Unternehmens-Übergaben müssen geplant werden

Den passenden Nachfolger für die Übergabe eines Unternehmens zu finden ist fast so schwer, wie die Planung der Geschäfts-Übergabe. Arbeitsplätze, Know-How und der Erfolg des Unternehmens stehen auf dem Spiel. Wer seinen Nachfolger gründlich auf den bevorstehenden Job vorbereitet, kann Krisen vermeiden.

Laut des Bundesministeriums für Wirtschaft suchen jährlich durchschnittlich 22.000 Unternehmen in Deutschland einen Nachfolger. Rund  300.000 Arbeitsplätze sind durch die bevorstehenden Unternehmensübergaben betroffen. Mindestens ein Drittel der Unternehmer haben Probleme, einen geeigneten Nachfolger zu finden.

Oft sind die Unternehmensübergaben mangelhaft oder gar nicht vorbereitet. Dabei spielt es keine Rolle, ob das zu übergebene Unternehmen in Familienhand verbleibt oder von externen bzw. bisherigen Mitarbeitern fortgeführt wird. Und selbst wenn die Nachfolge geregelt wird, scheitert sie oft an den Realitäten, wenn der Senior nicht loslassen oder der Junior nicht ausreichend auf seine neuen Aufgaben vorbereitet ist.

Es kommt nicht selten vor, dass dem Junior, bzw. dem Nachfolger eine Art Sparringspartner fehlt, der in dem oft stressigen Alltag auf vertraulicher Basis als Coach zur Seite steht. Zahllose Beispiele bei großen deutschen Unternehmen haben das in den vergangenen Jahren belegt. Faktum ist: Ohne kompetente Beratung und Begleitung gelingt die Firmenübergabe in den seltensten Fällen. Richtig umgesetzte Unternehmensübergaben sichern nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch Know-how.

 

Weitere Themen

Weniger Gründungen kleiner Unternehmen

Deutsche Firmen entdecken Potenzial in Afrika

Unternehmen wollen Ausgaben für Cyber-Sicherheit verdoppeln

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.