Einnahmen im Einzelhandel gehen zurück

Der Umsatz der Einzelhändler ging im März leicht zurück. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Händler knapp 2 Prozent weniger eingenommen. Im ganzen Quartal stieg der Umsatz jedoch auf 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die deutschen Einzelhändler haben im März weniger eingenommen. Ihr Umsatz schrumpfte um 0,6 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Preisbereinigt (real) fiel das Minus mit 0,7 Prozent noch etwas größer aus. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit diesem Ergebnis gerechnet, nachdem es zuvor zwei Anstiege in Folge gegeben hatte.

Im Vergleich zum März 2013 zählten die Einzelhändler real 1,9 Prozent weniger in den Kassen, obwohl der Monat diesmal einen Verkaufstag mehr hatte. Allerdings fällt das umsatzträchtige Ostergeschäft diesmal auf den April. Der Umsatz mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf ging dabei mit real 5,7 Prozent am deutlichsten zurück. Der Lebensmittelhandel hatte 4,2 Prozent weniger in den Kassen. Der Internet- und Versandhandel nahm dagegen 6,7 Prozent mehr ein, der Umsatz mit Textilien, Bekleidung und Schuhen zog mit 5,1 Prozent ebenfalls deutlich an.

Trotz des Rückschlags im März stieg der Umsatz im gesamten ersten Quartal um 1,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Der Einzelhandelsverband HDE erwartet in diesem Jahr ein Plus von 1,5 Prozent, nachdem es 2013 noch plus 1,1 Prozent waren. Die Konsumlaune der Deutschen ist wegen der Rekordbeschäftigung und der Aussicht auf steigende Löhne derzeit sehr gut. Allerdings profitiert der Einzelhandel nur bedingt davon, weil derzeit viel Geld in Dienstleistungen, Renovierungen und Reisen fließt.

 

Weitere Themen

Konsumklima verhalten: Ukraine-Krise sorgt für Verunsicherung

Franzosen kaufen weniger ein

Schwache Nachfrage: Deutsche Importpreise fallen deutlich

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. stefan kienzler sagt:

    Und das obwohl die Kreditverschuldung rapide gestiegen ist. Die Kreditler sitzen wohl mehr im Imo Sektor, das sieht man auch Überall. Beim Konsum wird gespart.