Familie Henkel bleibt Henkel-Konzern treu

Die Familie Henkel will langfristig Mehrheits-Aktionär des Henkel-Konzerns bleiben. Sie verlängerte einen entsprechenden Aktienbindungsvertrag bis mindestens Ende 2033. Bereits im Dezember hatte sie ihren Stammaktien-Anteil von 54 auf 59 Prozent aufgestockt.

Der Konsumgüter-Konzern Henkel kann langfristig auf die Unterstützung der Familie Henkel zählen.

Die Familie habe den Aktienbindungsvertrag, in dem rund 59 Prozent der stimmberechtigten Stammaktien gebündelt sind, verlängert, teilte der Hersteller von Pritt und Persil am Montag mit. Der auf unbefristete Zeit abgeschlossene Vertrag könne erstmalig mit Wirkung zum 31. Dezember 2033 gekündigt werden. Bislang sei eine Kündigung zum 31. Dezember 2016 möglich gewesen.

„Die Familie steht auch weiterhin zum Unternehmen und unterstreicht ihre Haltung mit der Verlängerung des Aktienbindungsvertrags sehr deutlich. Wir setzen damit die erfolgreiche Tradition der Familie fort, die Entwicklung von Henkel als langfristiger Mehrheitsaktionär zu begleiten“, erklärte Simone Bagel-Trah, Vorsitzende des Aufsichtsrates und des Gesellschafterausschusses und Vertreterin der Familie Henkel.

Bereits im Dezember 2013 hatte die Henkel-Familie die Zahl der im Aktienbindungsvertrag gebundenen Stammaktien von 53,65 Prozent der Stammaktien auf 58,68 Prozent aufgestockt. Henkel erwartet für 2014 nur ein leichtes Wachstum der Umsätze. Konzern-Chef Kasper Rorsted will weiter in die Schwellenländer investieren (mehr hier).

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.