Online-Futterhändler Zooplus verdient mehr Geld

Der Futterhändler Zooplus hat im ersten Quartal ein Drittel mehr eingenommen. Der Gewinn stieg auf 1,2 Millionen Euro. Der Online-Markt für Haustierfutter hatte zuletzt zweistellige Zuwachsraten verzeichnet. Er profitiert davon, dass Haustiere als Begleiter des Menschen wieder wichtiger werden.

Der Online-Futterhändler Zooplus verdient mehr Geld. Nach einem Einnahmeplus von knapp einem Drittel auf 126,3 Millionen Euro kletterte der Gewinn vor Steuern im ersten Quartal auf 1,2 Millionen Euro, wie die Burda-Tochter am Dienstag mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von knapp einer Million zu Buche gestanden. Vor allem Kostensenkungen im Marketing und in der Logistik hätten das Ergebnis zuletzt verbessert, sagte Finanzvorstand Andreas Grandinger im Reuters-Gespräch. „Wir geben weniger Geld aus um mehr gute Kunden zu bekommen“, sagte er.

Für das laufende Jahr bekräftigte er, Zooplus erwarte bei Gesamteinnahmen von mehr als einer halben Milliarde Euro einen Vorsteuergewinn von sechs Millionen Euro.

Grandinger räumte ein, dass die hohen Zuwachsraten seines Hauses Konkurrenten auf den Plan riefen. „Der Wettbewerb hat sich ein bisschen intensiviert.“ Sowohl in Deutschland als auch in einigen Auslandsmärkten träten neue Rivalen auf den Plan.

In Deutschland mischen mittlerweile die Rewe-Tochter Zooroyal und der ProSiebenSat.1-Ableger Petobel mit, um sich ihren Anteil an dem 3,9 Milliarden Euro schweren Markt zu sichern. „Die wollen auch ein Stück vom Kuchen abhaben.“ Zooplus habe zuletzt dennoch auf jedem seiner Einzelmärkte zweistellige Wachstumsraten verbucht.

Dabei steigt die Anzahl von Hund, Katze, Maus und Co. in europäischen Haushalten kaum mehr. Der Umsatz mit Futter und Zubehör legt aber nach Grandingers Einschätzung dennoch jährlich zwei bis drei Prozent zu. „Es ist schon so, dass die Leute etwas mehr ausgeben, weil Haustiere als Kinderersatz und als Begleiter für ältere Menschen wichtiger werden.“

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. hugin sagt:

    FÜR HUND UND KATZ IST NICHTS ZU TEUER !
    Um die ausufernde Tierhaltung hat sich bereits eine ganze Industrie gebildet.
    Das teuerste Katzenfutter ist in Österreich „Kitekat schönes Fell“ mit einem Kilopreis von € 34.- ! Fleisch für den menschlichen Verzehr kostet nur ein Bruchteil !
    (Ab ein Zehntel) Es stellt sich die Frage ob das noch ein gesundes Verhältnis ist.

  2. Swen sagt:

    Alles wird immer billiger. Wer online kauft fährt nicht mehr in die Stadt sondern lässt sich alles bequem nach Hause bringen. Da können die kleinen Händler vor Ort auch preislich nicht mehr mithalten.

    Wo soll das nur hinführen ???