Anlagenbauer SMS rechnet mit schwachen Aufträgen

Der Düsseldorfer Anlagenbauer SMS erwartet auch für die kommenden Jahre einen weiteren Rückgang bei den Aufträgen und beim Umsatz. Ursache sind die politischen Unsicherheiten in den wichtigen Absatzmärkten Russland, Ukraine und Venezuela. Auch die Krise der europäischen Stahlindustrie lastet auf SMS.

Der traditionsreiche Düsseldorfer Anlagenbauer SMS mit seinen knapp 14.000 Mitarbeitern stellt sich auf magere Zeiten ein.

Nach dem Rekord-Auftragseingang von über 5 Milliarden Euro im Jahr 2008 rechnet der seit wenigen Wochen amtierende Sprecher der Geschäftsführung, Burkhard Dahmen, für die kommenden Jahre nur noch mit ähnlich hohen Bestellungen wie 2013. Damals orderten Kunden für rund 3 Milliarden Euro.

Daher soll das Unternehmen bis 2016 einen dreistelligen Millionenbetrag einsparen. Wie viele Stellen gestrichen werden, ließ Dahmen offen. „Es geht nicht in erster Linie um Köpfe, sondern um Kosteneinsparungen in allen Bereichen und an allen Standorten“, sagte er.

Wegen der politischen Unsicherheiten in den für SMS wichtigen Absatzmärkten Russland, der Ukraine und Venezuela erwartet Dahmen 2014 weitere Einbußen beim Auftragseingang und stagnierende Umsätze.

SMS lebt von der Nachfrage aus der Schwerindustrie, vor allem der Stahlfirmen. Diese Branche mit den deutschen Marktführern ThyssenKrupp und Salzgitter kämpft mit einer schwachen Nachfrage, Überkapazitäten und Preisdruck. Beim österreichischen Stahlkonzern Voestalpine ist der operative Gewinn um 6 Prozent geschrumpft (mehr hier).

Die Produktionskapazitäten des Familienunternehmens SMS seien bis zum dritten Quartal zwar noch ausgelastet. „Aber wir sehen in einigen Bereichen bereits Unterlast“, sagte Dahmen. Das sei dem auf 4,99 (Vorjahr: 5,4) Milliarden Euro geschrumpften Auftragsbestand geschuldet. Der Auftragseingang erreichte 2013 dank der Übernahme des Hochofenausrüsters Paul Wurth 3,3 (Vorjahr: 2,8) Milliarden Euro, der Umsatz 3,5 (3,2) Milliarden.

Der Vorsteuergewinn brach um 31 Prozent auf 178 Millionen Euro ein. Der Gewinn werde wegen der Restrukturierungsaufwendungen erneut sinken, kündigte Dahmen an. Besserung erhofft sich der Manager in Indien. Nach dem Regierungswechsel dort sei mit „massiven“ Investitionen in Anlagen und Infrastruktur zu rechnen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.