Siemens bietet für Alstoms Energiesparte weniger als GE

Siemens bietet für die Energiesparte von Alstom weniger als 7 Milliarden Euro in bar. Dieses Gebot für den angeschlagenen französischen Konzern ist deutlich niedriger als das des US-Rivalen GE. Dafür bieten die Münchner Alstom zusätzlich die Mehrheit an ihrer Zugsparte an.

Das Siemens-Bargebot für die Alstom-Energiesparte dürfte Insidern zufolge niedriger ausfallen als von den Franzosen erhofft. Demnach planen die Münchner, weniger als 7 Milliarden Euro und die Mehrheit an ihrem Zuggeschäft anzubieten, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

Siemens bereite womöglich schon für Mittwoch ein sehr ausgefeiltes Angebot vor, das auch einige Bereiche der bestehenden Alstom-Energietechnik ausschließe. So gelte der Hochspannungsleitungsbau der Franzosen als Verhandlungsmasse, da dort Kartellprobleme drohten.

Das Bargebot werde zudem um etwa 800 Millionen Euro geschmälert, weil Alstom noch erhebliche Strafen im Zuge laufender Korruptionsermittlungen in USA, Brasilien und Großbritannien drohten. Siemens und Alstom wollten sich zu den Angaben nicht äußern.

Im Umfeld der Franzosen wurde klargemacht, dass Alstom sich angesichts des gut 12 Milliarden Euro schweren GE-Angebots nicht unter Wert verkaufen wolle. „Wenn sie weniger Bares anbieten und einen geringeren Umfang als GE, wird das nicht die Zustimmung der Gremien finden“, sagte ein Insider.

„Wenn sie Alstom nicht zusichern, die Kartellbedenken aus dem Weg zu räumen, brauchen sie erst gar kein Angebot vorzulegen.“ Siemens werde daher jene Bereiche mit den größten Überlappungen ausklammern. Dazu gehöre auch das Stromübertragungsgeschäft (T&D).

Auf die Nukleartechnik und die Windenergiesparte wolle Siemens ohnehin verzichten. Hier könnte es aber Probleme geben: Einer dem französischen Lager nahestehenden Person zufolge gilt es als schwierig, das Nuklear-Turbinengeschäft vom konventionellen Stromerzeugungsgeschäft zu trennen.

Das Bargebot der Münchner fällt auch deshalb geringer aus, weil sie Alstom zusätzlich dazu zumindest die Mehrheit an ihrer Zugsparte anbieten. Offen ist noch die Zukunft der Bahnsignaltechnik, für das Geschäft komme etwa ein Joint Venture in Frage. Auch hier könnte ein Konflikt drohen, denn Alstom dürfte an einer Mehrheitsposition in diesem Bereich interessiert sein.

Bei Siemens wird davon ausgegangen, dass GE-Chef Jeffrey Immelt am Mittwoch mit Frankreichs Präsident Francois Hollande über die Offerte der Amerikaner spricht. Der US-Konzern hatte sein Angebot, das von Alstom-Chef Patrick Kron bevorzugt wird, bis 23. Juni verlängert, um mehr Zeit für Verhandlungen mit der französischen Politik zu haben (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Alfons sagt:

    Für ein sozialistisches Staatsunternehmen dürfte alles über einem Euro deutlich zuviel sein.
    Es stellt sich auch die Frage, wie man die Gewerkschaften und das ganze Staats… aus dem Unternehmen gejagt bekommt, damit die Arbeiter bei der geringen Arbeitszeit überhaupt wieder zum arbeiten kommen.