Europäer rutschen trotz Job in die Armut

Die Armut unter erwerbstätigen Europäern nimmt massiv zu. Nur jeder Zweite von ihnen kann die Armuts-Schwelle überwinden, so eine EU-Studie. Knapp ein Drittel der Arbeitslosen empfängt keine Sozialleistungen.

Die Armut nimmt in Europa signifikant zu, ein Ausweg scheint für viele unmöglich. Selbst eine feste Arbeitsstelle hilft nur jedem Zweiten aus der Armut. Zu diesem Ergebnis kommt EU-Sozial-Kommissar Laszlo Andor.

„Ein deutlicher Anstieg der Armut bei der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter ist eine der konkretesten gesellschaftlichen Folgeerscheinungen der Wirtschaftskrise. Die allmähliche Senkung der Arbeitslosenzahlen reicht möglicherweise nicht aus, um hier gegenzusteuern, falls sich die Polarisierung in der Lohnentwicklung – insbesondere durch eine Zunahme der Teilzeitbeschäftigung – fortsetzt“, so der EU-Berichts über die Entwicklungen in Beschäftigung und Gesellschaft in Europa 2013.

Einer von vier Europäern ist von Armut bedroht. Die wachsende Zahl von Teilzeitbeschäftigten und Niedriglöhnern vergrößere den Abstand zwischen Reich und Arm, so Andor.

Selbst wenn die Menschen Arbeit finden, werde es den „Trend in die Armut“ nicht umdrehen könne.

Die Gesamtarbeitslosenrate der EU liegt bei 11 Prozent , in der Eurozone bei 12 Prozent. Eurostat, schätzt, dass die Jugendarbeitslosigkeit in der Eurozone bei 23 Prozent liegt. Nur jeder dritte schafft es pro Jahr, die Armutsschwelle zu überwinden.

Der Bericht schätzt weiter, dass 29 Prozent der arbeitslosen EU-Bürger keine Sozialleistungen empfangen. Mit teilweise drastischen Folgen für die Betroffenen: Von Großbritannien bis Griechenland haben immer mehr Obdachlose kein Dach über dem Kopf. Sie übernachten in alten Höhlensystemen, um sich vor der Kälte zu schützen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. spatz sagt:

    Der erste Schritt zur verarmung der Arbeitnehmerschaft war schon der Übergang von
    der Produktionsarbeit mehrheitlich in den Dienstleistungsbereich.
    Die Produktion wird/ist inzwischen zu grossen Teilen so weit automatisiert
    das schon produktionsanlagen aus Drittweltländern abgebaut werden
    und in den Industrieländert vollautomatisiert wieder aufgebaut werden.
    Maschinen sind damit noch billiger als Hungerlöhner.
    Im Dienstleistungsbereich ist gerade der Einzelhandel wie man an immer
    häufiger werdenden Pleiten auch grosser Händler wie Schlecker,Praktiker und anderen sieht.
    Der personalsparende Internethandel kann noch deutlich billiger, auch als straff geführte Ketten.
    Gerade HVB dabei hunderte Bankfillialen zu schliessen.
    Dank Internetbanking braucht man das Personal nicht mehr.
    Bei Rävä gibt es schon vollautomatische Kassen.
    Daneben sitzen noch die Ladies an der Kasse und zittern schon um ihren Job.
    Kurz gesagt es geht nicht mehr um die Bezahlung im Job.
    Es wird für einen Grossteil der Bevökerung schon in absehbarer Zeit
    trotz Hochtechnologie und steigenden Produktionskapazitäten.
    ums Überleben gehen und das weltweit.

    • Hans von Atzigen sagt:

      Sie beschreiben einwandfrei den Elenden ist Zustand.
      Die Automatisierung bot die einmalige Chance Längerfristig die längst dringend notwendige Stabilisierung und langfristige massvolle Reduktion der Weltbevölkerung zu realisieren. Das ganze über Humane Reproduktionskontrolle. Da ist innzwischen längst eine Fundamentale Chance für die gesamte Menschheit verantwortungslos verbraten.
      Da läuft längst sehr vieles ganz massiv schief.
      Die etablierte Ökonomische Forschung und Lehre hat längst jämmerlich versagt. Das ganze Flankiert von einer ganzen Reihe Politischer und Gesellschaftspolitischer Fehlentwicklungen.
      Fehlentwicklungen die vor 40- 50 Jahren eingeleitet wurden.
      Eine kleine Minderheit hat das bereits damals klar erkannt, leider eine sehr kleine Minderheit.
      Die Menschheit steht am Rande eines Megadesasters = Erzwungene massive Reduktion der Weltbevölkerung.
      Tja wer zu spät erkennt und entsprechend handelt den bestraft die elende Realität.
      Freundliche Grüsse
      http://www.hans-von-atzigen.ch

