Österreichs Wirtschaft kommt nur langsam in Schwung

Die globale Finanz- und Schuldenkrise hat dazu geführt, dass der Aufholprozess der Volkswirtschaften wesentlich langsamer vonstatten geht, als noch vor der Krise. Das wirkt sich auch auf die österreichische Konjunktur aus.

Die österreichische Konjunktur nimmt dank der Erholung der Weltwirtschaft Fahrt auf. Weil Waren „Made in Austria“ im Ausland wieder stärker gefragt sind, erwarten Wirtschaftsforscher für dieses Jahr ein Wachstum von 1,7 Prozent nach 0,4 Prozent im vergangenen Jahr.

Anders sieht es in Europa aus: Viele Länderhaben die Finanzmarktkrise noch nicht überwunden, und die Notwendigkeit der Konsolidierung der öffentlichen Haushalte dämpft die Aufwärtsentwicklung, teilte das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) am Donnerstag mit.

Allerdings entwickelten sich die für Österreichs Wirtschaft bedeutsamen Märkte in Ostmitteleuropa seit 2013 wieder günstiger. Die hohe Verschuldung des privaten Sektors bremse allerdings die Expansion, sodass der Aufholprozess schwächer ist als vor der Krise.

Der schwache Aufschwung werde anhalten und sich 2015 fortsetzen, teilten das Institut für Höhere Studien (IHS) und das Wifo: Das IHS rechnet 2015 mit einem Wachstum von zwei Prozent, das Wifo mit unverändert 1,7 Prozent. Allerdings warnen die Experten vor möglichen Folgen der Krim-Krise: Sie könnte „den Welthandel spürbar verlangsamen und zum Anstieg der Energiepreise führen“, erklärte das IHS.

Wegen der hohen Kosten für die Abwicklung der Problembank Hypo Alpe Adria (mehr hier) rechnen beide Institute allerdings dieses Jahr mit einem höheren Haushaltsdefizit: Das IHS geht von einem Fehlbetrag in Höhe von 3,1 Prozent aus, während das Wifo ein Defizit von drei Prozent des Bruttoinlandprodukts prognostiziert und es damit exakt bei der EU-Obergrenze erwartet.

Österreichs Finanzminister Michael Spindelegger hat noch keinen Haushaltsplan für dieses Jahr vorgelegt. Er peilt bis 2016 weiterhin einen strukturell ausgeglichenen Etat an – in diesem Budget sind jedoch Kosten für die Banken-Abwicklung nicht enthalten.

 

Weitere Themen
„Neue Selbstständige“ in Österreich leben an der Armutsgrenze
Österreich: Hälfte aller Jugendlichen findet keine Lehrstelle
Von Start-Ups lernen: Österreich braucht mehr Innovationen

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.