Volkswagen fertigt Geländewagen Tiguan künftig in Hannover

VW wird die Fertigung des Geländewagens Tiguan von Wolfsburg nach Hannover verlegen. Am Dienstag soll die Entscheidung der Belegschaft auf der Betriebsratsversammlung mitgeteilt werden. Das Werk in Hannover solle künftig als verlängerte Werkbank dienen, so Insiderkreise.

Volkswagen wird den kompakten Geländewagen Tiguan Konzernkreisen zufolge künftig auch in Hannover bauen lassen. Die Entscheidung solle der Belegschaft dort auf einer Versammlung am Dienstag bekanntgegeben werden, sagten zwei mit den Vorgängen vertraute Personen am Montag zu Reuters. Es fehle nur noch der formale Beschluss durch den Aufsichtsrat, den Wagen nicht mehr nur im Stammwerk in Wolfsburg, sondern auch in der Fabrik der Nutzfahrzeugsparte in Hannover vom Band rollen zu lassen. Volkswagen wollte sich nicht dazu äußern.

Kleine Geländewagen sind derzeit stark gefragt. VW montiert den Tiguan in Wolfsburg derzeit auf einer Linie mit dem Familienwagen Touran. Um mehr Spielraum zu bekommen, solle Hannover künftig als verlängerte Werkbank dienen, sagte ein Insider. Während das Werk am Stammsitz von Europas größtem Autobauer aus allen Nähten platzt, braucht Hannover dringend ein weiteres Modell, um die Auslastung zu sichern. In der niedersächsischen Landeshauptstadt baut VW neben dem Transporter T5 und dem Geländewagen Amarok bislang auch die Karosserie für den Porsche Panamera. Die VW-Tochter wird die nächste Generation der viertürigen Limousine demnächst wohl vollständig in Leipzig bauen lassen.

Die Fabrik in Hannover war bei der Vergabe der Produktion für das Nachfolgemodell des Transporters Crafter leer ausgegangen. VW hatte unlängst entschieden, den neuen Crafter alleine zu produzieren und die langjährige Partnerschaft mit Daimler zu beenden. Bislang lässt VW den Transporter von Daimler in Düsseldorf und Ludwigsfelde montieren. Er ist baugleich mit dem Sprinter von Mercedes-Benz. Die Kooperation läuft Ende 2016 aus.

Reuters hatte bereits vor mehreren Monaten aus Unternehmenskreisen berichtet, dass die Konzernleitung dazu tendiert, den neuen Crafter in Polen vom Band rollen zu lassen. Insidern zufolge hat sich nun der Großraum Posen durchgesetzt. Dort montiert VW den T5 und den Stadtlieferwagen Caddy, die VW-Tochter MAN baut dort Busse. Auch diese Entscheidung soll auf der Betriebsversammlung in Hannover am Dienstag bekannt gegeben werden.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.