Erneuerbare Energien können Gas-Importe überflüssig machen

75 Prozent der Bundesbürger wollen in Zukunft ohne Öl- und Gasimporte auskommen. Einer Studie zufolge ist es möglich, Deutschlands Energiebedarf ausschließlich durch Erneuerbare zu decken. Dazu müssten Wind- und Solarenergie weiter ausgebaut und das Stromspeicher-Problem behoben werden.

Die Abhängigkeit von Öl- und Gasimporten ist den Bundesbürgern ein Dorn im Auge: Drei von vier privaten Haushalten wünschen sich mit der Umstellung auf Wind- und Sonnenenergie, fossile Brennstoffe aus dem Ausland überflüssig zu machen. Das ist das Ergebnis des Stiebel Eltron Energie-Trendmonitors 2014. Dazu wurden 1.000 Bundesbürger befragt. Stiebel Eltron gehört zu den führenden Unternehmen auf dem Markt der Erneuerbaren Energien, Wärme- und Haustechnik.

Der größte Verbrauch von Energie-Importen findet im deutschen Wärmesektor statt. Fast die Hälfte der Wärme für private Haushalte und Industrie wird derzeit mit Erdgas erzeugt – das entspricht mehr als zwei Dritteln des gesamten deutschen Gasverbrauchs (mehr zur Abhängigkeit Deutschlands von russischen Rohstoffen – hier).

Indem Deutschland die Wind- und Sonnenenergie für den Wärmemarkt nutzbar macht, ließe sich der Import von Erdgas künftig drastisch senken. In einem Forschungsprojekt stellte das Fraunhofer Institut ISE fest, dass die Energieversorgung Deutschlands für Strom und Wärme mit 100 Prozent erneuerbaren Energien möglich ist und auf jeglichen Import von Energie verzichtet werden kann.

„Den Boden für eine unabhängige Energieversorgung bereiten die privaten Haushalte in Deutschland mit der Umstellung auf erneuerbare Energien“, sagt Rudolf Sonnemann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Stiebel Eltron. „Die Abkehr von Öl- und Gasheizungen wird beispielsweise mit der Nutzung von Luft- und Erdwärme ermöglicht.“ Die Wärmepumpen-Systeme werden zunehmend mit erneuerbarem Strom betrieben und lösen gleichzeitig das Problem der Integration von Strom aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen in den nationalen Strommarkt (mehr zum Stromspeicher-Problem – hier).

Statt den Strom an wind- und sonnenreichen Tagen zu Billigstpreisen in die europäischen Nachbarländer zu verkaufen, bilden die gebündelten privaten Haushalte mit den Wärmepumpensystemen einen dezentralen Speicher, der den Strom in Heiz- oder Kühlenergie umwandeln kann (mehr hier). Darüber hinaus lässt sich die Abkoppelung von Import-Energie mit einer energetischen Sanierung des Gebäudebestands ergänzen. Experten rechnen damit, den heutigen Heizwärmebedarf so um 50 Prozent reduzieren zu können. Insgesamt liegen alle berechneten Fraunhofer-Szenarien finanziell unter den Kosten, die Deutschland heute für seine Strom- und Wärmeversorgung aufwendet.

Kanzlerin Merkel will aufgrund der Ukraine-Krise die Energie-Abhängigkeit von Russland verringern. Die USA und Kanada haben sich bereits als alternative Gas-Lieferanten ins Gespräch gebracht (mehr hier).

Weitere Themen
US-Firmen in Deutschland fürchten hohe Kosten der Energiewende
Gabriel: Energie-Politik der EU gefährdet deutsche Arbeitsplätze
Britische Behörden vermuten Preis-Absprachen bei E.ON und RWE

Kommentare

Dieser Artikel hat 12 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Dummheit unauslöschlich sagt:

    Der Beweis.
    Deutschland ist mit Abstand das dämlichste Land dieses Planeten.
    Oder aber seine Presse.
    Wenn wir ohne Russengas auskommen können, warum tun wir es dann nicht längst ?
    Wird DMN auch für derart Dummes noch bezahlt ??
    Haarsträubend.
    Sarrazzin hatte recht.

  2. Gustav sagt:

    Das funktioniert sehr gut, allerdings nur, wenn die gesamte Republik mit Windrädern verspargelt ist und wenn ständig ein guter Wind weht und wenn ständig die Sonne scheint für die Solaranlagen und wenn wir unsere Industriebetriebe verschenken und zum Agrarland werden. Dann geht das!

