Fünfhundert deutsche Firmen sind Umsatz-Milliardäre

Die Zahl der deutschen Firmen mit Umsätzen über einer Milliarde Euro ist auf 501 angestiegen. Diese Unternehmen erwirtschaften ein Drittel aller Umsätze in Deutschland. Die Betriebe mit dem durchschnittlich höchsten Umsatz befinden sich in Hamburg und Bremen.

In Deutschland gibt es 501 Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Euro. Sie meldeten 2012 Lieferungen und Leistungen von zusammen 1,9 Billionen Euro an, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag nach Auswertung der Umsatzsteuer-Voranmeldungen mit. Das entspricht rund einem Drittel der Umsätze aller erfassten Unternehmen in Deutschland.

Die übrigen 10.800 Großunternehmen mit Einnahmen von mindestens 50 Millionen Euro kamen auf einen Anteil von 30,2 Prozent, die 346.000 Mittelständler mit 1,0 bis 50 Millionen Umsatz auf 28,1 Prozent. Im Vergleich zu 2011 erhöhte sich die Zahl der Umsatzmilliardäre um acht.

Insgesamt sind rund 3,3 Millionen Unternehmen in Deutschland steuerpflichtig. Sie kamen zusammen auf Einnahmen von 5,8 Billionen Euro (ohne Umsatzsteuer). Das entspricht einem Wachstum von 1,1 Prozent im Vergleich zu 2011. Rückgrat der Wirtschaft ist das Verarbeitende Gewerbe: Es erzielte mit rund zwei Billionen Euro den höchsten Umsatz. Auf Platz zwei folgt der Handel einschließlich der Instandhaltung und Reparatur von Fahrzeugen mit 1,8 Billionen Euro.

Die höchsten Umsätze erzielten die in den beiden norddeutschen Stadtstaaten ansässigen Firmen: In Hamburg kamen sie auf durchschnittlich 4,8 Millionen Euro, in Bremen auf drei Millionen Euro. Bei den Flächenländern nimmt Baden-Württemberg mit 2,1 Millionen Euro je Unternehmen den Spitzenplatz ein, während in Thüringen mit 0,7 Millionen Euro am wenigsten erwirtschaftet wurde. Der Bundesschnitt liegt bei 1,8 Millionen Euro.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Frage sagt:

    Wenn in den beiden Stadtstaaten die höchsten Umsätze erzielt werden, warum ist dann dort die Landesverschuldung am größten?

    Ich glaub‘ es filzt…