  2. Falke sagt:

    Die weltweite Vermögensverteilung von Fleißig nach Reich beruht im wesentlichen auf den 3 leistungslosen Einkommensströmen
    1. der Bodenrente, die aus dem monopolhaft wirkenden Eigentum an Grund und Boden (Mietshäuser) fließt;
    2. den Unternehmensgewinnen, die einseitig von den Unternehmenseigentümern (z.B. Aktionären) beansprucht werden, obwohl sie von allen Mitarbeitern erarbeitet wurden, die mit Niedrigeinkommen abgespeist werden;
    3. dem Zinseszins, der Geldvermögen exponentiell ungeheuer vermehrt.
    Diese Kapitalskosten müssen von der arbeitenden Bevölkerung aufgebracht werden und sind zu ca. 35 % in den allgemeinen Preisen enthalten.
    Diese Dinge werden von der herrschenden neoklassischen Volkswirtschaftslehre als unhinterfragbare Axiome behandelt. Solange diese unwissenschaftliche Wirtschaftstheorie die Hochschulen im Dienste der 10 % Reichen beherrscht und auch die Politikmarionetten keine gesetzlichen Maßnahmen dagegen unternehmen (dürfen), wird die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinandergehen. Analysen und Lösungsansätze auf
    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/11/08/soziale-auswirkungen-des-eigentums-an-grund-und-boden/
    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/09/27/arbeitsmarkt-der-mensch-als-ware/
    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/10/11/die-sozial-zerstorerische-wirkung-des-aktienrechts/

  3. Hans von Atzigen sagt:

    Bemerkenswert das der Bericht von einer EU Behörde stammt.
    Würde der von einer EU kritischen Institution stammen gebe es zu EU Brüssel ein ganz Böses Geschrei.
    Zu Beginn der Intensivierung des Projektes EU, Stichwort Mastrichtvertrag war die Wirtschaftslage im Europäischen Raum eher mau.
    Die Bilanz nach gut 20 Jahren intensivierter ,,Gestaltung,, des Projektes Grossmacht EU??? Sehr viel mehr als Ernüchterung ist da nicht, schlicht und einfach Desaströs.
    Menschen die in Höhlen übernachten??? Mein Gott wo ist diese Europa gelandet???
    Mehr als peinlich offensichtlich in der Steinzeit, im Zeitalter der Höhlenbewohner.
    Haben die Granden im EU Verwaltungspalast zu Brüssel nicht schnellstens wirkungsvolle Lösungen zur Hand, muss man kein Prophet sein um vorauszusehen das es in absehbarer Zeit zu ersten, buchstäblich, Hungeraufständen kommt!
    Was dann??? Marschbefehl für eine sich in Ansätzen konkretisierende EU Armee??? Internierungslager für Aufständische???Ausserkraftsetzung auch noch der minimalsten Menschenrechte. Die EU Zentrale mischt sich lauthals in alle Aussereuropäischen Konflikt, mit Mahnungen und Forderungen.
    Auf dem eigenen Auge = Mist sind die offensichtlich total Blind und Ratlos.
    Ist das jetzt die Grosse Vision der Grosse Plan. Haben die das so gewollt eine grosse oft angedichtete Verschwörung???
    In dieser Form sicher nein davon kann man meine ich getrost ausgehen.
    Da ist etwas eher nachvollziehbar simples.
    Da grassiert der nackte Grossmacht und vor allem Ideologie- Wahn genau eine den nüchternen Menschenverstand abtötenden Wahn.
    Das ganze gepaart mit grenzenloser Arroganz, Rechthaberei, massloser Selbstüberschätzung, geradezu schreiender Innkompetenz und Faktenblindheit.
    Schlicht und ergreifend ein Irrenhaus wie es im Buche steht. Der nackte Irrsinn.
    Brauchen die Menschen und Nationen Europas eine übergeordnete Irrenhäusler- Führung??? Ganz klar und ohne wenn und aber NEIN.
    Da gibt es nur noch 2 Wege.
    1.)Bestmöglich Friedlich nach dem Vorbild der UDSSR Resp. Ostblock auflösen.
    ( Den Chinesischen Weg kann man ausschliessen, den Europa kennt keine über lange Zeiträume gewachsene gemeinsame Identität. Zudem die Weltwirtschaft verkraftet kein 2.Chinesisches Modell= entsprechenden solventen Absatzmarkt.)
    2.) Europa zumindest grosse Teile Europas beginnen in Chaos und grausigem Elend abzusaufen. Zudem besteht die grosse Gefahr das, das Grossmachtwahngebilde den steigenden inneren Druck mit einer Grossmachtarmee nach aussen ablenkt. Auch diese Option kann nur scheitern den ohne gemeinsame gewachsene Identität gibt es keine erfolgreichen Feldzüge, weder Offensiv noch Defensiv.
    Freundliche Grüsse

