Französische Unternehmen produzieren weniger

Die Industrieproduktion in Frankreich schrumpft stärker als erwartet. Unternehmen drosseln die Produktion, weil die Nachfrage aus dem Ausland ins Stocken gerät. Die französische Regierung beharrt deshalb auf ihren Plänen, den Kurs des Euros abzuschwächen, um den Exportsektor zu stärken.

Die französische Industrie hat ihre Produktion im März überraschend gedrosselt. Sie schrumpfte um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie die Statistikbehörde Insee am Mittwoch mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen im Schnitt ein Wachstum von 0,2 Prozent erwartet. Im Februar hatte es noch ein Plus von 0,1 Prozent gegeben.

Im ersten Quartal zog die Industrieproduktion um 0,7 Prozent an. Im gesamten Verarbeitenden Gewerbe – zu dem auch die Baubranche und Energieerzeuger gehören – fiel sie dagegen um 0,3 Prozent.

Frankreich will Euro schwächen

Trotz des deutlichen Protests aus Deutschland beharrt Frankreich auf Maßnahmen zur Senkung des Euro-Kurses. „Laut den EU-Verträgen ist die ganze Wechselkurspolitik ein Thema für politische Vertreter“, sagte der französische Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg am Mittwoch vor dem Parlament in Paris. Dies gelte insbesondere für die Runde der EU-Finanzminister (Euro-Gruppe). Eine Absenkung des Wechselkurses um zehn Prozent würde nach Montebourgs Darstellung das französische Bruttoinlandsprodukt in einem Jahr um 0,6 Prozentpunkte erhöhen und um 1,2 Prozentpunkte über drei Jahre. Auf diese Weise könnten 150.000 Arbeitsplätze geschaffen werden, sagte er (mehr zur Empfehlung Frankreichs an die EZB – hier).

In Frankreich haben die Wirtschaft und Ministerpräsident Manuel Valls in den vergangenen Tagen Möglichkeiten gefordert, um gegen die Stärke des Euro vorgehen zu können. Präsident Francois Hollande soll nach der Europawahl dazu eine Reihe Initiativen starten. Die Bundesregierung lehnt eine politische Einflussnahme ab und verweist auf die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank (EZB). Der Euro hat seit Juli 2012 um 14 Prozent zum Dollar zugelegt.

Mehr zum Thema

Frankreich löst Griechenland als Sorgenkind bei Neuverschuldung ab

Euro zu stark: Frankreich fordert EZB zum Handeln auf

Franzosen kaufen weniger ein

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Zeitzeuge sagt:

    Ja, die „Hütte brennt“, Herr Hollande, nur die Masse ist inzwischen so abgestumpft, daß sie die Hitze weder spüren, noch die Rauchwolken sehen kann…

  2. stefan kienzler sagt:

    Die Franzosen haben ein Sozialsystem und Staatssystem, das nicht mehr zu finanzieren ist. Die Politik ist nicht in der Lage das Ruder Herumzureisen, das wäre Politischer Selbstmord ! Also treten sie die Flucht nach Vorne an, Staatsfinanzierung durch die Druckerpresse. Das hat in Frankreich übrigens schon Öfters nicht geklappt !