Waren sind in Deutschland teurer als im EU-Durchschnitt

In Deutschland sind Waren und Dienstleistungen 1,5 Prozent teurer als im EU-Durchschnitt. Im Vergleich mit den Nachbarländern steht Deutschland bei der Preisentwicklung aber gut da. Nur in Polen und Tschechien sind die Preise tiefer.

In Deutschland leben Verbraucher günstiger als in den meisten Nachbarstaaten. Lediglich in Polen und der Tschechischen Republik sei das Preisniveau niedriger, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Waren und Dienstleistungen für den privaten Konsum – vom Brot bis zum Friseurbesuch – kosten in Deutschland 1,5 Prozent mehr als im Schnitt der 28 EU-Mitgliedsstaaten. In Polen liegt das Niveau dagegen um 43,5 Prozent darunter, in Tschechien um 29,4 Prozent.

Beim nördlichen Nachbarn Dänemark müssen Konsumenten am tiefsten in die Taschen greifen: Dort liegt das Preisniveau um 39,6 Prozent über dem EU-Durchschnitt. Auch bei den anderen direkten Nachbarn Luxemburg (+23,2), Niederlande (+10,1), Belgien (+9,3), Frankreich (+9,1) und Österreich (+6,9) liegen die Preise deutlicher über dem EU-Schnitt als hierzulande.

In Schweden (+29,8 Prozent) und Finnland (+23,5) ist das Leben ebenfalls vergleichsweise kostspielig. In Bulgarien müssen Verbraucher für den Erwerb eines repräsentativen Warenkorbs dagegen nicht einmal halb so viel zahlen wie im EU-Schnitt (-51,6). Bei den europäischen Ländern außerhalb der EU müssen die Konsumenten in der Schweiz (+55,9) und in Norwegen (+54,9) sogar noch mehr hinblättern als in Dänemark.

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. M.Krispin sagt:

    Ich kann mit diesen Zahlen irgendwie nichts anfangen.Wenn etwas 1.5 mal teurer ist als ein Durchschnitt bedeutet es, es ist 50% teurer. Wieso sind die Waren in den aufgefuehrten anderen EU Laendern mit Zahlen bis knapp 40% dann teurer als in Deutschland? Wenn so viele (auch groessere wirtschaftsstarke) Laender ebenfalls ueber den Durchschnitt liegen, wer liegt dann darunter?
    Hier hoert mein Verstand ueber Oekonomie leider auf, weshalb ich auch wohl in der mathematikbefreiten Ingenieursbranche arbeiten muss.

  2. Matthes sagt:

    Statistiken.
    Heute, 21.6. steht in meiner Zeitung, dass die Deutschen billiger leben als der EU-Durchschnitt. Si ist das nun mal mit Startistiken!

  3. Michael aus dem Paradies sagt:

    Das ist ein alter Hut!

  4. Syssiphus sagt:

    Die Energiepreise bitte nicht vergessen.