Imagewandel: Drohnen werden vom Militärobjekt zum Lebensretter

US-Designer wollen das Image der Drohnen verändern. Sie sollen nicht mehr als einschüchternde Kampf-Roboter, sondern als Retter in der Not wahrgenommen werden. Die US-Firma Frogdesign hofft auf Akzeptanz in der Öffentlichkeit für die Feuerdrohne, die Erntedrohne und die Drohne als Verkehrspolizist.

Neue Drohnenkonzepte sollen das Image der unbemannten Flugobjekte als Militärwaffe verbessern. Denn Drohnen werden die Retter in der Not. Sie können in Gefahrensituation vordringen, die für den Menschen lebensbedrohlich sind oder Unfälle von vorn herein verhindern.

Zum Beispiel soll die Cyclodrone zum ständigen Begleiter von Radfahrern werden. Die Drohnen fliegen vor und hinter den Radfahrern fliegen und weisen auf Gefahrensituationen hin. „Oft sieht man die Radler erst, wenn es zu spät ist“, sagte Cormac Eubanks, Entwickler der Cyclodrone, dem Business Insider. „Wenn man jedoch vorher gewarnt werden könnte, macht das schon was aus.“ Die Cyclodrone könnte zum Beispiel via Bluetooth mit dem Smartphone des Radfahrers verbunden sein und eine vorher programmierte Route abfahren.

Die Lebensretter-Drohne Firestorm kann in brennende Gebäude eindringen und der Feuerwehr Informationen über den Brandherd oder gar eingeschlossene Personen liefern. Die Drohne muss „thermisch isoliert sein und soll heiße Umgebungen erforschen. Wenn doch etwas passiert, dann verliert man keinen Feuerwehrmann, sondern nur ein Stück Technologie“, so Eubanks.

Das gleiche Prinzip kann auch bei sehr kalten Umgebungen angewendet werden. Der Schnee-Zyklop (Snow Cyclops) ist eine billige und sichere Alternative zu herkömmlichen Lawinen-Warnsystemen. Denkbar sind auch Drohnen für die Landwirtschaft, die Ackerland erschließen, das bislang nicht für die Ernte nutzbar gemacht werden konnte.

Die technische Umsetzung der Helfer-Drohnen hat noch nicht begonnen. „Im Moment sind das nur Konzepte. Ein Schuss ins Blaue, der aufzeigen soll, wie wir Drohnen entwickeln können, die weniger einschüchternd wirken“, sagte Eubanks.

Die notwendige Technik ist bereits vorhanden, um solche Drohnen zu entwickeln. Jedoch gibt es noch gravierende Hindernisse in Bezug auf Kommunikation und Sicherheitsaspekte zu überwinden. Die Drohnen müssen lernen, nicht in Menschen und Gegenstände hinein zu fliegen. Langfristiges Ziel von Frogdesign ist es, die Anwendungsfelder und Optik der Drohnen so sehr zu erweitern, dass es für die Menschen „einfacher wird, sie zu akzeptieren“.

Für die Industrie werden Drohnen immer wichtiger. So hat Amazon bereits angekündigt, Drohnen bei der Auslieferung von Paketen einsetzen zu wollen (mehr hier). Auch als Werbeflächen sind Drohnen interessant. Nach Einschätzungen des Business Insider wird die weltweite Industrie für Luftdrohnen als Werbeträger in den nächsten zehn Jahren mehr als 12 Milliarden Dollar ausgeben.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.