Strafzölle auf Autos: USA gewinnt gegen China

Die USA haben vor der Welthandelsorganisation WTO einen Streit gegen China um Einfuhrzölle auf Autos gewonnen. Nach Angaben der USA waren 2013 von der Abgabe Auto-Einfuhren nach China im Volumen von 5,8 Milliarden Dollar betroffen.

Die USA haben vor der Welthandelsorganisation WTO einen Streit gegen China um Einfuhrzölle auf Autos gewonnen. China darf demnach keine Straf-Zölle auf US-Limousinen oder Geländewagen mit einem Hubraum von 2,5 Litern oder mehr erheben. China hatte die Abgabe von bis zu 21,5 Prozent des Warenwerts 2011 eingeführt.

Zur Begründung hatte es geheißen, die US-Autobauer würden von der Regierung in Washington unterstützt, könnten ihre Autos daher zu Niedrigpreisen in die Volksrepublik einführen und schädigten so die chinesischen Autobauer. China hatte diesen Strafzoll zuletzt aber bereits auslaufen lassen. Nach Angaben der USA waren 2013 von der Abgabe Auto-Einfuhren nach China im Volumen von 5,8 Milliarden Dollar betroffen. Insgesamt exportierten die USA in dem Jahr Fahrzeuge im Volumen von 8,6 Milliarden Dollar nach China.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.