Rechnungshof: Bund soll Telekom-Anteile verkaufen

Der Bundesrechnungshof fordert mehr Privatisierungen. Telefonieren sei heute keine Aufgabe des Staates mehr. Die Anteile der Telekom müssten daher verkauft werden.

Nach dem Willen des Bundesrechnungshofes soll die Bundesregierung ihre Staatsbeteiligungen weiter privatisieren. Im Blick hat die Behörde auch die Deutsche Telekom. „Telefonieren ist heute keine Aufgabe mehr der staatlichen Daseinsvorsorge„, sagte der Vizepräsident des Bundesrechnungshofes, Christian Ahrendt, in einem Interview der Zeitung Die Welt.

„Gerade auf diesem Markt gibt es einen guten und innovativen Wettbewerb.“ Der Staat müsse bei seinen Beteiligungen ständig hinterfragen, was er brauche und was nicht. Wenn kein öffentliches Interesse mehr bestehe, müsse er seine Anteile verkaufen.

Anders sehe es beispielsweise bei der Deutschen Bahn aus. Bei der Infrastruktur des Landes habe der Staat eine besondere Verantwortung. „Bei der Bahn das Netz abzukoppeln und zu privatisieren, hielte ich für falsch“, sagte Ahrendt (mehr zur Entwicklung der Ticketpreise der Bahn – hier).

Der Bund hält derzeit direkt an der Telekom rund 15 Prozent der Anteile und ist über die staatseigene KfW-Bankengruppe mit gut 17 Prozent beteiligt. Der Bundesanteil ist rund 18 Milliarden Euro wert.

Weitere Themen

SLM-Börsengang fällt kleiner aus als erwartet

EZB gibt nach: Draghi könnte Inflation im Juni antreiben

Steuerschätzer: Es wird keine Entlastung geben

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Swen sagt:

    Wie kurzsichtig sind die eigentlich ???

    Telekomunikation ist das Nervensystem jeder Wirtschaft. Sollte die Telekom z.B. in die Hände der USA geraten, hört die NSA garantiert jedes Gespräch ab. Zudem kann sie dann auch noch jedes Gespräch beliebig unterbrechen oder den Internetanschluss nach belieben boykottieren.