USA drohen Russland mit dem Einfrieren von Konten

US-Außenminister hat Moskau wegen der Truppen-Verschiebungen auf der Krim gedroht. Man werde Russland wirtschaftlich isolieren und Einreiseverbote verhängen. Zudem überlegen sich die USA, russische Guthaben einzufrieren.

US-Außenminister John Kerry hat die russische Intervention auf der ukrainischen Halbinsel Krim scharf kritisiert und der Regierung in Moskau mit Sanktionen gedroht. Die Entsendung von Truppen sei ein „unglaublicher Akt der Aggression“, der schwerwiegende Konsequenzen für Russland nach sich ziehen werden, sagte Kerry am Sonntag in einem Interview des Senders CBS.

„Im 21. Jahrhundert verhält man sich nicht wie im 19. Jahrhundert, indem man auf Basis frei erfundener Gründe in ein anderes Land einmarschiert.“ Damit verletze Russland nicht nur die Souveränität der Ukraine, sondern auch seine internationalen Verpflichtungen. Zugleich wies Kerry darauf hin, dass Russland immer noch die Möglichkeit habe, die Krise zu entspannen.

Sollte die Regierung in Moskau nicht einlenken, würde dies ernste Folgen für Russland haben. Die G7-Staaten würden bis ans Äußerste gehen, Russland wirtschaftlich zu isolieren, und dazu notfalls auch Sanktionen verhängen. Als Beispiele nannte der Außenminister Handelsbeschränkungen, Einreiseverbote und das Einfrieren von Guthaben. „Russland steht vor schweren wirtschaftlichen Herausforderungen.“ Die Landeswährung Rubel sei bereits unter Druck.

In der Nacht auf Sonntag hatte US-Präsident Barack Obama in einem 90-minütigen Telefonat seinem russischen Kollegen Wladimir Putin die Verletzung des Völkerrechts und der Souveränität der Ukraine vorgeworfen. Putin hatte sich am Samstag vom Parlament die Entsendung russischer Soldaten in das Nachbarland genehmigen lassen. Die Halbinsel Krim wird bereits von russischen Soldaten kontrolliert. Die Ukraine fürchtet einen Krieg und bittet die Nato um militärischen Beistand.

Kommentare

Dieser Artikel hat 14 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. hugin sagt:

    SOFORT SANKTIONEN GEGEN DIE USA !
    Beim Einmarsch der USA in den Irak, Lybien, Afghanistan und die anderen Agressionen wurden keine Sanktionen verhängt, keine wirtschaftlichen Isolationen, auch keine Einreiseverbote ! Der österreichische Bundespräsident Waldheim war Präsident der UNO, trotzdem kam er in den USA auf die „Watchlist“ ! Wie lange lassen sich die Politiker in Europa von diesem verschuldeten, erpresserischen und agressiven USA noch tyrannisieren ? Die Lakaien werden auch der „Freihandelszone“ zustimmen, das Todesurteil der freien Länder Europas !

  2. otto f. krammer sagt:

    Den USA könnte man keine Konten einfrieren, denn diese Schuldenbeutel können ihre Schulden schon lange nimmer bedienen und werden deswegen von den Chinesen gemahnt. Das ist der große Vorteil von solchen Schuldnern, man kann ihnen nichts mehr weg nehmen!

  3. bate77 sagt:

    Der schwarze Drohnen-Mörder sollte sich besser zurückhalten, ebenso sein Mops Merkel. Sollten die einen Krieg vom Zaun brechen, werden Sie das Echo nicht überleben.

  4. Tommy Rasmussen sagt:

    Angeblich befinden sich auch bereits NATO Truppen in der Ukraine.
    http://therebel.org/index.php?option=com_content&view=article&id=746703:nato-troops-shot-both-sides-in-ukraine-report&catid=214:aangirfan&Itemid=2455

    Ist doch unsere zivilisierte Welt nur eine große Maskerade.
    (Arthur Schopenhauer)