Weniger Gründungen kleiner Unternehmen

In Deutschland werden wieder mehr größere Firmen gegründet. Die Gründungszahl der kleinen Betriebe ging hingegen leicht zurück. Das antizipierte Wachstum der deutschen Wirtschaft hebt die Kauflaune der Bürger noch nicht.

Erstmals seit knapp vier Jahren werden in Deutschland wieder mehr größere Betriebe gestartet. Gut 35.000 Gründungen wurden im ersten Quartal registriert – 1,5 Prozent mehr als im letzten Vierteljahr 2013, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. „Zuletzt hatte es im zweiten Quartal 2010 einen Anstieg gegeben“, hieß es.

Anders sieht die Entwicklung bei den neuen Kleinunternehmen aus. Hier gab es einen Rückgang von 0,1 Prozent auf 60.000. Immer mehr Deutsche starten einen Nebenerwerb: Die Zahl wuchs um 6,5 Prozent auf rund 70.000. Die Zahl der Insolvenzen ist im vergangenen Jahr erneut gesunken (hier).

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) sieht Deutschland vor einem Aufschwung. Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr um 2,0 zulegen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Prognose der Kieler Ökonomen. Sie sind damit optimistischer als die Bundesregierung, die mit 1,8 und 2,0 Prozent rechnet.

Noch äußern sich diese Prognosen aber nicht in einer gestiegenen Kauflaune der Bürger (mehr dazu hier).

Treiber sei vor allem die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), die ihren Leitzins vorige Woche auf das Rekordtief von 0,15 Prozent senkte und Banken erstmals Strafzinsen für das bei ihr geparkte Geld aufbrummte (hier). „Damit vergrößert sich das Risiko von Fehlentwicklungen weiter, das wiederum ein erhebliches Rückschlagpotenzial für die wirtschaftliche Entwicklung birgt“, warnt das Institut.

 

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Bernhard sagt:

    Dies ist aber auch kein Wunder, sondern wurde genau so beabsichtigt.

    Letztes Jahr wurde die Existensgründerhilfe für Arbeitslose gekürzt, d.h. sie erhalten nun mehrere Monate weniger Unterstützung.

    Vorher war es auch so, dass jeder Existensgründungsantrag, wo der Plan von einem Steuerberater / Gründungsexperten bestätigt wurde, auch genehmigt wurde. Obwohl er keine Qualifikation dafür hat, liegt nun die letztendliche Entscheidung beim Arbeitsamtbetreuer. Hier wird auch viel nach Kassenlage entschieden. Ich habe vor einiger Zeit gelesen, dass rund 40 % der Anträge nun abgelehnt werden.