Tapeten-Hersteller wegen zu hoher Preise verurteilt

Das Bundeskartellamt hat gegen vier Tapeten-Hersteller und den Verband der Deutschen Tapeten-Industrie Geldbußen von insgesamt 17 Millionen Euro verhängt. Die Hersteller sollen Preise miteinander abgesprochen haben.

Wegen Preisabsprachen hat das Bundeskartellamt gegen vier Tapetenhersteller und deren Verband eine Geldbuße von insgesamt rund 17 Millionen Euro verhängt.

„Die in Deutschland führenden Tapetenhersteller haben zwischen 2005 und 2008 auf Verbandstagungen Preiserhöhungen zu Lasten ihrer Kunden abgesprochen“, sagte Behördenchef Andreas Mundt am Dienstag.

Unter den Beschuldigten ist auch die börsennotierte A.S. Création Tapeten. Allein ihr und Verantwortlichen der Gesellschaft brummte das Kartellamt eine Zahlung von 10,5 Millionen Euro auf, wie A.S. Creation mitteilte.

Die Firma erwägt, gegen die Bußgeldbescheide Einspruch vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf einzulegen. Das Kartellamt habe die Argumente, die gegen einen Kartellverstoß sprächen, nicht ausreichend gewürdigt, erklärte A.S. Creation. Zudem sei die Höhe des Bußgelds unverhältnismäßig.

Das Kartellamt auf die Spur gebracht hatte die Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG aus Bramsche. Diese Firma müsse daher keine Geldbuße zahlen, teilte die Behörde mit.

„Wir haben auch ein Bußgeld gegen den Verband verhängt“, erklärte Mundt. Der Verband der Deutschen Tapetenindustrie habe die Absprachen der Hersteller aktiv unterstützt.

Neben A.S. Creation sind auch die Tapetenfabrik J.B. Schaefer GmbH & Co. KG, die Erismann & Cie. GmbH, Pickhardt + Siebert GmbH betroffen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Fred sagt:

    Das Dreiste bei diesen, nicht selten zu lesenden Meldungen ist, dass wir Geschädigten, also die Kunden, von diesen Strafzahlungen garnichts sehen, obgleich WIR die Betrogenen waren und sich der Staat immer schön die Kohle einatmet. Mitunter sind es ja enorme Millionen-Beträge…Bitburger, Krombacher, Veltins, Warsteiner…100 Mio, Deutsche Bank 1,5 Mrd, Reckitt Benckiser und Henkel 24 Mio… die Liste kann beliebig weitergeführt werden.

  2. Aufgewachter sagt:

    Sag mal, hatte Captain Picard von der Enterprise da nicht auch schon mal indirekt vor gewarnt?

    Zitat (Jean-Luc Picard)

    „Und der Kapitalist bürdete dem Bedingungslosen Grundeinkommen die Summe der Wut und des Hasses der ganzen Menschheit auf – wäre sein Leib eine Kanone, er hätte sein Herz darauf geschossen. Der Kapitalist bekämpfte jahrelang das Bedingungslose Grundeinkommen, dessen Machbarkeit ihn geistig verkrüppelte hatte. Ein Streben nach Rache. Aber am Ende zerstörte das Bedingungslose Grundeinkommen den Kapitalisten und seine abstrusen Ideen.“

    adaptiert aus Moby Dick und zitiert von Jean-Luc Picard im 24. Jahrhundert auf der Enterprise

    „Und er bürdete dem Buckel des Weißen Wals die Summe der Wut und des Hasses der ganzen Menschheit auf – wäre sein Leib eine Kanone, er hätte sein Herz auf ihn geschossen. Ahab jagte jahrelang den weißen Wal, der ihn verkrüppelt hatte. Ein Streben nach Rache. Aber am Ende zerstörte er Ahab und sein Schiff.“

    http://aufgewachter.wordpress.com/2014/02/25/zitat-jean-luc-picard-5/

  3. ojeoje sagt:

    das sind ja gerade mal ein paar griechische ministergehälter und die zukünftigen klinikkosten der charite für die ukrainische blonde zopffrau.