Yahoo übernimmt Kurznachrichten-Dienst Blink mit Selbstlöschfunktion

Die Wahrung der Privatsphäre ist die größte Herausforderung für Software-Hersteller und Dienste-Anbieter. Der Kurznachrichtendienst Blink löscht alle Mitteilungen nach einer bestimmten Zeit automatisch. Yahoo erkennt das Potenzial dieser Software nach dem jüngsten Google-Urteil und hat den Messenger gekauft.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer setzt ihre Einkaufstour im Geschäft mit Kurznachrichten-Diensten fort. Die erst vor einem Jahr gegründete Firma Blink gab am Mittwoch ihre Übernahme durch den Internetpionier bekannt. Sie bietet eine Handy-App, die es ermöglicht, eine Mitteilung nach einer vom Sender programmierten Zeit zu löschen (ermöglicht Privatsphäre, wie es das EuGH von Google verlangt – mehr hier). Kaufpreis und andere Details wurden nicht genannt. Von Yahoo war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Messaging-Dienste werden für die großen Internetkonzerne immer interessanter, weil sie über den Zugang zu neuen Nutzern vor allem von Smartphones und Tablet-Computern mitunter erhebliche Zusatzeinnahmen versprechen. Der ins Hintertreffen geratene Branchenpionier Yahoo versucht auf diesem Weg, Boden auf Rivalen wie Google gutzumachen. Im Februar sorgte Facebook für einen Paukenschlag, als das weltgrößte Online-Netzwerk die Übernahme von Whatsapp für 19 Milliarden Dollar bekanntgab (mehr hier). Weiteren Großakquisitionen erteilte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg daraufhin allerdings eine Absage.

Der Blink-Rivale Snapchat hatte Ende vergangenen Jahres eine drei Milliarden Dollar schwere Offerte von Facebook erhalten, diese aber ausgeschlagen. Snapchat ermöglicht Nutzern, Fotos zu schicken, die nach kurzer Zeit wieder verschwinden. Dieses Versprechen ist aus Sicht von US-Wettbewerbshütern allerdings irreführend. Den Streit mit den Behörden über diese Frage legte die Firma erst vor einigen Tagen bei.

 

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.