EZB erhebt erstmals Strafzins für Banken

Die EZB hat den Einlagesatz für Banken auf minus 0,1 Prozent gesenkt. Die Banken der Eurozone müssen somit erstmals eine Strafgebühr auf bei der EZB geparktes Geld zahlen. Zudem senkte die Notenbank den Leitzins und den Zins für kurzfristige Ausleihungen.

Banken in den 18 Euro-Ländern müssen künftig eine Strafe zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken.

Die Europäische Zentralbank (EZB) kappte am Donnerstag den Einlagesatz auf minus 0,10 Prozent. Er liegt damit zum ersten Mal unter der Nulllinie. Die Institute müssen somit draufzahlen, wenn sie überschüssiges Geld bei der EZB horten.

Auch der eigentliche Leitzins sinkt. Ihn reduzierten die Währungshüter von 0,25 auf nur noch 0,15 Prozent. Der Zins für kurzfristige Ausleihungen bei der Notenbank vermindert sich von 0,75 auf 0,40 Prozent.

Bei einer Umfrage hatten zuletzt 89 Prozent Experten den historischen Schritt der EZB erwartet, geparktes Geld mit einem Strafzins zu belegen. Doch den Zentralbankern steht noch eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Verfügung (mehr hier).

EZB-Chef Mario Draghi kündigte an, mit einer neuen Geldspritze von 400 Milliarden Euro die stockende Kreditvergabe in den Krisenländern Südeuropas beleben (mehr hier). Außerdem beendet die EZB die Sterilisierung der Staatsanleihen-Käufe aus den Jahren 2010 bis 2012 (mehr hier).

Der französische Präsident Francois Hollande hat die historische Zinssenkung in der Euro-Zone begrüßt. Der Schritt werde das Wachstum ankurbeln, sagte der sozialistische Politiker am Donnerstag auf einer Pressekonferenz nach einer G7-Sitzung in Brüssel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel dagegen kommentierte die Entscheidung nicht und verwies auf die Unabhängigkeit der Notenbank.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. CIVIS sagt:

    @Werner, so ist es!

    Der Euro ist das Übel. Z.B. mit dem getürkten ungeprüften Eurobeitritt Griechenlands haben die Europolitiker den Gläubigern eine nicht vorhandene Bonität vorgetäuscht. Man hat den Griechen zugelassen, quasi mündelsichere €-Anleihen in mehrstelliger Milliarenhöhe zu verkaufen. Banken und Versicherungen haben gekauft. Kein Cent mussten Banken hinterlegen. Die CDU hat damit Wahlkampf gemacht: „Der Maastricher Vertrag und der Stabilitätspakt stellen sicher ….“. Nichts wurde gehalten. Gebrochen am laufenden Band, Deutschland war dabei!

    Enteignet wurden entgegen der Versicherung der Bundeskanzlerin die unbeteiligten und ungefragten Kleinanleger. Wo bleibt die Staatshaftung! Was war und ist mit den Anleihebeständen der EZB? Waren sie beim rechtswidrigen Schnitt dabei! Die Verschuldung im Übermaß wäre u.a. den Griechen ohne Euro zu den viel zu günstigen Zinsen niemals möglich gewesen.

    Die niedrigen Zinsen enteignen nicht nur die Sparer, sie verführen generell und nicht nur Eurostaaten zu einer Verschuldung im Übermaß. Z.B. aktuelle Immobilienfinanzierungen! Die Gefahren für die Volkswirtschaften sind offenkundig. So wird das nichts mit dem Euro und nichts mit EUROpa. Versprochen: Ein Europa für die Menschen?! Es zeigt sich ein Europa der Schuldenmacher im Gefolge die Spekulanten! Die Euro-Politik lässt nicht nur zu, sie ist Teil des Übels.

    Die alte Bundesbank war u.a. ein unabhängiger Garant für den Geldwert.
    Die heutige Bundesbank ist nicht mehr die alte unabhängige Bundesbank, so wie der € nicht die DM ist. Die Bundesbank ist ein Teil der EZB und gehört somit zu den Handlangern der EURO-Schuldenpolitik.

    Die Botschaft lautet: Sparen und Vorsorgen lohnt sich nicht. Schuldenmachen ist angesagt und dann Schnitt.

    So kann das doch nicht weitergehen. Aus den Krisen nichts gelernt. Schäubles Schuldenabbau nicht aus eigener Leistung sondern zu Lasten der Sparer?!
    EUROland verliert so langsam aber sicher seine Rechtsstaatlichkeit.

  2. Mittelstand sagt:

    Je größer der Papiergeld-Reichtum der Welt, desto größer die Armut, die ihm folgen wird.“

    Roland Baader

  3. Werner sagt:

    Die EZB hat sich von ihrer Grundfunktion als Gewährleister der Währungs-Stabilität (mit ca. 4-5% Zinsen ) verabschiedet und ist zum Handlanger der Überschuldeten Staaten in der EU geworden !! Deshalb wird jetzt massenhaft GELD ZUM NULL-TARIF von einer Institution namens „Europäische Zentralbank“ verschenkt . Armes Europa !

    mfg. Werner