  3. Gr sagt:

    Angesichts von Spiegel-Schlagzeilen wie „Drehen wir (!) den Russen den Gashahn zu“ sicherlich nicht verwunderlich, dass angeblich „75 Prozent der Bundesbürger in Zukunft ohne Öl- und Gasimporte auskommen wollen. … Die USA und Kanada haben sich bereits als alternative Gas-Lieferanten ins Gespräch gebracht…“

    Wird sicherlich nicht mehr lange dauern, dann haben die Propagandisten die dummen Wahl- und Zahlschafe soweit, dass sie selbst Erdgas-Fracking dringend wollen, wenn nur der Russe nicht kommt. Der WDR ist momentan extrem am Pushen.

    Hier kann man nur noch schreiend durch die Gegend laufen angesichts der sich täglich mehr steigernden grassierenden Dummheit. In Berlin sind wahnsinnige Kriminelle am Ruder und scheinen nicht mehr gestoppt werden zu können.
    http://stopesm.blogspot.de/search/label/Erdgas-Fracking

  4. lesefuchs sagt:

    Was jahrzehntelang nicht geht funktioniert jetzt plötzlich… Sie halten das Volk für extrem doof!

  5. Alfons sagt:

    Wenn’s um Ökologismus geht, besteht das ganze Jahr nur aus 1.April-Tagen.

    Aber dieser Joke ist etwas reichlich überzogen; das merkt doch jeder sofort, dass das reinste Verarsche ist.

  6. ronaldi sagt:

    …. unabhängig …….
    Das ist wohl auch der grund, warum erst erdgasspeicher an die RU verkauft worden. Das hat stil.

  7. Alfons sagt:

    Erneuerte, erneuerbare und runderneuerte Energien.

    Wie werde ich Windmühlchen-Puster oder nächtlicher Solar-Panel-Beleuchter aus Überzeugung?

    Antwort:
    Ganz einfach, dazu bedarf es nur eines IQ unter 50, den täglichen Konsum des Dummfunks und eines Straf-Abos von TAZ, Spiegel, SZ usw.

    Und schon ist man in der heilen Welt aller Weltenrettungs-Ökologisten als gleichwertiges Mitglied akzeptiert.

  8. Rudolf Steinmetz sagt:

    Wir könnten schon lange aus eigener Kraft & Energie wirtschaften, wenn, ja wenn wir a) es (auf Drängen der Amis) niemals einen Atom-Minister Franz-Josef Strauss gegeben hätte und in Folge eine Atom- und Strom-Maffia gezüchtet worden wäre und b) wenn wir wirklich ein souveräner Staat wären und nicht ferngesteuert aus Washington, siehe hierzu mein Kommentar zu der Posse um das E-Auto unter http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2014/03/60754/comment-page-1/#comments

  9. Thomas Fischer sagt:

    Leider kein Wort darüber, wer diese Studie in Auftrag gegeben und wer diese durchgeführt hat.

  10. kalaschnikowa sagt:

    Mit Energiespeichern würde die Energiewende ohne Probleme funktionieren und zwar sofort. Der Strompreis würde sinken und zwar sofort! Das ist von den Monopolisten aber nicht erwünscht. Mit Technik, die jetzt schon erhältlich ist, kann man jedes Haus vom Gasnetz und vom Stromnetz abkoppeln und sich selbst versorgen. Fangt doch endlich damit an!

    • Peter G. sagt:

      Nennen Sie bitte wirtschaftliche Möglichkeiten der Energiespeicherung. Pumpspeicher-Kraftwerke gehören jedenfalls nicht dazu, ebenwowenig Batterien in jeder heute vorkommenden Ausprägung. Wasserstofftechnik ist aufwendig und zu teuer, hat sich nicht durchgesetzt. Also erzählen Sie nicht von Technik, die jetzt schon erhältlich ist.

    • Dummheit unauslöschlich sagt:

      Kurz vor dem Kochen verspeise ich 1 Kilo Zwiebeln.
      Nach einer mittleren Wartezeit von 27 Minuten und 12 Sekunden koppele ich meinen Allerwertesten dann an den Biogasherd ( nicht zu verwechseln mit Gasgerd )
      und dann wird gekocht. und wie.