Nach EZB-Entscheidung: Erste Banken senken Dispo-Zinsen

Nach der Leitzinssenkung der EZB setzen die ersten Banken ihre Dispo-Zinsen herab. Die EZB hatte jüngst ihren Leitzins auf das Rekordtief von 0,15 Prozent gekappt. Dennoch zahlen viel Kunden noch mehr als 10 Prozent Dispo-Zinsen.

Nach der Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) setzen einem Medienbericht zufolge die ersten Banken ihre Dispo-Zinsen herab. Dazu gehörten Deutsche Bank, Berliner Bank, Norisbank, Postbank, Commerzbank und Targobank, berichtete Bild unter Berufung auf eine Umfrage unter mehr als zehn Instituten. Die EZB hatte jüngst ihren Leitzins auf das Rekordtief von 0,15 Prozent gekappt.

Obwohl sie selbst bei der Notenbank so günstig Geld leihen können wie nie zuvor, verlangen viele Geldhäuser bislang für Dispo-Kredite bei Überziehung des Girokontos Zinsen von deutlich über zehn Prozent. Justiz- und Verbraucherschutzminister Heiko Maas hatte dies zuletzt als überzogen und inakzeptabel kritisiert. Zugleich kündigte er eine Beratungspflicht der Institute für solche Kunden an, die regelmäßig diese Kredite in Anspruch nehmen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.