimmerleinstag und – viel wichtiger – beklauen und reglementieren bzw. reglementieren und bei „Fehlverhalten“ noch ungenierter zulangen können als bisher schon.

    Im Smart grid werden auch die ach so tollen cCars ein Bestandteil sein.

    Ja meinen Sie, Sie können in Zukunft einfach mal so sonntags rausfahren? Hallo? Wer das Klima tötet, der zahlt – oder die Karre wird gesperrt!

    Oder montags morgens mal eben nach Frankfurt, Berlin, München reinfahren um 7:30 Uhr? Hallo?! Das kostet extra. Genau wie die Fahrt auf der mittleren Spur, Übertretung kontrollierbar und ahnbar.

    Machen wir uns nichts vor. Eigentlich sinnvolle Entwicklungen und Technologien werden von den Huren in den Parlamenten, die die Drecksarbeit der Weltherrschergang im Hintergrund umsetzen, nur dazu verwendet, um uns alle bis in alle Ewigkeit zu beklauen, klein zu halten, uns zu verschulden und total zu versklaven.

    Es kann einen nur grauen vor der Zukunft.

    Und wenn man dann noch liest, wie ungeniert vorgeschlagen wird, man solle doch bitte täglich einen Microchip schlucken so wie das Frühstück, dann kommt es einem hoch. ( -> http://www.youtube.com/watch?v=wZta3HRe2YY )

    Die kennen keine Grenzen mehr, und die Masse ist leider viel zu verblödet um zu kapieren, dass uns ein Knastplanet der Superlative droht.