Zündschloss-Probleme bei Cadillacs bringt GM in Bedrängnis

Eine US-Verkehrsbehörde identifiziert Zündschloss-Probleme bei Fahrzeugen der GM-Luxusmarke Cadillac. Eine versehentliche Bewegung mit den Knien am Zündschlüssel kann den Motor während der Fahrt ausstellen und die Steuerung des Fahrzeuges erschweren. Auf diese Weise sind bereits 13 Menschen ums Leben gekommen.

Die Pannenserie bei General Motors (GM) zieht weite Kreise. Offenbar hat es auch Probleme mit den Zündschlössern bei Fahrzeugen der Luxusmarke Cadillac gegeben, wie aus am Mittwoch veröffentlichten Unterlagen des Zulieferers Delphi an die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hervorgeht. Denen zufolge berichteten GM-Ingenieure vor mehr als acht Jahren auch über defekte Zündschlösser bei Cadillac-Modellen. Testfahrer hätten den Motor während der Fahrt aus Versehen mit den Knien abgestellt.

Die Dokumente sind der erste Hinweis darauf, dass auch Cadillacs von der Pannenserie betroffen sein könnten. Bislang wurden 2,6 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Die beiden Cadillac-Modelle SRX und CTS waren davon aber nicht betroffen. Weder von GM noch von der Verkehrsaufsicht waren zunächst Stellungnahmen zu erhalten.

Bei Unfällen, die durch die defekten Zündschlösser ausgelöst wurden, sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Weil die Zündschlüssel während der Fahrt in die Aus-Position zurückspringen können, kann der Motor ausgehen und sich Elektronik wie die Servolenkung, Bremskraftverstärker oder Airbags abschalten.

Der Druck auf GM und die seit Januar amtierende Konzernchefin Marry Barra ist seit Bekanntwerden der Pannenserie Anfang diesen Jahres stetig gestiegen. Der US-Kongress und die Verkehrsaufsicht untersuchen, warum der Opel-Mutterkonzern mit dem Rückruf bis 2014 wartete, obwohl die Probleme seit mehr als zehn Jahren bekannt waren. GM droht eine Klagewelle und ein Vertrauensverlust. Für Klagen, die sich auf Vorfälle vor 2009 beziehen, beantragte der Autobauer am Dienstag eine Aussetzung. In diesem Jahr kam GM aus der Insolvenz und ist seither ein rechtlich neues Unternehmen. Ansprüche vor 2009 müssten somit an die Überbleibsel der alten GM gerichtet werden.

Nach Angaben eines Anwalts erwägt GM indessen die Entschädigung von Betroffenen. Er sei von dem Unternehmen beauftragt worden, bei der Erarbeitung eines entsprechenden Programms zu helfen, sagte der Jurist Kenneth Feinberg am Mittwoch in einem CNBC-Interview. Es sei aber noch unklar, wer dafür infrage komme, ob es einen Fonds gebe, wie viel Geld gezahlt werde und welcher Nachweis erbracht werden müsse.

Es war das erste Mal, dass ein GM-Anwalt öffentlich Entschädigungen ins Spiel brachte, die einige Kongressabgeordnete und Kunden der Opel-Mutter fordern. Ein GM-Sprecher ging auf die Äußerungen des Anwaltes nicht direkt ein. GM räumte bereits ein, dass der Massenrückruf den Autobauer teuer zu stehen kommt. Im ersten Quartal habe GM einen Sonderaufwand von 1,3 Milliarden Dollar verbucht, um die Kosten für Reparaturen decken zu können. Die ganze Quartalsbilanz soll nächste Woche veröffentlicht werden.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.