Hartz-IV-Bezieher bekommen Abwrackprämie für Kühlschränke

Die Bundesregierung will alle alten Kühlschränke aus den Haushalten entfernen. Dazu sollen Hartz-IV-Empfänger beim Neukauf 150 Euro Abwrackprämie erhalten. Durch die bessere Energieklasse des neuen Kühlgeräts sollen pro Jahr nochmal 100 Euro an Stromkosten gespart werden. Damit soll der Kostenexplosion durch die Energiewende entgegengewirkt werden.

Langzeit-Arbeitslose sollen einen Zuschuss zum Kauf moderner Kühlschränke mit einem geringeren Stromverbrauch bekommen. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) stellte dafür am Mittwoch Gutscheine im Wert von 150 Euro in Aussicht. Voraussetzung sei, dass der alte Kühlschrank mindestens zehn Jahre alt sei und der neue die Energie-Effizienzklasse A+++ habe.

„Wir alle sind aufgefordert, sparsamer und sorgsamer mit Energie umzugehen“, sagte sie der Bild-Zeitung. „Das hilft dem Klima und dem Geldbeutel.“ Jeder Haushalt könne mit einem solchen modernen Gerät rund 100 Euro im Jahr sparen. Bis zu 16.000 alte Kühlschränke könnten so in den nächsten zwei Jahren ausgetauscht werden.

Der Austausch soll in Zusammenarbeit mit dem Sozialverband Caritas sowie mit Energie- und Klimaschutzagenturen erfolgen. Deren Mitarbeiter – selbst meist umgeschulte Langzeitarbeitslose – prüfen im Haushalt den Energieverbrauch sowie berechnen die Einsparprognose beim Einsatz eines modernen Geräts. Dann kann der Gutscheine dem Haushalt übergeben werden, wobei nachgewiesen werden muss, dass der alte fachgerecht entsorgt wurde. Zunächst soll das Projekt an 67 Standorten starten und dann auf die doppelte Zahl ausgeweitet werden.

Hendricks setzt damit den Koalitionsvertrag von Union und SPD um. „Für Haushalte mit geringem Einkommen sollen Investitionen in energiesparende Haushaltsgeräte erleichtert werden“, heißt es dort.

Die Maßnahme ist nötig geworden, da abzusehen ist, dass sich auch nach der Reform des EEG-Gesetztes der Strompreis nicht zugunsten der Verbraucher entwickeln wird (mehr dazu – hier).

 

Weitere Themen
Arbeitslose profitieren nicht vom Beschäftigungs-Wachstum
Kein Erfolg für Gabriel: Staat zahlt weiter Subventionen für Windstrom
Mindestlohn für Langzeitarbeitslose gilt erst nach 6 Monaten

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. hugin sagt:

    ABWRACK-PRÄMIE SCHAFFT ARBEITSPLÄTZE IN FERNOST !

  2. Dummheit unauslöschlich sagt:

    Na ist doch toll.
    So sponsort man chinesische Weisse-Ware-Industrie.
    Schickt endlich Intelligente in die Parlamente…………

  3. Christel Jungbluth sagt:

    Also, ich brauche hier keine Rosinenpickerei betreiben, um eine Ersparnis von 100 Euro als total unsinnig zu bezeichnen.

    Ja, der Strom ist teurer geworden, wohl überall, aber diese Erkenntnis erklärt nicht die Wohltat, die angeblich dahinter stecken soll.

    Es besteht ausserdem die Frage, wovon ein Hartz4-Empfänger überhaupt einen neuen Kühlschrank bezahlen soll? Vielleicht stattdessen einen Monat nichts essen?

    Das sind solche undurchdachten Dinge, die da verkündet werden, dass ich es schon als Zynismus bezeichnen muss.

  4. Peterle sagt:

    Den Link den sie senden ist von 2010 , mittlerweile kostet in meiner Ecke der Strom 26 Cent/kwh in Ihrem Beispiel Frau Jungbluth gehts um Preise von 18 Cent/Kwh … aber auch das dürfte irrelevant sein weil es für 7 Mio Arbeitssuchende eine stattliche Gutscheinmenge von 16000 Stück gibt 🙁

  5. dasklo sagt:

    Die meisten H4-Empfänger habe doch sowieso ab den 15. kein Geld weil das nicht zum Leben reicht. Deshalb wird der Kühlschrank eh auf offline gestellt .. Selbst ich mit 2300€ Brutto komme gerade so um die Runden.

  6. Christel Jungbluth sagt:

    Hallo,

    um diesen Schwachsinn mal aufzuklären. Hier gibt es Angaben, über Stromkosten.
    Wie kommen die Politiker dazu, solche unsinnigen Angaben zu machen?

    Man nutzt die Leute aus, die das glauben. 100 Euro Ersparnis sind eine Frechheit, das zu behaupten. Ja vielleicht, wenn die Tür öfter offen stehen bleibt.

    http://www.clever.de/ratgeber/stromkosten-kuehlschrank_00145.php

  7. TC sagt:

    „…Durch die bessere Energieklasse des neuen Kühlgeräts sollen pro Jahr nochmal 100 Euro an Stromkosten gespart werden. Damit wird der Kostenexplosion durch die Energiewende entgegengewirkt…“

    Schwachsinn! Mein uralter, großer Tiefkühlschrank von Elektrolux braucht je nach Befüllung MAXIMAL für 50 Euro im Strom. Ich habe den Verbrauch in kWh nicht, aber irgendwann habe ich das mal überwacht und ausgerechnet, und die 50 Euro sind jetzt sehr großzügig, es waren, meine ich, sogar nur irgendwas von um die 20 Euro.

    Da kann mir doch keiner erzählen, dass neue Geräte, ob nun Kühlschrank oder Tiefkühlschrank, die Ersparis in einer angemessenen Zeit wieder reinspielen. Das hat die Weiße Ware-Lobby wieder ordentlich geschmiert.