RWE-Manager verzichten wegen Energie-Wende auf Gehalt

Die vier Vorstandsmitglieder des Energie-Riesen RWE verzichten 2014 auf insgesamt eine halbe Million Euro Gehalt. Wegen der Energiewende hat sich die Ertragslage in der konventionellen Strom-Erzeugung deutlich verschlechtert. Konzern-Chef Terium sagte, es sei selbstverständlich, dass auch der Vorstand einen Beitrag leistet.

Nachdem der mit Gewinneinbrüchen und hohen Schulden kämpfende Energieriese RWE den Abbau weiterer tausender Stellen angekündigt hat, will nun auch der Vorstand seinen Beitrag zum Sparkurs leisten.

Die vier Vorstandsmitglieder verzichteten 2014 insgesamt auf eine halbe Million Euro ihrer Vergütung, teilte RWE am Dienstag mit. Gemessen an dem Gehalt von insgesamt 15 Millionen Euro, die RWE dem damals noch siebenköpfigen Management für 2012 zahlte, beträgt die Höhe des Verzichts etwa drei Prozent.

„Das Unternehmen ist in einer überaus schwierigen Lage. Da ist es für uns selbstverständlich, dass auch wir einen Beitrag leisten“, sagte RWE-Chef Terium. Den Geschäftsbericht für das abgelaufene Jahr, der auch die Vergütung der Vorstände ausweist, will RWE am 4. März veröffentlichen.

Für die Bilanz insgesamt hat die geringere Vergütung eher symbolischen Charakter. Denn wegen der Folgen der Energiewende verschlechtert sich die Ertragslage des Konzerns in der konventionellen Stromerzeugung deutlich. Unter dem Strich brach das Ergebnis von Januar bis Ende September um 67,6 Prozent auf 609 Millionen Euro ein, im dritten Quartal fuhr RWE sogar einen Verlust von 370 Millionen Euro ein.

Für 2014 erwartet RWE einen deutlichen Ergebnisrückgang.

Dem will Terium mit weiteren Einsparungen begegnen, die abermals die Beschäftigten treffen. Von 2014 bis Ende 2016 will er bei dem Energiekonzern rund 6.750 Stellen streichen. Auch durch den Verkauf von Beteiligungen soll die Zahl der Beschäftigten von fast 74.000 im Jahr 2011 auf dann rund 61.000 schrumpfen.

Betriebsbedingte Kündigungen sind bis Ende 2014 ausgeschlossen, ein von den Arbeitnehmervertretern geforderte Verlängerung der Regelung lehnt das Management ab. Personalvorstand Uwe Tigges hatte hingegen nicht ausgeschlossen, dass die Zahl der Mitarbeiter nach 2016 noch weiter fallen wird.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Aufgewachter sagt:

    Wenn das Geld nicht ausgezahlt wird, wo bleibt es dann? Könnt Ihr das auch als Bedingungsloses Grundeinkommen auszahlen?

    Ein bedingungsloses Spitzeneinkommen habt Ihr ja schon!

    „Und der Kapitalist bürdete dem Bedingungslosen Grundeinkommen die Summe der Wut und des Hasses der ganzen Menschheit auf – wäre sein Leib eine Kanone, er hätte sein Herz darauf geschossen. Der Kapitalist bekämpfte jahrelang das Bedingungslose Grundeinkommen, dessen Machbarkeit ihn geistig verkrüppelt hatte. Ein Streben nach Rache. Aber am Ende zerstörte das Bedingungslose Grundeinkommen den Kapitalisten und seine abstrusen Ideen.“

    adaptiert aus Moby Dick und zitiert von Jean-Luc Picard im 24. Jahrhundert auf der Enterprise

    „Und er bürdete dem Buckel des Weißen Wals die Summe der Wut und des Hasses der ganzen Menschheit auf – wäre sein Leib eine Kanone, er hätte sein Herz auf ihn geschossen. Ahab jagte jahrelang den weißen Wal, der ihn verkrüppelt hatte. Ein Streben nach Rache. Aber am Ende zerstörte er Ahab und sein Schiff.“

    http://aufgewachter.wordpress.com/2014/02/25/zitat-jean-luc-picard-5/