Steigender Lkw-Absatz erhöht Maut-Einnahmen für die Regierung

EU-weit sind im Februar wieder mehr Lkw neu zugelassen worden. Die Nachfrage nach 16 Tonnern stieg um knapp 20 Prozent. Die Entwicklung kommt den Mautplänen der Bundesregierung entgegen.

Im Februar wurden in der Europäischen Union 125.241 Lastwagen, Kleintransporter und Busse neu zugelassen, ein Plus von 13,7 Prozent, wie der Branchenverband Acea am Donnerstag mitteilte. Es war bereits der sechste Anstieg in Folge.

Die Nachfrage nach schweren Lkw über 16 Tonnen kletterte sogar um 19,7 Prozent auf 15.889 Laster. Besonders stark legten die Neuzulassungen von Schwerlastern in Deutschland (plus 44,7 Prozent) und Spanien (plus 31,2 Prozent) zu. Der britische Markt brach hingegen ein, dort wurden gut 40 Prozent weniger Schwerlaster zugelassen.

Die Regierung macht sich die leichte Erholung am Markt für Nutzfahrzeuge zu eigen, indem sie die Maut für Lkw auch für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen erhebt (mehr dazu – hier). Davon sind bundesweit etwa 80.000 Lkw betroffen.

Die Transport- und Logistikbranche gerät bereits durch die Ausweitung der Maut für Lkw für Bundesstraßen unter Druck (hier).

VW hat auf die positive Entwicklung reagiert und mit der Übernahme von Scania die Weichen für den Ausbau der eigenen Nutzfahrzeug-Branche gestellt (hier).

 

Weitere Themen
VW-Nutzfahrzeuge: MAN und Scania fahren Konkurrenz hinterher
Pkw-Maut: Ramsauer plant Einführung der Vignette
Großhandels-Verband fordert Maut für alle Autofahrer

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.