  4. cashca sagt:

    Man hat es so gewollt.
    Jetzt kommen die Tatsachen, die Folgen einer blinden Politik.
    Man hat die eigenen Vernichter im eigenen Land weiter das Mandat erteilt, weiter und weiter zu machen.
    Der Katzenjammer kommt zuspät. Viele Millionen Menschen werden noch an die Armutsgrenze. oder in den Status der Aufstockung durch das Sozialamt getrieben werden.
    Das fängt jetzt so richtig an.
    Keiner wollte es glauben, die Realität beweist es ihnen jetzt.

  5. Jürgen Kremser sagt:

    26.01.2014

    Die Amerikaner haben nach dem Zweiten Weltkrieg die Maxime ihrer Verfassung „das Streben nach (materiellem) Glück“, the pursuit of happiness, nach Europa exportiert

    http://de.wikipedia.org/wiki/Unabh%C3%A4ngigkeitserkl%C3%A4rung_der_Vereinigten_Staaten

    was jedoch schon bei ihrer Konzeption 1776 ziemlich unehrlich war, weil sowohl von dem Glück als auch den Menschenrechte die geschundenen Negersklaven ausgenommen waren.

    Dieses materielle Streben beruht auch auf der Auffassung, dass die Menschen frei seinen, also indeterminiert, und für ihr wirtschaftliches Handeln verantwortlich seien, so dass in Amerika der materiell Gescheiterte wenig Mitleid, allerhöchstens krichliche Almosen, findet.

    Auf dieser Fehleinschätzung des menschlichen Willens beruht auch die geradezu unglaubliche Verschuldung allüberall in der Welt, weil die Menschen den ihnen ununterbrochen ausgesetzten materiellen Versuchungen gegenüber eben nicht frei sind.

    Die Fehleinschätzung der menschlichen Natur müssen jetzt die Arbeitslosen in Europa büßen, weil sie angesichts der enormen Verschuldung und Fehlallokationen im Aktien- und Immobilienmarkt, letzteres in Spanien, Italien, Großbritannien, fast der ganzen Welt, demnächst auch erkennbar in Deutschland, immer weniger Beschäftigung finden werden.

    Die Systemdirigenten der NWO werden vergeblich versuchen den koordinierten Zug der Lemminge zusammenzuhalten, etwa wie bisher durch das heimlich erzwungene Einzäunungsverbot oder die Bargeldabschaffung, denn irgenwann einmal werden die Lemminge ihren Gebietern dasselbe sagen wie das Volk Israels in einer vergleichbaren Situation dem Rehabeam, dem Sohn Salomons, nämlich dass sie privatisieren:

    http://bibel-online.net/buch/luther_1912/1_koenige/12/#1

    „Also gehorchte der König dem Volk nicht; … Da aber das ganze Israel sah, daß der König nicht auf sie hören wollte, gab das Volk dem König eine Antwort und sprach: Was haben wir für Teil an David oder Erbe am Sohn Isais? Israel, hebe dich zu deinen Hütten! So, siehe nun du zu deinem Hause, David! Also ging Israel in seine Hütten.“

  6. Wolfgang sagt:

    Die Sozialleistungen und Steuern müssen erhöht werden. Dann gibt es eine höhere Binnennachfrage. Die Wirtschaft brummt, die Löhne steigen (wegen des hohen Sozialleistungsniveaus). Der Staat kann seine Schulden zurück bezahlen.