Stahlkrise: Warnstreiks und Wegfall von Arbeitsplätzen drohen

Die IG Metall droht im Stahl-Tarifkonflikt mit Warnstreiks. ThyssenKrupp und die Salzgitter AG haben kein Lohnangebot vorgelegt. Die Gewerkschaft verlangt fünf Prozent mehr Lohn. Derzeit steht Europas Stahlindustrie in einer Krise. Tausende Arbeitsplätze sind in Gefahr. Konzerne müssen die Verlegung von Arbeitsstätten in Erwägung ziehen.

In der Stahlindustrie mit Konzernen wie ThyssenKrupp und Salzgitter droht ein Arbeitskampf. IG Metall und Arbeitgeber erzielten auch bei der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die Branche am Donnerstagabend in Gelsenkirchen keine Einigung. Die Arbeitgeber legten kein Lohnangebot vor. Am Freitag tage die große Tarifkommission, sagte der nordrhein-westfälische IG Metall-Chef Knut Giesler der Nachrichtenagentur Reuters. Dabei werde über Warnstreiks beraten. Ob es zu diesen bereits vor der für den 30. Juni in Düsseldorf geplanten dritten Verhandlungsrunde komme, müsse noch geklärt werden. „Ich bin für beide Optionen offen.“ Der Druck in den Betrieben nehme zu. „Wir sind jederzeit arbeitskampffähig.“

Die IG Metall fordert für die 75.000 Beschäftigten in Nordwestdeutschland fünf Prozent mehr Lohn. Zudem will sie Vereinbarungen zur Altersteilzeit und Beschäftigungssicherung verlängern und die Zunahme von Werkverträgen eindämmen.

Die Gewerkschaft hatte bereits am Donnerstag auf ein Angebot der Arbeitgeber gehofft. Deren Verhandlungsführer Helmut Koch stellte nun eine Offerte für die dritte Runde in Aussicht. Wenn klar sei, wie die anderen Punkte – Werkverträge, Altersteilzeit und Beschäftigungssicherung – geregelt werden könnten, wollten die Arbeitgeber selbstverständlich eine Offerte vorlegen. Zunächst werde aber in Arbeitsgruppen weiter beraten.

Zuletzt hatten die Mitarbeiter von Stahlschmieden wie ThyssenKrupp, Salzgitter und ArcelorMittal im März vergangenen Jahres eine Erhöhung von drei Prozent erhalten. Der Tarifvertrag war Ende Mai ausgelaufen.

Wandert Europas Stahlindustrie ins Ausland?

Der Chef des österreichischen Stahlkonzerns Voestalpine, Wolfgang Eder, sieht Hundertausende Jobs in der europäischen Stahlindustrie bedroht. Die steigenden Energiekosten und mangelnde Investitionen führen dazu, dass Europa seine Weltmarktführerschaft verliere. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssten europäische Konzerne deshalb in Erwägung ziehen, ihre Produktion ins Ausland zu verlagern.

Europas Stahlindustrie kommt auch sechs Jahre nach der Lehman-Pleite nicht aus der Krise. Europäische Stahlproduzenten können aus Kostengründen nicht mehr mit der Konkurrenz aus der Türkei, China, Korea und Russland mithalten. Diese produzieren bis zu 25 Prozent billiger und können es sich deshalb leisten, hohe Transportkosten in Kauf zu nehmen (mehr hier).

Die jährliche Produktion der EU von rund 170 Millionen Tonnen wird mittelfristig weiter fallen. Schon jetzt produziert die europäische Stahlindustrie Überkapazitäten von rund 50 Millionen Tonnen pro Jahr. Der Voestalpine-Chef schätzt, dass die EU im Jahr 2030 insgesamt nur noch 60 Millionen Tonnen produzieren werde. Die Effekte auf den Arbeitsmarkt könnten verheerend sein: An Europas Stahlindustrie hängen rund 360.000 Arbeitsplätze. Etwa 180.000 Jobs könnten in den nächsten Jahren wegfallen oder ins Ausland verlagert werden, schätzt Eder.

Voestalpine will seinen Gewinn dennoch im laufenden Geschäftsjahr um 50 bis 80 Millionen Euro steigern. Das wäre eine leichte Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr: Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) würde im laufenden Geschäftsjahr 2014/2015 (bis Ende März) etwa 1,45 bis 1,5 Milliarden Euro erreichen und das Betriebsergebnis (Ebit) rund 850 Millionen Euro. „Das ist die Größenordnung“, sagte Firmenchef Wolfgang Eder am Donnerstag in Berlin.

Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend zu einem Spezialanbieter entwickelt, der Stahl nicht mehr nur als Massenware, sondern weiterverarbeitet zu Autokarosserieteilen, Pipelinerohren oder Schienen. Derzeit profitiert Voestalpine von einer stärkeren Nachfrage im europäischen Automobilgeschäft. Der Aufschwung ziehe sich hier quer durch alle Klassen – vom Kleinwagen bis zum Luxusauto. Von einem Boom sei Europa jedoch noch weit entfernt, so Firmenchef Eder. Doch auch im oberen Qualitätssegment bekomme der Konzern den Preisdruck in Europa zu spüren.

Langfristig wird der Konzern deshalb vermehrt in Nordamerika und Asien investieren. In Texas baut der Konzern zurzeit ein neues Werk und will so vom dortigen Schiefergas-Boom profitieren (hier). Auch die Personalkosten seien in den USA um bis zu 30 Prozent niedriger. Und schließlich seien Grundstücke dort deutlich günstiger als in Europa, so Eder.

„Im Moment sehen wir nur Nordamerika als langfristig kalkulierbaren Standort“, sagte Voestalpine-CEO Wolfgang Eder. Die Verlagerung der Werke ins Ausland sei die direkte Folge der steigenden Energiekosten in Europa sowie der sich permanent ändernden Umwelt- und Klimapolitik der EU.

Innerhalb der nächsten sechs Monate könnte die Voestalpine zudem eine Entscheidung über ein weiteres Edelstahlwerk in China fällen, sagte Eder. Das wäre dann das fünfte innerhalb des Konzernverbundes. Dem Firmenchef zufolge will die Voestalpine ihren Umsatz bis 2020 auf zwei Milliarden Euro nach aktuell 750 Millionen Euro steigern. In den USA peilt der Konzern ein Plus in gleichem Ausmaße auf rund drei Milliarden Euro im Jahr 2020 nach derzeit gut eine Milliarde Euro an.

 

Mehr zum Thema

Überkapazitäten machen Stahl-Konzern Voestalpine zu schaffen

Preiskampf: Ukraine-Krise belastet Stahlkonzern Salzgitter

IG Metall fordert fünf Prozent mehr Lohn

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Werner sagt:

    Aber , aber :
    „… Rekord-Investitionen
    Innovationsbericht: Deutsche Firmen bei Forschung und Entwicklung spitze
    BMW, Siemens, Daimler, Bosch und Volkswagen sind fünf der zehn innovativsten Unternehmen der Welt. 2012 hat die deutsche Wirtschaft 54 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert. Das ist Rekord.
    Deutsche Mittelstands Nachrichten | 10.06.14, 23:03 | ,,,

    Wie wae das noch gleich : Rekord-Investitionen : Deutsche Firmen bei Forschung und Entwicklung spitze !!!

    Wie wae das noch gleich : Spitze !!!!!!!!!!!!!!!!!!

    mfg. Werner