EZB bereitet sich auf Negativ-Zinsen vor

Das EZB-Direktorium ist bereit, den Einlagenzins der Banken in den negativen Bereich abzusenken. Wenn Handlungsbedarf besteht, werde die EZB die Banken mit dem Strafzins für Einlagen belasten. Dadurch soll die Kreditvergabe angekurbelt und einer Deflation entgegengewirkt werden.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält sich nach Worten von EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger weitere geldpolitische Schritte offen. „Wir haben noch Spielraum“, sagte Lautenschläger dem Wall Street Journal in einem am Montag veröffentlichten Interview. „Der Zinssatz für die Einlagefazilität könnte beispielsweise negativ werden.“

Vergangene Woche hatte sich die EZB trotz der politischen Risiken durch die Krim-Krise und der weiterhin mauen Konjunktur in der Euro-Zone entschieden, die Zinsen nicht weiter zu senken und auch nicht zu unkonventionellen Maßnahmen zu greifen. Wegen der niedrigen Inflationsrate in einigen südeuropäischen Ländern hatten manche Experten eine weitere Zinssenkung gefordert, um eine ruinöse Abwärtsspirale von Löhnen, Preisen und Investitionen zu verhindern (mehr zur Deflations-Angst in Europa – hier).

Der Internationale Währungsfonds (IWF) bekräftigte nun seine Warnung vor einem Preisverfall auf breiter Front. „Das Risiko der Deflation, insbesondere in der Euro-Zone, besteht definitiv“, sagte IWF-Chefvolkswirt Olivier Blanchard (mehr zur Haltung des IWF – hier).

Lautenschläger dagegen wies Befürchtungen zurück, die Zentralbank reagiere nicht entschlossen genug auf die schwache Teuerung. „Den Vorwurf der Sorglosigkeit kann ich nicht nachvollziehen“, sagte sie. „Wir werden handeln, wenn die Bedenken hinsichtlich mittelfristiger Preisstabilität zunehmen.“

Zugleich betonte Lautenschläger die Bedeutung des Stresstests für europäische Banken. „Das ist die letzte Chance zum Aufräumen“, sagte sie und fügte hinzu: „Ich denke schon, dass einige Banken ihre Kapitalausstattung verbessern müssen. Ich nenne hier keine Zahl, weil mir die nicht bekannt ist“ (mehr zu der Enthüllung neuer Kapitallücken nach Stresstests – hier)

Die EZB prüft dieses Jahr die 128 größten Geldhäuser der Euro-Zone auf Herz und Nieren. Die Institute müssen dabei unter anderem einen Stresstest bestehen und sich einen tiefen Blick der Aufseher in ihre Bilanzen und deren riskanteste Positionen gefallen lassen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. FDominicus sagt:

    „Wir haben noch Spielraum“, “

    Tatsächlich?

  2. F Stumpf sagt:

    Wenn nur 5% der Sparer ihre Einlagen abheben und zu Hause bunkern, bricht das System wie ein Kartenhaus zusammen.

  3. Steve sagt:

    Dann bezahlt man also noch mit eigenem geld dafuer, wenn die banken mit den ersparnissen zocken. Und dann wieder mal gestuetzt werden muessen, falls es schief ging. Natuerlich von denen, die ihre ersparnisse dort hatten…

    • joooo sagt:

      als erstes Goldschmied fabian gucken. Dann prof. bernd senf „tiefere ursachen der weltfinanzkrise“, andreas popp „danistakratie“ und mario fleischmann „das zwangsgeldsystem“. Wenn mans dann verstanden hat, findet man noch unzähliges im www dazu, wie z.b. gugeln -> „sklaven ohne ketten opel“

  4. wolfgang sagt:

    Negative auf langfristige Einlagen führen zu geringerer Kreditvergabe, da es dann keine langfristigen Einlagen mehr gibt.

    Negative auf kurzfristige EInlagen führen zu einem höheren Bargeldbedarf, da niemand mehr kurzfristige Einlagen hält.

    Letztlich läuft alles auf höhere Kosten für die Banken und Sparkassen hinaus, die sie auf ihre Kreditkunden abwälzen.

    Was soll also der Vorschlag der EZB bewirken?

    • joooo sagt:

      letztendlich „muss“ es bewirken das arme leute immer mehr zinsen (schulden) an reiche bezahlen. Das ist nunmal die logik des kriminellen schuldzinssystems. Wachstum durch schulden.

      dazu empfehle ich:
      als erstes Goldschmied fabian gucken. Dann prof. bernd senf „tiefere ursachen der weltfinanzkrise“, andreas popp „danistakratie“ und mario fleischmann „das zwangsgeldsystem“. Wenn mans dann verstanden hat, findet man noch unzähliges im www dazu, wie z.b. gugeln -> „sklaven ohne ketten opel“cc