Studie: Schweiz ist in Europa das wettbewerbsfähigste Land

Die Schweiz ist in Sachen Wettbewerbsfähigkeit weltweit die Nummer 2 hinter den USA, so eine Studie. Die Autoren loben die wettbewerbsorientiere Mentalität der Bevölkerung und die Anpassungsfähigkeit der Unternehmen an den Markt.

Die Schweiz ist in der Rangliste der Schweizer Business School IMD das zweit-wettbewerbsfähigste Land der Welt hinter den USA. Dahinter kommen Singapur, Hongkong und Schweden. Die IMD stellt das Ranking seit 1989 jährlich auf, wofür 4300 internationale Geschäftsleute befragt und die Länder nach über 300 Kriterien bewertet werden.

Wichtigste Pluspunkte der Schweiz sind der dynamische Arbeitsmarkt und der starke Binnenkonsum. Die Autoren der Studie loben die wettbewerbsorientiere Mentalität der Bevölkerung und die Anpassungsfähigkeit der Unternehmen an den Markt.

Kritisch sehen die Autoren den starken Franken und vor allem die zunehmende Rechtsunsicherheit in der Schweiz. Der Volksentscheid zur Begrenzung der Zuwanderung vom Februar sei von vielen Seiten kritisiert worden und habe bereits einen Rückgang der Investitionen zur Folge gehabt.

Die USA behaupten ihre Führungsposition dank einer „widerstandsfähigen Wirtschaft, steigender Beschäftigung und ihrer Dominanz in Sachen Technologie und Infrastruktur“.

Deutschland macht in Sachen Wettbewerbsfähigkeit einen Sprung vom neunten auf den sechsten Platz. Das Land ist das einzige Land der EU, das es in die Top Ten geschafft hat. Der wichtigste Handelspartner der Schweiz punktet vor allem mit hoch qualifizierten Arbeitnehmern, verlässlicher Infrastruktur und einem stabilen politischen Umfeld.

Fortschritte werden auch einigen Euro-Krisenstaaten bescheinigt. Irland (Platz 15), Spanien (39) und Portugal (43) verbesserten sich im Ranking, während Italien (46) und Griechenland (57) zurückfielen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. hugin sagt:

    EU IM WETTBEWERB SCHLUSSLICHT ?
    Die Schweiz schafft es ohne (T)Euro, ohne Diktatur aus Brüssel, ohne NATO und Sanktionen gegen Russland, an zweiter Stelle der Welt zu stehen!
    Da wollen uns die Polit-Clowns einreden, dass es keine Alternative zur EU gibt !
    Beider EU-Wahl nur EU-kritische Parteien wählen. In Brüssel herrscht bereits Panik ! Ohne das Ergebnis der Wahl zu kennen, werden dem Vlaams Belang massive Stimmenverluste angelastet. Eine Zwecklüge ?

  2. BallaBalla sagt:

    „Die USA behaupten ihre Führungsposition dank einer „widerstandsfähigen Wirtschaft, steigender Beschäftigung und ihrer Dominanz in Sachen Technologie und Infrastruktur“.

    ??? siehe Detroit und die Abhängigkeit von russischen Raketentriebwerken LOL

  3. Falke sagt:

    Und das außerhalb der EU, direkt neben der EU? Dieses kleine Land soll besser sein als die EU? Das kann doch nicht sein, das muss ein Fehler sein. Dann würde doch der ganze EU-Kram auf den Misthaufen der Geschichte gehören! Fuck the EU!

  4. Werner sagt:

    Ach, die Schweiz mit ihren (auch Kaufkraft bereinigt) höchsten Löhnen… Uns in Deutschland wird immer eingehämmert, es dürfe bloß keine größeren Gehaltserhöhungen geben, wegen der Wettbewerbsfähigkeit. Wohl eher, weil sonst die Dividenden der Aktionäre geringer ausfallen würden…

  5. Matthes sagt:

    Dann können es die Schweizer wohl besser als Brüssel. Vielleicht weil sie demokratischer agieren und sich auf Wesentliches beschränken. Und sich nicht ersatzweise mit Glühbirnen, Duschköpfen und Staubsaugern beschäftigen!

    • Syssiphus sagt:

      Und das trotz Volksabstimmungen,die in Deutschland verteufelt werden.Hier kann man sehen,dass das Volk dabei nicht sooo falsch liegt,wie viele deutsche Qualitätspolitiker uns glauben machen wollen.

    • Silvan sagt:

      Mein Lieber Matthes. Anscheinend kennen Sie die Schweiz schlecht. Wir machen sogar Gesetze bei denen sich selbst Deutsche an den Kopf fassen würden. Das ist bei uns sogar ein Politiker-Hobby. Wir sehen nur unsere Fehler etwas schneller ein und korrigieren sie. Das ist der Unterschied zu deutschen Politikern. Grüsse aus St. Gallen