Bosch steigt nach Milliarden-Verlust bei Solartechnik aus

Bosch hat durch die Krise der Solarbranche einen Verlust von 3,7 Milliarden Euro eingefahren. Das Unternehmen strebt den schnellen Ausstieg aus der Herstellung von Solar-Modulen an.

Die Krise der Solarbranche in Deutschland hat dem Technologiekonzern Bosch bisher einen Verlust von 3,7 Milliarden Euro eingebrockt. Im vergangenen Jahr seien nochmals 1,3 Milliarden Euro an Belastungen durch die defizitäre Photovoltaik angefallen, erklärte das Unternehmen am Mittwoch in Stuttgart. Von 2008 bis 2012 hatte Bosch bereits 2,4 Milliarden Euro verbrannt. Die starke Konkurrenz aus China und Überkapazitäten hatten die Preise für Solartechnik in Deutschland rapide sinken lassen und etliche Unternehmen in die Pleite getrieben.

Die Stuttgarter hatten im Frühjahr 2013 den völligen Ausstieg aus der Photovoltaik beschlossen und im Herbst den Verkauf der Solarmodulfertigung im thüringischen Arnstadt an Solarworld angekündigt. Jetzt steht noch die Veräußerung der deutschen Solartochter Aleo Solar und eines Modulproduzenten in Frankreich aus. „Wir streben einen zügigen Abschluss an“, sagte Bosch-Chef Volkmar Denner. Es könne aber noch einige Wochen oder Monate dauern. In diesem Jahr werde das Konzernergebnis voraussichtlich nur noch geringfügig belastet.

Seinem Ziel eines Gewinns in Höhe von acht Prozent des Umsatzes näherte sich der weltweit führende Automobilzulieferer im vergangenen Jahr wieder an. Ohne das Solar-Debakel hätte Bosch rund sechs Prozent oder 2,78 Milliarden Euro verdient.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Tacheles sagt:

    Die Fa. Bosch sollte sich nicht immer auf ihre hochbezahlten Manager und
    mit Nadelstreifenanzug versehenen Hochschul – Beratern verlassen, sondern
    das ganze einfach mal aus der Vogelperspektive ansehen, was sie da Planen.

    Schauen wir aus der Luft wie die Chinesen die Märkte erobern.
    Zuerst kaufen sie Land oder mieten es für Jahrzehnte in allen Herren Ländern
    um dort das Rohmaterial abzubauen. Siehe Afrika. Der Abbau dort wird von
    Chinesen überwacht, während Afrikaner abbauen. Kosten sind gering.
    Legal, illegal, s..eißegal ist die Devise.

    Produziert wird im hintersten China wo Centpreise bezahlt werden.

    Bosch hätte mehr in Marketing investieren müssen und mit den europäischen
    Arbeitsplätzen weben müssen, nicht nur mit einer super Technik, das haben
    die anderen auch.