Deutsches Unternehmen druckt 3D-Mahlzeit für Senioren

Die Firma Biozoon präpariert 3D-Drucker mit den Grundstoffen für Mahlzeiten. Das fertig-gedruckte Gericht schmilzt im Mund, sodass Patienten mit Essstörungen oder Senioren leichter Nahrung aufnehmen können. Das Produkt kommt im Sommer auf den Markt.

Der demografische Wandel führt dazu, dass immer mehr Menschen Probleme mit der Nahrungsaufnahme haben. Ältere und Patienten mit Schluckstörungen können oft nur noch Nahrung in pürrierter oder flüssiger Form zu sich nehmen. Das schränkt die Lebensqualität deutlich ein. Die deutsche Firma Biozoon setzt an diesem Problem an und hat Nahrungsgrundstoffe entwickelt, die ein herkömmlicher Laserdrucker zu einer vollwertigen Mahlzeit verwerten kann.

Das Besondere daran: Das Gericht hat direkt nach dem Druck die Form und Substanz einer normalen Mahlzeit. Doch jeder Bissen schmilzt unmittelbar im Mund. Dadurch wird verhindert, dass sich Menschen mit Essstörungen oder Senioren an ihrer Mahlzeit verschlucken.

Einer Studie zufolge leiden 20 Prozent aller Menschen über 50 unter Schluckstörungen (Dysphagie). Die Nahrungsmittel aus dem Drucker könnten Todesfälle drastisch reduzieren, bei denen Nahrung in die Luftröhre gelangt ist. Bei Senioren ist die Quote sogar noch höher: 60 Prozent aller Bewohner eines Altenheims leiden an dieser Schluckstörung.

Mit dem Produkt SeneoPro will Biozoon die Herstellung vieler verschiedener Mittagessen sowie Vorspeisen und Desserts aus dem Laserdrucker möglich machen. Die Zubereitung eines Lammbratens mit Bohnen im Speckmantel stellt sich die Firma wie folgt vor:

„Das Bratenstück zunächst mit der Sauce im Mixer (bzw. Schneidstab) sehr fein pürieren, danach die Masse auf ein Sieb geben und abtropfen lassen. Von der im Sieb zurück gebliebenen Masse 100g abwiegen und mit 100ml des Durchlaufs erneut mixen. Die Bratenmasse mit GELEA instant vermischen, aufkochen und ca. 1 Minute unter ständigem Rühren am Kochpunkt halten und in einer Form ausgießen. Masse abkühlen lassen.“

Der Texturgeber für den 3D-Druck beruht auf  pflanzlicher Basis. Die Zusatzstoffe der seneoPro Reihe gibt es seit 4 Jahren. Ca. 1.000 Einrichtungen setzen das smoothfood Konzept deutschlandweit schon ein. Für den 3D Druck werden diese entspr. weiterentwickelt. Durch den Zusatz von Aromen und Geschmacks-Stoffen kommt eine abwechslungsreiche Speisekarte aus dem 3D-Drucker zustande.

Auch die Herstellung von Mahlzeiten, die speziell auf die Bedürfnisse eines Patienten zugeschnitten sind, ist denkbar. Dazu wird der flüssige Grundstoff für die Mahlzeiten mit den notwendigen Vitaminen versetzt, aus den 48 Düsen des Druckers herausgespritzt und dann mit der Gelatine vermischt.

Kommentare

Dieser Artikel hat 8 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Rumpelstilzchen sagt:

    An solchen Auswüchsen sieht man wie krank die Menschheit schon ist!!
    Geklonte Tiere, Fleisch aus der Retorte, Pflanzen die sich selbst vergiften, Gen manipuliertes Saatgut (Selbstmörder Saat) usw……
    Die Rache der Natur wird schrecklich werden, leider wird es die Falschen treffen und nicht die Verursacher!!
    Unsere Nachkommen werden uns verfluchen!!

  2. Syssiphus sagt:

    Die Konsistenz dieser „Speisen“ ist sicher dem Zahnersatz angepasst.

  3. nadann sagt:

    na dann wollenw ir hoffen das sich im drucker kein virus einschleust.

    Aber würde dann auch toll sein, wenn in den nachrichten 1000 mal tag kommt „ein deutscher“ hat den fehler gemacht :-))

  4. TC sagt:

    Na denn, guten Appetit!!

    Was man selbst den Schweinen nicht geben kann, gibt man den Alten? Wer das akzeptiert, kann aber nur schon scheintot sein, oder?

    Aber das ist natürlich die Zukunft, wenn alles natürliche Leben ausgerottet sein wird und GMO-Mafia den Planeten beherrscht: jeder Sklave bekommt dann eine Basisration an Sägemehl o. ä., das dann gegen Aufpreis mit Geschmack, Farbe, Kaumasse, Vitaminen, Eiweiß, Mineralien etc. aufmotzt, höher bzw. „voll“-wertig werden kann.

    Ist doch bekannt, dass die Summe der Einzelteile ein 100 Prozent naturidentisches Ganzes ergibt, gerade bei Nahrungsmitteln. Ist doch alles nur eine Aneinanderreihung von Atomen. Ganz einfach. Pah! Deshalb werden wir uns auch bald selbst zerlegen können um nachzuweisen, dass wir keine Terroristen sind, und wieder zusammenbauen können.

    stopesm.blogspot.de/2013/05/sie-wissen-was-sie-essen-wirklich.html#.U0kO91fzE_0

    http://stopesm.blogspot.com/2013/09/der-tod-hat-einen-namen-monsatan.html

  5. iggi sagt:

    Ist nur der anfang, bald auch als fertiggerichte verfuegbar; produktion muss rationalisiert. werden; idealer prozess um künstliches fleischgewebe zu vermarkten.

  6. Klaus Kauz sagt:

    April, April.

  7. Ingenieur sagt:

    Am besten, die ersparen den Senioren auch die Betätigung des rückwärtigen Ringmuskels und drucken das, was dort sonst rauskommen würde, auch gleich mit.
    Verblödete Welt!

  8. nietz sagt:

    Was ist das bitte für ein Müll? Es ist wirklich unfassbar dass die Politik solchen Science-Fiktion-Biologen keinen Riegel vor schiebt. Dann bekommen Senioren nun Plastikfutter, teilweise ohne dass sie sich dagegen wehren können. Diese Forscher werden zunehmend eine Bedrohung für das Leben….