FDP: Deutschland hat von Schuldenkrise profitiert

Der FDP-Politiker Chatzimarkakis fordert, dass Deutschland 114 Milliarden Euro in einen neuen Hilfsfonds für die Krisenländer einzahlt. Denn durch die anhaltenden Niedrig-Zinsen hätten Bund, Länder und Gemeinden sich um eben diesen Betrag bereichert.

Der deutsche EU-Abgeordnete Jorgo Chatzimarkakis (FDP) fordert die Schaffung eines neuen Hilfsfonds für die Krisenländer Europas. In diesen Fonds müsse Deutschland das Geld einzahlen, das es seit dem Ausbruch der Schuldenkrise gespart habe.

„Es ist an der Zeit, dass wir die Wahrheit über die Gewinner der Schuldenkrise sagen“, zitiert die Bild-Zeitung den FDP-Mann. Deutschland habe an der Krise der Schuldenländer „durchaus verdient“. Die Investoren seien aufgrund der Eurokrise in die Anleihen der EU-Nordländer geflohen. Dadurch seien die Zinsen für Deutschland massiv gesunken.

„Durch Billig-Zinsen und deshalb mögliche rasche Tilgungen haben Bund, Länder und Gemeinden rund 114 Milliarden Euro gespart“, so Chatzimarkakis. „Dieses Geld könnte die Bundesregierung in einen Fonds einzahlen, um damit nachhaltige Wachstumsprogramme in den Schuldenländern zu finanzieren oder den Rettungsschirm ESM abzulösen.“

Die Deutschen sollten mehr Rücksicht auf Griechenland nehmen, so der FDP-Mann. „Die Griechen zahlen immer noch sehr hohe Zinsen auf das erste Hilfspaket. Diese Last sollte Deutschland den Griechen abnehmen.“

Kommentare

Dieser Artikel hat 20 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Jorgo sagt:

    FDP-Politiker Chatzimarkakis verliert 2011 seinen Doktortitel. Uni Bonn entzog Chatzimarkakis den Doktortitel. Mehr als die Hälfte der Arbeit habe der FDP-Politiker abgekupfert, lautet die Begründung.

    Chatzimarkakis hatte mehrfach öffentlich erzählt, dass er ein Exemplar seiner Doktorarbeit seinem Großvater ins Grab gelegt habe. „Ich habe meinem Großvater versprochen, das durchzuziehen, dazu stehe ich.“

    Nach dem Entzug kündigt Chatzimarkakis an nicht dauerhaft auf den Titel verzichten zu wollen: „Ich bin bereit, eine erneute Doktorarbeit in Angriff zu nehmen.“

    Chatzimarkakis könnte doch jetzt mit dem Thema „Schuldenerlass für Griechenland“ einen neuen Anlauf starten.

  2. neuer sagt:

    Von allen Politikern, denen der Doktortitel entzogen wurde, trat hernach keiner so frech auf wie dieser Chatzimarkakis. Aber einen Vorteil haben seine Aussagen immerhin: er treibt bisherige FDP-Wähler der AfD zu.

  3. Hugo C. Meier sagt:

    Ja so ein Schmarrn.

    Die Einzigen, die an der Schuldenkrise einen Schnitt gemacht haben, das sind die wohlhabenden Griechen, erst den Staat durch nichtbezahlen der Steuern ausbluten um dann durch EU-Geld aufgepäppelt zu werden. Die Solidarität der wohlhabenden Griechen geht soweit, daß sie in Kauf nehmen, dass die einfache Bevölkerung hungert, während sie bei Hummer und Kaviarhäppchen im Geiste mitleiden. Übrigens hat der griechische Staat ja schon beim Eintritt in die EU die europäischen Bürger betrogen, denn die erforderlichen Parameter waren alle gefaked.

    Das Problem ist, dass ich ihm glaube, dass er den Mist glaubt, den er von sich gibt und vergisst dabei den Schaden, den allein die Niedrigverzinsung angerichtet hat, dass Millionen von deutschen Bürgern, die keinen Immobilienbesitz haben, ihre Altersversorgung verlieren, da die wahre, gelebte Inflation weit höher ist, als die Verzinsung.

    Er vergisst die 10 Milliarden Target Salden, auf denen Deutschland wohl sitzen bleiben wird, dank Griechenland, die die Staatsschuldenkrise ins rollen gebracht haben.

    Dafür, dass uns die europäischen Exportmärkte weggebrochen sind, dank der Schuldenkrise, sind sie vermutlich auch nicht schuld.

    Herr Schatzimakeikis sollte wenigstens einmal heute darüber nachdenken was in Europa passiert, wenn ein Lamd wie Deutschland mit 82 Mio. Einwohnern zusammenbricht, dann sind die Probleme Griechenlands Peanuts.

    Erst denken dann schreiben hat mein Lateinlehrer empfohlen, das gebe ich gerne weiter.

  4. gfb sagt:

    Griechenland sollte froh sein, das es bis jetzt Rettungsgelder bekam und nicht aus der EU rausgeschmissen wurde.
    Mal sehen was Griechenland macht, wenn der große Crash stattfindet und keine Rettungsgelder mehr gezahlt werden.
    Scheinbar hat Griechenland sich nur aufs betteln eingestellt.

  5. cocooning sagt:

    Bravo FDP! Weiter so! Die AfD braucht weitere Überläufer aus diesem Lager!

  6. rundertischdgf sagt:

    FDP und EU Politiker, die unbedingt gebraucht werden! Darüber kann man nur den Kopf schütteln.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/02/07/kann-es-sein-dass-der-grieche-spinnt-die-brd-soll-zahlen/

  7. OneTwo sagt:

    Griechenland ist schlicht und einfach selbst schuld an der Misere in der es sich befindet Herr Chatzimarkakis. Nicht nur dass es sich die Aufnahme in die Gemeinschaftswährung erschwindelt hat, sondern die über alle Parteien hinweg korrupte Politikerelite in Griechenland (z.B. Papandreou) ist schuld dass es diesem Land schlecht geht. Und die Bakschisch-Mentalität großer Teile der Bevölkerung verhindert ein Gesunden des Landes. Geben Sie also bitte nicht solche Ratschläge an Deutschland, sondern appellieren Sie an Ihre Landsleute weniger zu jammern, die korrupten Politiker zu verjagen, und endlich mal die Ärmel hoch zu krempeln.

  8. Wolfgang sagt:

    Deutschland hatte immer massiv niedrigere Zinsen als die Südländer. Nur mit der Einführung des Euro änderte sich das. Deutschland exportierte sein Kapital und das Wachstum stagnierte. Es bedurfte der Hartz IV-Reformen, um Deutschland trotz Euro wieder flott zu machen.
    Was redet dieser FDP-Typ für einen Müll?