Exporte und Rohstoffe: Wirtschaft fordert Schutz vor Piraten

Terroristen und Piraten bedrohen die internationalen Transportwege, so der Bundesverband der Deutschen Industrie. Daher sollten die Unternehmen den Behörden alle zu ihrem Schutz nötigen Daten zur Verfügung stellen. Wenn die Handelswege unterbrochen werden, gehen in Deutschland „die Lichter aus“, so Verbands-Chef Grillo.

Die deutsche Wirtschaft hat vor gravierenden Folgen unsicherer Handelswege gewarnt und fordert deshalb einen besseren Schutz der Logistikwege.

Die Regierung müsse sich dafür einsetzen, dass die weltweiten Sicherheitsanforderungen für die Transportwege harmonisiert und verstärkt würden, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, am Freitag in München. Die deutsche Volkswirtschaft sei wegen der starken Exportorientierung und Arbeitsteilung extrem stark auf sichere Transportwege angewiesen.

„Sicherheitsvorkommnisse irgendwo auf der Welt können sich binnen kürzester Zeit nachteilig auf die deutsche Wirtschaft auswirken“, sagte Grillo laut Redetext auf einer Veranstaltung des BDI und der bayerischen Wirtschaft am Rande der Sicherheitskonferenz. Er verwies sowohl auf terroristische Anschläge wie die Bedrohung durch Piraten.

Die deutsche Transportbranche mit ihrem Umsatz von 220 Milliarden Euro werde unterschätzt, sagte der Verbandschef. Mit 3.900 Schiffen unterhalte Deutschland die drittgrößte Handelsflotte der Welt. Ausdrücklich forderte Grillo die Unternehmen auf, den Sicherheitsbehörden auch alle nötigen Daten zur Verfügung zu stellen.

Besonders eklatant sei die Abhängigkeit bei Rohstoffen. Dabei sei aber nicht nur der sichere Zugang zu Vorkommen weltweit wichtig, sondern auch die Garantie eines reibungslosen Transports, sagte Grillo. Rund 50 Prozent aller in Deutschland benötigten Rohstoffe müssten importiert werden. Bei den energetischen Rohstoffen wie Öl oder Gas seien es sogar über 70 Prozent, bei den metallischen nahe 100 Prozent.

„Würde die hierfür erforderliche Logistik unterbrochen werden, stünden in unseren Unternehmen binnen kürzester Zeit die Produktionsbänder still, und in den Haushalten – bei jedem der hier Anwesenden – gingen buchstäblich die Lichter aus.“

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Joachim sagt:

    Die Piraterie ist für mich einer der wenigen
    Gründe für Auslandseinsätze deutscher
    Soldaten im Ausland .

  2. Hiller sagt:

    Herr Grillo ist ein Komiker.

    Wie viele der 3.900 Schiffe fahren unter deutscher Flagge und bezahlen in Deutschland ihre Steuern?

    Herr Grillo sollte z.B. Panama auffordern, die Schifffahrtswege zu schützen.

  3. Hans von Atzigen sagt:

    Den Aussagen kann man nur Zustimmen. Die hochgejubelte Globalisierung hat eine sehr fragile extrem verletzliche Welt geschaffen.
    Dieses Flächendeckende Netz verfügt kaum noch über Puffer und Reserven, Regional und National.
    Es sind dies die Globalisierten Produktionsprozesse, die Segmente der Produktion auf oft einzelne wenige Standorte konzentriert haben.
    Die Globale Arbeitsteilung hat gewiss ein Optimierung der Produktionsprozesse ermöglicht. Die Gefahren dieser Entwicklung wurden massiv unterschätzt.
    Innzwischen braucht es relativ wenig an Störungen um das ganze schöne ,,Gebäude,, aus den Angeln zu heben.
    Die wichtigsten Elemente.
    Störungen im Kapitalmarkt.
    Störungen im Globalen Produktionsprozess.
    Störungen in der Rohstoffversorgung.
    Störungen im Bereich Kommunikation.
    Hochsensibel der Agrargüterhandel. Im diesem Bereich gibt es ganze Regionen und Nationen die innert kürze in ausweglose Situationen abgleiten können.
    Tja innzwischen können, ist es so weit, das eine vergleichsweise sehr bescheidene Zahl an Zb. Piraten oder Terroristen das fragile Gebilde aus den Angeln heben können.
    Genau so können erhebliche Störungen in allen übrigen Kernbereichen einen Dominoeffekt einleiten. Da muss noch längst nicht Bösartige Absicht der Auslöser sein.
    Fazit:
    Die Menschheit agiert innzwischen auf einer extrem dünnen Eisdecke.
    Freundliche Grüsse
    http://www.hans-von-atzigen.ch