Cyber-Kriminalität nirgendwo so hoch wie in Deutschland

Cyber-Kriminalität richtet jährlich Schäden in Höhe von rund 330 Milliarden Euro an. Gemessen am BIP ist der Schaden nirgendwo auf der Welt so hoch wie in Deutschland. Etwa 16 Millionen Deutschen wurden 2013 persönliche Daten gestohlen.

Cyber-Kriminalität unter Ausnutzung von Kommunikationstechniken wie E-Mails und Internet richtet weltweit jährlich Schäden in Höhe von etwa 445 Milliarden Dollar an (rund 330 Milliarden Euro). Zu dieser Schätzung kommt eine am Montag veröffentlichte Studie des unabhängigen Center for Strategic and International Studies (CSIS).

Gemessen an der Wirtschaftsleistung ist der Schaden in keinem anderen Land so hoch wie in Deutschland: Hierzulande betrage der Schaden 1,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Deutschland liege damit vor den Niederlanden (1,5 Prozent), den USA und Norwegen (je 0,64 Prozent) und China (0,63 Prozent). Allein in den USA, in China, Japan und Deutschland erreichten die Schäden eine Summe von etwa 200 Millionen US-Dollar.

Ursache für die hohen Unterschiede zwischen einzelnen Ländern ist laut CSIS-Studie weniger ein schlechterer Schutz von Daten als eine intensivere Erfassung der Cyber-Verbrechen.

„Cyber-Kriminalität hat für entwickelte Länder ernste Auswirkungen auf die Beschäftigung“, warnte Jim Lewis vom CSIS. Der Studie zufolge gehen dadurch allein in der EU etwa 150.000 Jobs jährlich verloren.

Die Kostenschätzungen beinhalten auch die Schäden durch den Diebstahl persönlicher Informationen, die in der Studie auf weltweit 160 Milliarden US-Dollar veranschlagt werden. Etwa 16 Millionen Deutschen seien 2013 persönliche Daten gestohlen worden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Rudolf Steinmetz sagt:

    Diese Kommentarfunktion nerv. Man schreibt seinen Text und dann kom,mt eine Fehlermeldung. Bitte nachbessern!

  2. Rudolf Steinmetz sagt:

    Na prima, dann passt es doch zu den finsteren Plänen des US-Hegemon: Rechnungsprüfer halten Cyber-Abwehrzentrum für „nicht gerechtfertigt“ (d.h. für nicht abwehrbereit) http://www.sueddeutsche.de/digital/behoerde-in-bonn-rechnungspruefer-halten-cyber-abwehrzentrum-fuer-nicht-gerechtfertigt-1.1989433
    IST ES WAHNSINN, ODER HAT ES GAR METHODE? UND: was hat es insbesondere mit dem neuen Papst zu tun? Nun, der neue Papst ist und bleibt Jesuit. Deren inoffizielle Maxime lautet: der Zweck heiligt die Mittel und die Mittel heiligen den Zweck. das liegt in einer fatalen Kontinuität: Pax Romana, Pax Catholica, Pax Americana. Und Europa? Von dort nahm alles seinen Lauf, denn, so der brillante Denker Ivan Illich: Die Kirche ist Europa und Europa ist die Kirche. Unbedingt hier nachlesen: Ivan Illich, In den Flüssen nördlich der Zukunft. Letzte Gespräche über Religion und Gesellschaft mit David Cayle, Beck-Verlag. München 2006

  3. bate77 sagt:

    Na, kein Wunder, haben wir doch in Denkferne, Naivität und Obrigkeitshörigkeit (auch was Konzerne angeht) die Nase weltweit vorn. Wir glauben ja immer noch, dass die Banken nur Gtes wollen, wählen das Merkel immer wieder, träumen noch von Multikulti und übersehen die Gewalt, etc.pp. Die Liste ist lang.
    Sobald jemand im Namen von Paypal oder sonst etwas eine Mail schickt, tippt der BRDler doch schon seine Daten ein…

    Und auch Napoleon kannte uns gut:

    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das Deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

    Und gerade Letzteres sieht man in deutscher Perfektion, wie wir uns gegenseitig zerfleischen, anstatt solidarisch zu sein.

    • Peter G. sagt:

      Traurig, aber wahr! Was ist passiert, dass dies geschehen konnte: Aufhebung der Gewaltenteilung, Gleichschaltung der Medien, politische Indoktrination, Zerstörung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, u.m.?

  4. Alfons sagt:

    Wenn man dann noch die Schäden aus der Wirtschaftsspionage der NSA und anderer „Freunde“ unserer westlichen Wertegemeinschaft hinzuaddiert, dann gehen die Schäden sicherlich in die Milliarden.

    Aber obiges fällt unter die Rubrik „Solidarität“ mit unserem großen transatlantischen Bruder und seinen Kumpels oder gehört auch irgendwie zur „Euro-Rettung“; also soetwas wie ein „Freundschafts-Dienst“.

  5. Leopold sagt:

    Na so was!
    Da wird uns jahrzehntelang erzählt wir hätten nur Freunde um uns und dann werden wir ausgespäht. Erzählt uns die Politik bewusst Märchen oder ist sie wirklich so naiv?