Konsumklima verhalten: Ukraine-Krise sorgt für Verunsicherung

Das Konsumklima in Deutschland stagniert. Der GfK zufolge verunsichert die Ukraine-Krise die Konsumenten. Wie die Schufa berichtet werden Anschaffungen immer stärker auf Pump finanziert.

Die Furcht vor den Folgen der Ukraine-Krise und Freude über höhere Gehälter: Die deutschen Verbraucher durchleben zurzeit ein Wechselbad der Gefühle, wie die Nürnberger Marktforscher von der GfK in ihrer am Dienstag veröffentlichten Konsumenten-Umfrage mitteilten. Mit einem Wert von 8,5 Punkten stagnierte das Barometer für das Konsumklima im Mai. Während die Gehaltsaussichten so rosig erscheinen wie nie zuvor seit der Wiedervereinigung, zeigen sich die Bürger bei der Bereitschaft zum Kauf teurer Güter nun zurückhaltender. Auch die Konjunkturperspektiven schätzen sie schlechter ein. „Grund hierfür dürfte die Verschärfung der Krise in der Ukraine sein“, betonte GfK-Experte Rolf Bürkl.

Die Verbraucherlaune ist trotz allem noch immer so gut wie seit mehr als sieben Jahren nicht mehr. „Der Konsum wird daher auch im zweiten Quartal die Hauptstütze der deutschen Konjunktur bleiben“, sagt BayernLB-Ökonom Stefan Kipar. Die GfK rechnet für das Gesamtjahr damit, dass die Bundesbürger ihre Ausgaben inflationsbereinigt um etwa 1,5 Prozent steigern werden. Zum Vergleich: 2013 ergab sich nur ein Plus von rund 0,9 Prozent.

Die Deutschen finanzieren ihren Konsum zunehmend auf Pump. In den vergangenen zehn Jahren stieg die Zahl der Ratenkredite um 47 Prozent auf knapp 18 Millionen, wie die Wirtschafts-Auskunftei Schufa mitteilte. Dennoch blieb die Rückzahlungsquote in den vergangenen Jahren stabil bei 97,5 Prozent. „Die Zahlungsmoral der privaten Verbraucher ist sehr gut“, sagte Schufa-Chef Michael Freytag in Berlin.

Zwar fürchten die Konsumenten in Deutschland, dass sich der Ukraine-Konflikt ausweiten und damit die konjunkturelle Belebung in Deutschland gebremst werden könnte. Die Bereitschaft zur Anschaffung teurer Güter und die Einkommenserwartungen bewegen sich laut GfK aber weiterhin auf hohem Niveau. Die Bundesbürger setzen fest darauf, dass sie sich bei den diesjährigen Tarifverhandlungen hohe Gehälter aushandeln können. Das entsprechende Barometer für die Einkommensentwicklung kletterte im April um 6,7 Punkte auf den Rekordwert von 52,3 Zählern, wie aus der Umfrage unter rund 2.000 Verbrauchern hervorgeht.

Die ersten Tarifabschlüsse in diesem Jahr deuteten darauf hin, dass ein Plus von etwa drei Prozent oder sogar etwas mehr realistisch ist. Dass die Bereitschaft zum Kauf teurer Güter wie Immobilien oder Möbel etwas nachließ, bringt die GfK mit der erhöhten Sparneigung in Verbindung: „Diese ist vermutlich mit der gestiegenen Verunsicherung einiger Konsumenten zu erklären, die durch die Verschärfung der Ukraine-Krise ausgelöst wurde.“

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. uwe krammer sagt:

    ……….was soll dieser Quatsch, den die GfK sich wo auch immer zusammengesammelt hat?…ist doch Volksverdummung!
    Ukraine interessiert bzgl. Konsum niemanden hier!…..oder hat GfK den neuen Weltkrieg verkündet?

    Es sind die Blutsauger in der eigenen Regierung…und die „Clanchefs“ einige Etagen drüber, die einem die Butter vom Brot nehmen, „Realwirtschaft“. d.h. der Umgang mit festen Gütern und Werten gerät immer mehr in den Hintergrund…..Geld und Vermögen wird woanders generiert!…..doch da darf man kein „Realo“ sein……
    ……und das mit den neuen Socken muß ich mir auch nochmal überdenken:-) aber nicht wegen der Ukraine………..

  2. GfK: Gangster fälschen Konsumstatistik sagt:

    Die Rummelplatz-Wahrsager der GfK verkünden:
    „Die Ukraine-Krise verunsichert die Konsumenten.“

    Ich brauche dringend ein paar neue Socken, meine alten sind schon recht löchrig und bleiben auch an der Wand kleben, wenn man sie dagegen wirft. Ich würde mir ja gerne neue Socken beim Kik kaufen, aber ich weiß nicht, ich weiß nicht…
    Die Ukraine-Krise verunsichert mich so sehr, das ich die Investition in ein paar geruchsneutrale neue Socken besser noch ein paar Jahre vor mir herschiebe…
    (Repräsentative Befragung der Konsumentin Angela M. aus der Uckermark)

  3. Jo sagt:

    mein Konsumklima ist verhalten, weil unsere Regierung als US Versall, Aktionen vom Stapel lässt die mir Himmel Angst werden lassen.

    Ukraine, was ist das??